14.08.2014 - University of Nottingham

Wissenschaftler warnen: Ebola-Medikamente nicht ohne Risiken

(dpa) Der britische Virologe Jonathan Ball hat vor den Risiken einer Anwendung nicht vollends erforschter Medikamente im Kampf gegen Ebola gewarnt. «Man kann sicher nicht definitiv sagen, dass etwas, das bei Tieren funktioniert und sicher ist, auch bei Menschen funktioniert und sicher ist», sagte der Wissenschaftler von der Universität Nottingham am Dienstag.

Die Entscheidung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) könne auch dazu führen, dass Misstrauen unter afrikanischen Ländern geschürt werde, sagte Ball. Doch er zeigte auch Verständnis für die Entscheidung. «Wenn man sich den Fakt vor Augen führt, dass es eine 60-Prozent-Wahrscheinlichkeit gibt, dass man an einer Ebola-Infektion stirbt, dann kann man verstehen, wie man zu der Entscheidung gekommen ist.»

Sie erschwere aber auch den Fortschritt klinischer Studien. «Es macht mich besorgt, dass wir am Ende vielleicht nicht gescheiter sind als jetzt», betonte Ball. Es sei wichtig, die Verwendung der Präparate in klinische Studien einzubetten, um gesicherte Ergebnisse zu Nutzen und Nebenwirkungen zu bekommen, betonte sein Kollege Tom Solomon, Direktor des Instituts für Infektionen an der Universität Liverpool. Ärzte nutzten eingeführte Medikamente häufiger auf experimenteller Basis für andere Krankheiten als eigentlich vorgesehen. «Der Unterschied ist, dass diese neuen Medikamente überhaupt noch nicht evaluiert sind.»

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über University of Nottingham
  • News

    Eltern unterschätzen oft Grad des Übergewichts ihrer Kinder

    (dpa) Viele Eltern dicker Kinder sehen ihren Nachwuchs nicht als übergewichtig oder gar fettleibig an. Mehr als die Hälfte der Eltern mit dickem Nachwuchs unterschätzt Forschern zufolge dessen Grad an Übergewicht. Auch die Mädchen und Jungen kannten ihren hohen Gewichtsstatus oft nicht. Das ... mehr

    Dolly und Uschi - der weltweite Klontier-Zoo wächst

    (dpa) Ein bisschen verschmitzt scheint Dolly die Besucher des Royal Museums im schottischen Edinburgh anzuschauen. Am 23. Februar vor 20 Jahren gab es erste Berichte über die Geburt des äußerst ungewöhnlichen Bergschafs, das jetzt ausgestopft in einer Vitrine steht. Dolly - benannt nach der ... mehr

    Das können Zucker auch

    Damit Enzyme und andere Eiweiße unseres Organismus richtig arbeiten können, müssen sich oft mehrere Protein-Einheiten zu einem größeren Ganzen zusammenlagern. Ketten aus Zuckermolekülen können so etwas nicht – dachte man zumindest bisher. Ein Team um Thomas Heinze von der Universität Jena u ... mehr

  • Videos

    Aspirin

    In diesem Video über Aspirin zeigen wir Ihnen ein altes Exemplar und machen ein neues. mehr

    Carbon

    We take a look at Carbon - one of the most important elements for our lives on Earth. We look at various forms of elemental carbon, from diamonds to exotic graphene and buckyballs. mehr

    DNA Spell Checker (2015 Nobel Prize in Chemistry)

    The 2015 Nobel Prize in Chemistry is awarded "for mechanistic studies of DNA repair". The recipients are Paul L. Modrich, Tomas Lindahl and Aziz Sancar. mehr