16.08.2021 - Rentschler Biotechnologie GmbH

Rentschler Biopharma legt Grundstein für neue US-Produktionsstätte im Großraum Boston

Schwerpunkt der Multi-Produkt-Anlage liegt auf kommerzieller Produktion komplexer Moleküle für Kunden in den USA

Rentschler Biopharma SE gibt bekannt, dass das Unternehmen den ersten Spatenstich für seine neue Produktionsstätte gesetzt hat, die am bestehenden Standort in Milford, MA, USA im Großraum Boston errichtet wird. Das neue Rentschler Biopharma Manufacturing Center US (RBMC US) wird über eine zusätzliche Reinraumfläche von ca. 2.050 Quadratmetern verfügen und vier neue 2.000-Liter-Einweg-Bioreaktoren beherbergen. Um die Komplexität der biopharmazeutischen Produktion für die Kunden von Rentschler Biopharma zu reduzieren, ist die Anlage so konzipiert, dass sie leicht an sich verändernde Kundenbedürfnisse angepasst werden kann. Das RBMC US wird voraussichtlich Ende 2023 in Betrieb gehen.

Die Pläne für die Anlage sehen einen modern angelegten Großraum für flexibles upstream processing vor. Die für das downstream processing vorgesehenen Bereiche sind mit Räumlichkeiten zum Vorbereiten der Prozesse und Lagern von Puffern ausgestattet. Das Gebäudedesign lässt künftige Anpassungen in Bezug auf Größe und Kapazität zu. Die Produktionsstätte wird erweiterte Kapazitäten für Qualitätskontrolle (QC), Entwicklung und Lagerhaltung umfassen. Die neue, hochmoderne Anlage wird in hohem Maße automatisiert sein und Industrie-4.0-Lösungen nutzen. Dazu gehören innovative digitale Dienstleistungen und Analysen, wie z. B. Analytik zur Optimierung der Ausbeute, Überwachung der Abläufe mit Augmented / Virtual Reality und kontaktlose Chargenfreigabe.

Dr. Frank Mathias, CEO der Rentschler Biopharma SE, sagte: „Der Beitrag von Rentschler Biopharma zur Herstellung von mRNA-Impfstoffen gegen das COVID-19-Virus hat uns aufgezeigt, wie wichtig es ist, über hochgradig anpassungsfähige Produktionskapazitäten zu verfügen. Auch Erfahrung und hohes fachliches Know-how sind unerlässlich, um neue therapeutische Modalitäten schnell herstellen zu können. Unsere weitere Expansion in den USA, die wir mit der Grundsteinlegung eingeleitet haben, ist Teil unseres strategischen Plans zum Geschäftsausbau mit dem Ziel, unsere Kunden bei der Entwicklung und Herstellung auch hochkomplexer Moleküle bestmöglich zu unterstützen. Wir sind bereit, uns den laufenden und sich ständig ändernden Herausforderungen zu stellen, um Patienten zuverlässig neue Therapien zur Verfügung zu stellen.“

Dr. Martin Kessler, CEO der US-Tochtergesellschaft Rentschler Biopharma Inc., ergänzte: „Wir freuen uns über diese großflächige Erweiterung unseres US-Standorts, um den wachsenden Bedarf unserer Kunden effektiv zu bedienen. Dieser Schritt kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, denn der CDMO-Markt für Biopharmazeutika wird in den nächsten Jahren voraussichtlich zweistellig wachsen. RBMC US spielt eine zentrale Rolle bei unseren Plänen, das Marktwachstum auch weiterhin zu übertreffen. Mit dieser neuen Anlage, die über modernste Technologie und Industrie-4.0-Lösungen verfügt, verdoppeln wir unsere cGMP-Produktionskapazität und erweitern unser Leistungsangebot in der kommerziellen Herstellung deutlich.“

Der derzeitige Standort in Milford wurde bereits von der auf ein Produkt spezialisierten kommerziellen Anlage zu einer Multi-Produkt-Anlage mit Bioreaktoren bis zu 500 Litern Fassungsvermögen entwickelt. Das Unternehmen hat auch sein versiertes Team in Milford sowohl personell als auch fachlich aufgestockt. Die neue Anlage wird das Angebot des Unternehmens in den USA in Bezug auf die Kapazität und die Vielfalt der Projekte nun erheblich erweitern. Diese Erweiterung schafft dringend benötigte zusätzliche Produktions­kapazitäten und ermöglicht zudem den in den USA ansässigen Kunden, die für eine reibungslose Produktion erforderlichen Dienstleistungen in einer Hand zu bündeln.

Karen Savage, Vice President und Leiterin des Standortes Milford, erklärte: „Ich bin stolz auf unser Team und seine großartige Arbeit. Mit der kontinuierlichen Produktion für unsere bestehenden Kunden haben wir während der Pandemie sehr viel geleistet. Parallel dazu haben wir die Grundlagen für die Verwirklichung unseres neuen Standorts geschaffen. Dass unsere Arbeit bei Rentschler Biopharma so entscheidend dazu beiträgt, unseren Kunden und deren Patienten die besten Lösungen zu bieten, ist dabei höchst motivierend für uns alle.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Rentschler
  • News

    Vetter und Rentschler Biopharma festigen strategische Zusammenarbeit

    Rentschler Biopharma und Vetter haben bekanntgegeben, dass ihre strategische Allianz einen weiteren wichtigen Meilenstein erreicht hat. Die Unternehmen haben den Rahmen für ihre Zusammenarbeit konkretisiert und eine Governance-Struktur eingerichtet sowie Richtlinien für ein gemeinsames, fun ... mehr

    Rentschler Biopharma steigt in die Zell- und Gentherapie ein

    Cell and Gene Therapy Catapult (CGT Catapult), ein unabhängiges Kompetenzzentrum für Innovationen zur Förderung der britischen Zell- und Gentherapieindustrie, und Rentschler Biopharma SE haben bekannt gegeben, dass Rentschler Biopharma eine Produktionsanlage für neuartige Therpien (ATMPs: A ... mehr

    CureVac und Rentschler Biopharma fahren Herstellung von COVID-19-Impfstoff CVnCoV hoch

    CureVac N.V. und Rentschler Biopharma SE gaben bekannt, dass die Unternehmen den Aufbau der Kapazitäten für die Produktion des COVID-19-Impfstoffs von CureVac, CVnCoV, vorantreiben.Rentschler Biopharma wird CureVac bei der großvolumigen Herstellung der mRNA für CVnCoV nach cGMP-Maßstab (cur ... mehr

  • Firmen

    Rentschler Biotechnologie GmbH

    Die Rentschler Biopharma SE ist ein führendes Auftragsentwicklungs- und Produktionsunternehmen (CDMO) und ausschließlich auf Kundenprojekte fokussiert. Mit seinem Hauptsitz in Laupheim, Deutschland, und seinem Standort in Milford, MA, USA, bietet Rentschler Biopharma Prozessentwicklung und ... mehr

    Dr. Rentschler Holding GmbH & Co. KG

    Seit über 75 Jahren ist Rentschler im Dienste der Gesundheit tätig. In dieser Zeit ist die durchschnittliche Lebenserwartung in den westlichen Industrienationen von gut 56 Jahren im Jahr 1930 auf etwa 75 Jahre im Jahr 2005 gestiegen – nicht zuletzt ein Verdienst der verbesserten medizinisch ... mehr