03.03.2021 - Iktos

Iktos kooperiert mit Pfizer im Bereich künstliche Intelligenz für das Wirkstoffdesign

"Wir sind stolz auf die Zusammenarbeit mit Pfizer und darauf, dass deren Wissenschaftler unsere Software in ihren frühen Forschungsprogrammen einsetzen"

Iktos kündigte die Anwendung der Iktos Artificial Intelligence Technologie für das De-novo-Design auf ausgewählte Programme zur Entdeckung von niedermolekularen Wirkstoffen von Pfizer an.

In den letzten Jahren haben phänomenale Fortschritte in der Entwicklung von KI-Algorithmen und der Rechenleistung innovative Ansätze im Small-Molecule Drug Design ermöglicht. Iktos hat bei diesen Bemühungen eine Vorreiterrolle eingenommen und seine generative Modellierungstechnologie in mehreren Kooperationen mit Pharma- und Biotechnologieunternehmen zum Einsatz gebracht. Ein Schlüsselaspekt der Technologie ist, dass die Erkundung des chemischen Raums durch die Generierung von Verbindungen in silico unter den Einschränkungen der Programmendpunkte durchgeführt wird, anstatt Bibliotheken von Verbindungen zu screenen.

Pfizer hat die generative Modellierungstechnologie von Iktos für niedermolekulare Programme eingesetzt. "Pfizer hat ein aktives Interesse an KI für De-novo-Design und wir freuen uns, mit Iktos zusammenzuarbeiten, um ihre KI-Technologie bei einer Reihe unserer Programme einzusetzen", sagte Charlotte Allerton, Head of Medicine Design bei Pfizer.

Anfang dieses Jahres brachte Iktos Makya™ auf den Markt, seine generative KI-gesteuerte De-novo-Design-Software für die Multi-Parametrische Optimierung (MPO), die entweder als SaaS-Plattform oder zur Implementierung beim Kunden oder in der Virtual Private Cloud (VPC) des Kunden erhältlich ist. Die benutzerfreundliche Oberfläche von Makya ermöglicht den Einsatz durch medizinische oder computergestützte Chemiker. Makya kann auch als Python-Paket über eine Jupyter-Notebook-Schnittstelle betrieben werden.

"Wir sind stolz auf die Zusammenarbeit mit Pfizer und darauf, dass deren Wissenschaftler unsere Software in ihren frühen Forschungsprogrammen einsetzen", sagte Yann Gaston-Mathé, Mitbegründer und CEO von Iktos. "Unser Ziel ist es, unsere Technologie in die Hände von Wissenschaftlern in der Wirkstoffforschung zu legen, die über ein tiefes Wissen und Verständnis ihrer Forschungsprogramme verfügen. Durch die Kombination ihrer Expertise in der Wirkstoffforschung mit unserem algorithmischen und datenwissenschaftlichen Know-how und unserer Erfahrung aus den vielen Kooperationen, die wir bisher aufgebaut haben, glauben wir, dass das Versprechen der KI, die Wirkstoffforschung dramatisch zu verbessern, eine bessere Chance hat, realisiert zu werden und die therapeutische Entwicklung zu beeinflussen".

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • künstliche Intelligenz
  • Pfizer
  • Wirkstoffforschung
Mehr über Iktos
  • News

    Merck kooperiert mit französischem Start-up

    Merck hat eine Kollaborationsvereinbarung mit Iktos bekannt gegeben. Das Unternehmen will die auf künstlicher Intelligenz (KI) basierte Modellgenerierungstechnologie des Partners nutzen, um die Entdeckung von vielversprechenden neuen Substanzen und deren Design schneller und kosteneffizient ... mehr

  • Firmen

    Iktos

    Das im Oktober 2016 gegründete französische Start-up Iktos ist auf die Entwicklung von Lösungen auf Basis von künstlicher Intelligenz für die chemische Forschung und im Besonderen für die medizinische Chemie und das Design neuer Wirkstoffe spezialisiert. Iktos entwickelt eine proprietäre un ... mehr

Mehr über Pfizer