30.09.2021 - Anjarium Biosciences AG

Pfizer investiert in ein Schweizer Biotech-Start-up

Anjarium Biosciences erhält CHF 55,5 Mio. zur Entwicklung von nicht-viralen Gentherapien der nächsten Generation

Anjarium Biosciences AG, ein Biotech-Start-up-Unternehmen, das sich auf die Entwicklung und Bereitstellung einer neuen Klasse von nicht-viralen Gentherapien konzentriert, gab den Abschluss einer Serie-A-Finanzierung in Höhe von 55,5 Mio. CHF (61 Mio. USD) bekannt. Die Finanzierungsrunde wurde gemeinsam von Abingworth und Gimv geleitet, mit signifikanter Beteiligung von Omega Funds, Pfizer Ventures und Surveyor Capital (ein Unternehmen von Citadel).

Der innovative Ansatz von Anjarium nutzt bahnbrechende wissenschaftliche Erkenntnisse und Fachwissen an der Schnittstelle von genetischer Medizin, synthetischer Biologie und Nanopartikeltechnologie, um rationell gewebeorientierte Gentherapien zu entwickeln und zu produzieren, die zur Verbesserung der Patientenergebnisse bei einer Reihe von schweren genetischen Krankheiten optimiert sind.

Die einzigartige Plattform des Unternehmens kombiniert firmeneigene DNA-basierte Genvektoren, natürliche und synthetische Nanopartikel-Verabreichungsmodalitäten - einschließlich seiner neuartigen HybridosomeTM-Technologie - und kosteneffiziente, skalierbare Produktionslösungen.

Durch diesen Ansatz hat Anjarium das Potenzial, vorhersehbarere, dauerhaftere und inklusivere Wege zur Bekämpfung genetischer Krankheiten während des gesamten Lebens eines Patienten zu bieten. Darüber hinaus bietet diese neue Klasse von Gentherapien die Möglichkeit, die Hauptmängel der gegenwärtigen Entwicklung viraler Gentherapien zu beheben, indem Arzneimittel mit reduzierter Immunogenität, erhöhter Wirkstoffkapazität, verbesserter gezielter Verabreichung und individualisierter Mehrfachdosierung geschaffen werden.

Der Erlös aus der Serie-A-Finanzierung wird es Anjarium ermöglichen, sein Team zu erweitern, seine bahnbrechende Plattform weiterzuentwickeln und mehrere therapeutische Pipeline-Programme in Richtung klinische Entwicklung voranzutreiben.

"Da die Grenzen konventioneller, auf viralen Vektoren basierender Gentherapien zur Erzielung optimaler Patientenergebnisse immer deutlicher werden, stellt ein vollständig nicht-viraler Ansatz eine aufregende neue therapeutische Möglichkeit dar", sagte Joël de Beer, Gründer und CSO von Anjarium Biosciences. "Mit der Unterstützung dieses Konsortiums führender Investoren freut sich das Team von Anjarium darauf, weiterhin Lösungen für Patienten zu entwickeln und bereitzustellen, die über das hinausgehen, was die derzeitigen Gentherapieplattformen leisten können, und mehr Krankheiten präziser und personalisierter zu behandeln."

Bali Muralidhar, Managing Partner bei Abingworth, sagte: "Fortschrittliche Therapien wie nicht-virale Gentherapien haben das Potenzial, Patienten mit genetischen Krankheiten lebenslange Vorteile zu bieten. Anjarium verfügt über eine aufregende und vielseitige Technologie, die eine große Chance bietet, die Reichweite der Gentherapie zu verbessern und zu erweitern. Wir freuen uns darauf, das Team bei der Entwicklung seiner Technologie und der Umsetzung seiner innovativen Wissenschaft in lebensverändernde Produkte zu unterstützen."

Bram Vanparys, Partner bei Gimv, fügte hinzu: "Wir freuen uns sehr, Anjarium zu unterstützen, da seine bahnbrechende Wissenschaft, seine Plattform und sein Produktionsaufbau das Potenzial haben, die Art und Weise zu verändern, wie wir heute an die Gentherapie herangehen - mit der Möglichkeit, Produkte mit wesentlich besseren Ergebnissen und längerer Haltbarkeit zu liefern."

In Verbindung mit der Serie-A-Finanzierung von Anjarium werden Dr. Bali Muralidhar von Abingworth, Dr. Bram Vanparys von Gimv und Dr. Dina Chaya von Omega Funds dem Verwaltungsrat des Unternehmens beitreten.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers