13.01.2021 - Europäische Kommission

EU-Kommission schließt Vorgespräche über Valneva-Impfstoff ab

Es sei der einzige Corona-Impfstoff auf Basis inaktivierter Viren, der derzeit in Europa in klinischen Studien getestet werde

(dpa) Die EU will sich bis zu 60 Millionen Dosen eines weiteren Corona-Impfstoffs sichern. Man habe die Sondierungsgespräche mit dem französischen Biotech-Unternehmen Valneva abgeschlossen, teilte die EU-Kommission am Dienstag mit. Der geplante Vertrag erlaube den Kauf von 30 Millionen Dosen mit der Option auf noch einmal so viele. «Damit können wir unsere Chancen maximieren, dass wir für alle Bürgerinnen und Bürger bis Ende 2021 einen Zugang zu sicheren und wirksamen Impfungen gewährleisten können», sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides.

Schon jetzt hat die EU-Kommission im Namen der 27 Staaten Verträge mit sechs Impfstoff-Herstellern abgeschlossen und so rund 2,3 Milliarden Dosen verschiedener Mittel gesichert. Mitte Dezember wurden außerdem Sondierungsgespräche mit dem US-Unternehmen Novavax über bis zu 200 Millionen weitere Dosen abgeschlossen. Bislang sind zwei Impfstoffe in der EU zugelassen.

Nach Angaben der EU-Kommission entwickelt Valneva einen Impfstoff mit inaktivierten Viren. Dies sei eine «klassische, seit 60 bis 70 Jahren eingesetzte Impftechnologie mit bewährten Verfahren und sehr hoher Sicherheit», die bei den «meisten Influenza-Impfstoffen und vielen Impfstoffen für Kinderkrankheiten» zum Einsatz komme. Es sei der einzige Corona-Impfstoff auf Basis inaktivierter Viren, der derzeit in Europa in klinischen Studien getestet werde.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Impfstoffentwicklung
  • Novavax
Mehr über Europäische Kommission
  • News

    Vierter Corona-Impfstoff zugelassen

    (dpa) Im Kampf gegen das Coronavirus kommt in der EU ein vierter Impfstoff auf den Markt, bei dem schon eine Spritze reicht. Die EU-Kommission erteilte am Donnerstag dem US-Herstellers Johnson & Johnson auf Empfehlung der Arzneimittelbehörde EMA eine Zulassung. Die EU erwartet erste Lieferu ... mehr

    Auch Moderna-Impfstoff in der EU zugelassen

    (dpa) Als zweiter Corona-Impfstoff ist ab sofort auch das Mittel des US-Herstellers Moderna in der Europäischen Union zugelassen. Dies entschied die EU-Kommission am Mittwoch auf Empfehlung der Arzneimittelbehörde EMA. Damit kommen bald zusätzliche Impfstoffmengen in Europa auf den Markt. D ... mehr

    Arzneien «made in Europe»?

    (dpa) Als die Pandemie kam, zeigte sich Europa verwundbar. Abhängig von Arzneimittelimporten aus Asien, wo die Produktion stillstand. Ohne eigene Hersteller von Gesichtsmasken und Schutzkleidung, die nun alle händeringend suchten. «All das müssen wir ändern», sagte EU-Kommissionsvize Margar ... mehr

Mehr über Valneva
  • News

    25 Mio. Euro für Valneva

    Valneva SE hat von der Europäischen Investitionsbank (EIB) einen Kreditrahmen über € 25 Mio. zur Unterstützung seiner Impfstoffforschung und -entwicklung erhalten. Valneva plant den Kredit der EIB für F&E seiner Impfstoffe, etwa den Impfstoffkandidaten gegen Lyme Borreliose (das einzig akti ... mehr

    Valneva startet klinische Phase-II Studie mit Impfstoffkandidat gegen Clostridium difficile

    Valneva SE hat den Start der klinischen Phase II-Studie ihres prophylaktischen Impfstoffkandidaten VLA84 gegen Clostridum difficile (C. difficile), die Hauptursache von nosokomialen Durchfallerkrankungen, bekannt gegeben. Die Daten aus der vorangegangenen Phase I-Studie in gesunden jüngeren ... mehr

    Valneva und BliNK Therapeutics gründen Biotech Unternehmens für Antikörperforschung

    Valneva SE und BliNK Therapeutics Ltd gaben die Gründung einer privaten Kapitalgesellschaft bekannt, die auf die Entdeckung von monoklonalen Antikörpern spezialisiert sein wird, den Hauptsitz in Lyon haben und den Namen BliNK Biomedical, SAS tragen wird. Das neue Unternehmen, das von der Ko ... mehr