24.11.2021 - Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE)

IG BCE fordert für Chemie- und Pharmabeschäftigte Lohnplus oberhalb der Inflation

Die Arbeitgeber wollen davon nichts wissen

(dpa) Die IG BCE fordert für die gut 580.000 Beschäftigten in der deutschen Chemie- und Pharmabranche deutlich mehr Geld. Ziel müsse sein, die Kaufkraft der Menschen nachhaltig zu steigern, sagte Ralf Sikorski, stellvertretender Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie, am Dienstag in Hannover. «Es steht außer Frage, dass am Ende ein Entgeltplus oberhalb der Teuerungsrate stehen muss», sagte Sikorski, ohne die Forderung genau zu beziffern. Dafür werde man auf die Inflationsrate im Frühjahr schauen, wenn die Gespräch mit den Arbeitgebern beginnen sollen. Diese lehnten umfangreiche Forderungen ab.

Von einer Krise der Chemie- und Pharmaindustrie könne keine Rede sei, sagt Sikorski mit Blick auf jüngste Konjunkturdaten des Verbands der Chemischen Industrie. Demnach erwartet die Branche 2021 Rekordumsätze von 220 Milliarden Euro - ein Plus von 15,5 Prozent zum Vorjahr.

Die IG BCE peilt in den Gesprächen, die am 21. März auf Bundesebene beginnen sollen, einen Tarifvertrag mit kurzer Laufzeit von zwölf Monaten an. Die Inflationsrate in Deutschland war im Oktober auf 4,5 Prozent geklettert. Die Bundesbank erwartet, dass der Preisdruck 2022 sinkt, rechnet aber für längere Zeit mit Raten über 3 Prozent.

Zudem beklagte Sikorski den Fachkräftemangel in der Chemiebranche. «Wir waren ziemlich erschüttert über die Entwicklung der Ausbildungszahlen, insbesondere im Jahr 2021», sagte er. Die IG BCE will daher eine Mindestzahl an Ausbildungsplätzen festschreiben. Auch der Schutz der Beschäftigten im Wandel der Branche müsse ein Thema in den Tarifgesprächen sein. Nachtschichten sollten mit einer Erhöhung der Zuschläge auf einheitlich 25 Prozent attraktiver werde.

Der Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) lehnte die Forderungen ab. «Die IG BCE kann nicht einerseits Milliarden-Investitionen der Unternehmen einfordern und ihnen andererseits tief in die Tasche greifen», kritisiert Hauptgeschäftsführer Klaus-Peter Stiller. Auch die aktuelle Preisentwicklung sei als Begründung für Entgeltzuwächse nicht geeignet. Diese sei Folge der wieder regulären Mehrwertsteuersätze sowie kurzfristiger Lieferengpässe. Es gebe beim Entgelt auch keinen Nachholbedarf in der Branche. Im Schnitt verdienen Tarif-Beschäftigte in Vollzeit rund 64.000 Euro jährlich.

Die bestehenden Tarifverträge laufen am 31. März aus. Die IG BCE will ihre Forderung am 22. Februar 2022 beschließen. In der vergangenen Runde hatte sich die Gewerkschaft mit dem BAVC auf eine sehr lange Laufzeit bei moderaten Lohn- und Gehaltszuwächsen geeinigt, aber eine arbeitgeberfinanzierte Pflegezusatzversicherung durchgesetzt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Tarifverhandlungen
Mehr über Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie