23.06.2020 - Max-Planck-Institut für Festkörperforschung

Zucker im Profil

Eine neue Technik ermöglicht es, die räumliche Struktur von Polysacchariden mit einem Rastertunnelmikroskop abzubilden

Auf Zucker öffnet sich eine neue Perspektive. Ein Team um Wissenschaftler der Max-Planck-Institute für Festkörperforschung sowie für Kolloid- und Grenzflächenforschung haben mit einem Rastertunnelmikroskop erstmals abgebildet, wie einzelne Moleküle von Mehrfachzuckern gefaltet sind. Damit schaffen die Forschenden die Möglichkeit, den Zusammenhang zwischen der räumlichen Struktur solcher Polysaccharide, wie sie etwa auf Krankheitserregern vorkommen, und deren biologischer Wirkung zu untersuchen.

Function follows form. In der Biologie gilt gewissermaßen das Gegenteil der Leitlinie, der vor allem die Designer des Bauhauses gefolgt sind. Denn die Form eines Biomoleküls bestimmt dessen Funktion. Von Enzymen und anderen Proteinen, die ihre Aufgaben nur erfüllen, wenn sie richtig gefaltet sind, ist das schon lange bekannt. „Bislang war aber unklar, ob sich auch Polysaccharide wie Proteine falten“, sagt Peter Seeberger, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam und Professor an der Freien Universität Berlin. „Wir haben jetzt eine Möglichkeit gefunden, diese Frage zu untersuchen.“ Und siehe da: Manche Vielfachzucker wie etwa Cellulose falten sich tatsächlich, andere wie etwa die Mannose auf der Oberfläche von Corona- oder HI-Viren dagegen nicht.

Die Erkenntnisse zur Gestalt von Vielfachzuckern – Chemiker sprechen von der Konformation der Moleküle – verdanken die Zucker-Spezialisten um Peter Seeberger einer neuen Methode, die von einem Team um Klaus Kern, Direktor am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart entwickelt wurde. „Unsere Rastertunnelmikroskopie erlaubt es, einzelne Zuckermoleküle abzubilden“, sagt Klaus Kern. „Andere Methoden zeigen dagegen nur, welche Struktur die Moleküle einer Probe im Mittel aufweisen.“ Gerade für Untersuchungen, wie biologische Funktion der Zucker von deren Form abhängt, bringt so eine Durchschnittsstruktur aber nicht viel.

Nach der sanften Landung beginnt die Profilzeichnung

Deshalb geht es bei den Porträts der Zuckermoleküle zunächst darum, sie einzeln und ohne sie zu deformieren, auf einer Oberfläche zu deponieren. Stephan Rauschenbach, heute Professor an der Universität Oxford, hat am Stuttgarter Max-Planck-Institut eine Methode entwickelt, die das ermöglicht. Zu diesem Zweck überführen die Forscher die Vielfachzucker mithilfe der Elektrospray-Ionisation in den Gaszustand: Sie zerstäuben eine Lösung der jeweiligen Substanz mit einer feinen Düse und ionisieren die Moleküle gleichzeitig mit einem starken elektrischen Feld. Die geladenen Moleküle bringen sie daraufhin mit einem schwachen elektrischen Feld zu einer sanften Landung auf einer Kupferoberfläche. Anschließend beginnen sie mit dem eigentlichen Porträt. Mit der Spitze eines Rastertunnelmikroskops tasten sie ein Zuckermolekül auf der Oberfläche ab. Damit das Teilchen währenddessen stillhält, kühlen sie die Kupferoberfläche auf beinahe minus 270 Grad Celsius ab. So erhalten sie eine Profilzeichnung des Moleküls – ganz ähnlich, wie sich mit einem Stift etwa eine Holzmaserung abpausen lässt.

