28.06.2021 - Forschungszentrum Jülich GmbH

Membranproteine von Bakterien und Menschen zeigen überraschende Gemeinsamkeiten

Forschungskooperation deckt Struktur und Funktion von PspA auf und vermutet evolutionäre Abstammung des Bakterienproteins von der ESCRT-Proteinfamilie

Die Zellen einfacher Organismen, wie Bakterien, sind ebenso wie menschliche Zellen von einer Zellmembran umgeben. Diese Membran übernimmt vielfältige Aufgaben, unter anderem schützt sie die Zelle vor Stress. Teams der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Forschungszentrums Jülich haben unter Beteiligung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) nun in einem Kooperationsprojekt herausgefunden, dass ein Membranprotein, welches in Bakterien vorkommt, eine ähnliche Struktur und Funktion aufweist wie Proteine, die beim Menschen für den Umbau oder Wiederaufbau der Zellmembran sorgen. Bisher war ein Zusammenhang zwischen den beiden Proteingruppen nicht bekannt.

Wichtiger Akteur der bakteriellen Stressreaktion

Das Phagen-Schock-Protein-System, kurz als Psp-System bezeichnet, wurde vor etwa 30 Jahren in Bakterien entdeckt. Damals wurde es als eine Antwort von Escherichia coli-Bakterien auf eine Infektion mit speziellen Viren, sogenannten Bakteriophagen, angesehen. Später wurde klar, dass seine Funktion beim Schutz der Zellmembran über die spezifische Reaktion auf eine Bakteriophagen-Infektion hinausgeht. Auch osmotischer Stress, Hitze, Zellgifte oder Fehlstellen in der Membranhülle können eine Psp-System-Antwort auslösen.

„Wir wissen heute, dass das Psp-System bei vielen Arten von Membranstress aktiviert wird. Viele molekulare Details sind jedoch noch rätselhaft“, erklärt Prof. Dr. Dirk Schneider, Leiter der Arbeitsgruppe Membranbiochemie an der JGU. „Darum haben wir begonnen, uns Proteine des Psp-Systems genauer anzusehen.“ Mit seinem Team hatte er vor Kurzem bereits aufgedeckt, wie der Psp-Vertreter IM30 einen Schutzschild teppichartig auf der Zellmembran ausbreitet, um damit Membranstress abzufedern.

In ihrer neuen Arbeit haben die Wissenschaftler den Hauptakteur des Psp-Systems, das Phagen-Schock-Protein A (PspA), genauer unter die Lupe genommen. Mithilfe der Kryoelektronenmikroskopie wurde sichtbar, wie PspA lange, spiralförmige Röhrchen bildet, die im innenliegenden Hohlraum eine Biomembran einschließen können. Die hochaufgelösten Bilder zeigen nun erstmals, wie PspA einzelne Membranen lokal auflöst und danach zu größeren Einheiten umgestaltet oder auch die Bildung neuer Membranstrukturen vermittelt.

„PspA-Bausteine können tausendfach aneinandergelegt werden und riesige spiralförmige Strukturen bilden. Sie sind daher ein ideales Untersuchungsobjekt für unsere kryoelektronenmikroskopische Strukturanalyse“, so Prof. Dr. Carsten Sachse vom Forschungszentrum Jülich und der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Die Untersuchungen konnten zusammen mit Dr. Benedikt Junglas, ehemaliger Mainzer Doktorand von Dirk Schneider, in Jülich vorgenommen werden. Das Forschungszentrum Jülich betreibt am Ernst Ruska-Centrum für Mikroskopie und Spektroskopie mit Elektronen einige der leistungsstärksten Elektronenmikroskope Europas, seit Kurzem auch Kryomikroskope für die Untersuchung von schockgefrorenen biologischen Proben.

PspA gestaltet Membranen um

Die Struktur eines Proteins ist außerordentlich wichtig für seine Funktion, und ein Defekt in der Struktur kann die Funktion eines Proteins beeinträchtigen. „Unter dem Mikroskop wurde uns klar, dass PspA eine ähnliche Struktur besitzt wie ESCRT-III-Proteine, an denen unser Labor bereits gearbeitet hatte – für uns eine völlige Überraschung, die zeigt, wie wichtig es ist, Proteinstrukturen im Detail aufzuklären“, sagt Sachse. „Genetisch haben sich die beiden Proteingruppen nach Milliarden von Jahren so weit voneinander entfernt, dass die Gemeinsamkeiten nur noch anhand der 3-D-Struktur nachweisbar sind.“

ESCRT-III-Proteine kommen in allen Lebewesen mit einem echten Zellkern vor, also auch in menschlichen Zellen. Hier sind die ESCRT-III-Proteinkomplexe an dem Umbau und der Reparatur der Zellmembran beteiligt, spielen aber auch eine zentrale Rolle bei einer Reihe von weiteren Zellprozessen. Bei Bakterien kannte man bisher keine Proteine aus der ESCRT-III-Familie. „PspA gehört somit in die gleiche Gruppe von Proteinen wie ESCRT-III. Die beiden übernehmen an der Membran im Innern der Zellen ähnliche Aufgaben“, fasst Schneider zusammen.

