21.04.2022 - Université de Genève

COVID-19: Impfung reduziert infektiöse Viruslast erheblich

Durch den Vergleich der infektiösen Viruslast unterstreichen die Wissenschaftler von UNIGE und HUG die Vorteile einer Impfung

Die Diagnose von COVID-19 erfolgt durch einen PCR-Test, der an einem Nasen-Rachen-Abstrich oder einem Speichelabstrich durchgeführt wird. "Dieser Test ist sehr wirksam bei der Identifizierung infizierter Personen, sagt aber nichts darüber aus, ob sie infektiös sind, d. h. ob sie das Virus auf andere Menschen übertragen können", sagt Isabella Eckerle, Professorin an der Medizinischen Fakultät der UNIGE und Leiterin des HUG-UNIGE-Zentrums für neu auftretende Viruskrankheiten, die diese Arbeit geleitet hat. "Der Begriff der Ansteckungsfähigkeit ist jedoch entscheidend für die Entscheidung über kollektive Präventionsmaßnahmen, wie z. B. Isolationszeiten.

PCR-Tests können nur das Vorhandensein von viraler RNA nachweisen, geben aber keinen Aufschluss darüber, ob das Virus noch intakt ist und sich ausbreiten kann. Die Messung der infektiösen Viruslast erfordert notwendigerweise eine mehrtägige Kultivierung des Virus in einem Labor der Biosicherheitsstufe 3, ein Verfahren, das nicht routinemäßig durchgeführt werden kann.

Geringere Viruslast aufgrund von Impfungen

Seit Beginn der Pandemie werden die im HUG-Screeningzentrum entnommenen Proben mit Genehmigung der betroffenen Personen für Forschungszwecke aufbewahrt. "Wir konnten die Proben früherer Erkrankungswellen erneut analysieren", erklärt Benjamin Meyer, Forscher am Zentrum für Vakzinologie der Abteilung für Pathologie und Immunologie der medizinischen Fakultät der UNIGE. "Wir haben die infektiöse Viruslast von drei Patientenkohorten während der ersten fünf symptomatischen Tage gemessen, um die Viruslast zu vergleichen, die durch das ursprüngliche Virus (118 Proben, Frühjahr 2020), die Delta-Variante (293 Proben, Herbst 2021) und die Omicron-Variante der Unterlinie BA.1 (154 Proben, Winter 2022) verursacht wurde, und um für die letzten beiden Kohorten zu prüfen, ob ein signifikanter Unterschied zwischen geimpften und ungeimpften Personen festgestellt werden konnte."

Insgesamt war die infektiöse Viruslast in der Delta-Kohorte deutlich höher als in der Kohorte mit dem ursprünglichen Virus. Die mit Delta infizierten Personen, die zwei Dosen des mRNA-Impfstoffs erhielten, hatten jedoch eine signifikant niedrigere infektiöse Viruslast als ungeimpfte Personen. "Bei der Omicron-Kohorte war die infektiöse Viruslast, anders als man angesichts der schnellen Verbreitung vermuten könnte, insgesamt niedriger als bei der Delta-Kohorte", sagt Isabella Eckerle. Im Gegensatz dazu sank die Viruslast nur bei Personen, die geboostet waren (d. h. drei Dosen des Impfstoffs erhalten hatten); Personen, die nur zwei Dosen erhalten hatten, hatten in dieser Hinsicht keinen Vorteil im Vergleich zu ungeimpften Personen. "Das ist immunologisch schlüssig: Bei vielen Impfstoffen sind drei Dosen im Abstand von mehreren Monaten erforderlich, um eine anhaltende Immunreaktion hervorzurufen, zum Beispiel gegen das Hepatitis-B-Virus", erklärt Isabella Eckerle.

Omicron: eine Variante, die weit von den bisherigen entfernt ist

Warum ist die Omicron-Variante so ansteckend, wenn die von ihr ausgelöste Viruslast niedriger ist als bei ihren Vorgängern? "Wir wissen es noch nicht, aber unsere Daten legen nahe, dass andere Infektionsmechanismen im Spiel sind", erklärt Pauline Vetter, Klinikdirektorin am HUG-UNIGE Center for Emerging Diseases. "Es ist jetzt klar, dass sich die Mutationen von Omicron stark von anderen Varianten unterscheiden, so dass sie teilweise dem Impfstoff entgehen und die Wirksamkeit einiger bisher eingesetzter antiviraler Behandlungen vermindern können." Die Impfung hat sich jedoch als nützlich erwiesen, um das Auftreten schwerer Symptome und höchstwahrscheinlich auch die Übertragung des Virus zu begrenzen. In Ländern, in denen die Bevölkerung, insbesondere ältere Menschen, schlecht geimpft ist, hat sich Omicron nämlich als ebenso tödlich erwiesen.

Die Genfer Studie zeigt auch, dass die für frühere Varianten erworbenen Kenntnisse jedes Mal aktualisiert werden müssen, wenn eine neue Variante auftaucht, um die Mittel zur Bekämpfung von COVID-19 anpassen zu können. "Angesichts unserer Ergebnisse ist größte Vorsicht geboten angesichts eines Virus, dessen Entwicklung noch nicht vollständig verstanden ist und gegen das die derzeit existierenden Behandlungen einen Teil ihrer Wirksamkeit einbüßen", schließen die Autoren.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Viruslast
  • Université de Genève
Mehr über Université de Genève
  • News

    Unsere Zellen machen es sich in den Kurven bequem

    Wie organisieren sich unsere Zellen, um unseren Organen ihre endgültige Form zu geben? Die Antwort liegt in der Morphogenese, der Gesamtheit der Mechanismen, die ihre Verteilung im Raum während der Embryonalentwicklung regeln. Ein Team der Universität Genf (UNIGE) hat in diesem Bereich eine ... mehr

    Palmitoylierung, ein neues Ziel für Krebsmedikamente

    Periphere Membranproteine haben die Besonderheit, sich vorübergehend an Zellmembranen zu binden, ein notwendiger Schritt, damit sie ihre biologische Funktion erfüllen können. Dazu kommen bestimmte Enzyme zum Einsatz, die ihre Lipidmodifikation katalysieren. Dieser Vorgang wird als "Palmitoy ... mehr

    Ursprung und ID der endokrinen Zellen des Pankreas

    Die Bauchspeicheldrüse ist ein wichtiger Stoffwechselregulator. Wenn die Betazellen der Bauchspeicheldrüse nicht mehr genügend Insulin produzieren, steigt der Blutzuckerspiegel gefährlich an - ein Phänomen, das als Hyperglykämie bekannt ist - und löst damit Diabetes aus. Nach der Entdeckung ... mehr