„Aufgrund der ähnlichen strukturellen und funktionalen Eigenschaften von PspA und den eukaryotischen ESCRT-III-Proteinen haben wir PspA hier als ein bakterielles Mitglied der evolutionär konservierten ESCRT-III-Superfamilie von membran-umgestaltenden Proteinen identifiziert“, schreiben die Autoren in ihrem Beitrag für die Zeitschrift Cell.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Kryoelektronenmikroskopie
Mehr über Forschungszentrum Jülich
  • News

    Alzheimerforschung: Neue Erkenntnisse zur Bildung schädlicher Proteinklümpchen

    Kleine Zusammenlagerungen von Proteinen, sogenannte Aβ-Oligomere, gelten als Hauptverdächtige für die Entstehung der Alzheimer-Demenz. Wo und unter welchen Bedingungen die schädlichen Verklumpungen entstehen, ist bislang jedoch noch unklar. Forschende der Heinrich-Heine-Universität Düsseldo ... mehr

    Forschung mit Neutronen für bessere mRNA-Medikamente

    Spätestens, seit die ersten mRNA-Impfstoffe gegen das SARS CoV2-Virus in Deutschland zugelassen sind, ist der Begriff mRNA auch über Fachkreise hinaus bekannt. Weniger bekannt ist, dass sich mit Hilfe der "Boten-RNA" (engl. "messenger RNA", kurz mRNA) nicht nur Impfstoffe herstellen lassen. ... mehr

    Talentscout in der Zellfabrik

    Sie sind klein, aber haben es in sich: Mikroorganismen. Ihre Leistungsfähigkeit macht sich die sogenannte "Weiße Biotechnologie" auf vielfältige Weise zu Nutze. Etwa um Chemikalien, medizinische Wirkstoffe oder Nahrungsergänzungsmittel herzustellen. Die Arbeit der kleinen Leistungsträger st ... mehr

  • Videos

    Zukunft ist unsere Aufgabe: Das Forschungszentrum Jülich

    Das Forschungszentrum Jülich betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung in den Bereichen Energie und Umwelt sowie Information und Gehirn. Es stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt Schlüsseltechnologien für morgen. mehr

    Chlorophyllfluoreszenz: Das Leuchten der Pflanzen

    „Ich glaube etwas erst, wenn ich es sehe“, betont Andreas Burkart. Dazu nimmt er Besucher gerne mit in einen abgedunkelten Raum im Erdgeschoss des Instituts. Auf dem Weg dorthin zupft er rasch ein Blatt einer Birkenfeige ab, die auf dem grauen Institutsflur für etwas Behaglichkeit sorgen so ... mehr

    Ein 3-D-Modell des menschlichen Gehirns

    Jülicher Wissenschaftler entwickeln ein 3-D-Modell des menschlichen Gehirns. Dafür analysieren sie Tausende von hauchdünnen histologischen Hirnschnitten mit Hilfe von Mikroskopen und modernen Bildauswertungsmethoden und rekonstruieren diese anschließend dreidimensional am Computer. Die hier ... mehr

  • Firmen

    Forschungszentrum Jülich GmbH, Projektträger Jülich

    mehr

  • Forschungsinstitute

    Forschungszentrum Jülich GmbH

    Das Forschungszentrum Jülich betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie & Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jül ... mehr

Mehr über Uni Mainz
  • News

    Schönere Beine, längeres Leben?

    Die chronisch-venöse Insuffizienz (CVI) ist eine Erkrankung der Beinvenen, die zu schweren Venen- und Hautveränderungen bis hin zu chronischen Wunden führen kann. Bislang wurde die Erkrankung vorwiegend als ein ästhetisches und lokales Problem der Venen betrachtet. Jedoch zeigen neue Daten, ... mehr

    Durchbruch für die Behandlung der Zöliakie

    Ein Forscherteam hat unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Dr. Detlef Schuppan, Direktor des Instituts für Translationale Immunologie der Universitätsmedizin Mainz, einen neuartigen medikamentösen Wirkstoff zur Behandlung der Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) entwickelt: den Transglutamina ... mehr

    Fußballschauen kann Herzinfarkt-Risiko steigern

    (dpa) Emotionale Aufregung beim Fußballgucken kann einer Studie zufolge das Risiko für einen Herzinfarkt erhöhen. Während der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 gab es in Deutschland mehr Krankenhauseinweisungen wegen Herzinfarkten, wie Forscher aus Mainz und Heidelberg im Fachmagazin «Scientif ... mehr