Mit den Porträts der Zucker im Profil alleine lässt sich die Frage nach den biologisch relevanten Konformationen noch nicht endgültig beantworten. Denn schließlich könnten die Polysaccharide als Gas eine andere Gestalt annehmen als etwa in gelöster oder kristalliner Form. Diese Fragestellung und wie die Oberfläche die Struktur eventuell beeinflusst untersuchen die Teams aus Stuttgart und Golm derzeit in enger Zusammenarbeit. „Wir erhalten aus den Aufnahmen der einzelnen Moleküle aber erste hilfreiche Hinweise, die uns helfen, die Zusammenhänge zwischen Struktur und Eigenschaften bei den Zuckern besser zu verstehen“, sagt Peter Seeberger.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Zucker
  • Rastertunnelmikroskopie
  • Polysaccharide
  • Cellulose
  • Mannose
  • Elektrosprayionisierung
Mehr über MPI für Festkörperforschung
  • News

    Kernspintomograf für einzelne Proteine

    Kernspintomografen, wie man sie aus dem Krankenhaus kennt, werden jetzt extrem feinfühlig. Ein Quantensensor, den ein Team um Jörg Wrachtrup, Professor an der Universität Stuttgart und Forscher des Stuttgarter Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung, entwickelt hat, ermöglicht es, mit ... mehr

    Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

    Proteine sind die Werkzeuge des Lebens. Wie sie aufgebaut sind, wie sie ihre Aufgaben in einer Zelle erfüllen und wo möglicherweise medizinische Wirkstoffe an ihnen angreifen, könnte sich künftig auf besonders schonende Weise an einzelnen Exemplaren der Biomoleküle untersuchen lassen. Mögli ... mehr

    Magnetresonanz am einzelnen Protein

    Kernspin-Untersuchungen erleichtern Ärzten und Biologen enorm die Arbeit. Die Technik ist nicht nur das Mittel der Wahl für viele medizinische Diagnosen, sie offenbart auch immer mehr Details über die Chemie des Lebens. Ein deutsch-chinesisches Team, an dem auch Forscher des Max-Planck-Inst ... mehr

Mehr über MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung
  • News

    Corona: Impfung ohne Nadel?

    Das Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam und der Technologietransfer-Fond KHAN-I entwickeln gemeinsam mit dem Lead Discovery Center in Dortmund ein Impfverfahren gegen SARS-CoV2. Die Forscher hoffen, in den kommenden Jahren über den gezielten Impfstofftransp ... mehr

    Bakterien machen Loopings

    Das magnetotaktische Bakterium Magnetococcus marinus schwimmt mit Hilfe von zwei Bündeln von Geißeln. Außerdem besitzen die Bakterienzellen eine Art intrazelluläre Kompassnadel und können daher mit einem Magnetfeld gesteuert werden. Sie werden deshalb als biologisches Modell für Mikrorobote ... mehr

    Aus eins mach zwei – Teilung künstlicher Zellen

    Die Erfolgsgeschichte des Lebens auf der Erde beruht auf der erstaunlichen Fähigkeit von lebenden Zellen, sich in zwei Tochterzellen zu teilen. Während eines solchen Teilungsprozesses muss die äußere Zellmembran eine Reihe von Formänderungen durchlaufen, die schließlich zur Membranteilung f ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Corona-Folgen für das Erdsystem

    COVID-19 wirkt sich unmittelbar auf die Gesundheit, die Wirtschaft und das soziale Wohlergehen in unserem persönlichen Leben aus. Doch die Folgen für das gesamte Erdsystem, insbesondere solche, die sich aus den weltweit verhängten Kontaktbeschränkungen ergeben, könnten sehr viel weitreichen ... mehr

    Brüche im Erbgut

    Brüche und Umlagerungen im Erbgut können zu schweren Erkrankungen führen, selbst wenn die Gene dabei intakt bleiben. Eine zuverlässige und genaue Diagnose solcher Defekte verspricht Hi-C, eine Methode zur Analyse der dreidimensionalen Struktur von Chromosomen, die derzeit in der Klinik noch ... mehr

    Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle

    Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Körpers treffen. Diese Nervenzellen verfügen über einen speziellen Ionenkanal, der eine Schlüsselrolle beim Auslösen des elektrischen Schmerzimpuls ... mehr

  • Videos

    Epigenetics - packaging artists in the cell

    Methyl attachments to histone proteins determine the degree of packing of the DNA molecule. They thereby determine whether a gene can be read or not. In this way, environment can influence the traits of an organism over generations. mehr

    Biomaterials - patent solutions from nature

    Animals and plants can produce amazing materials such as spider webs, wood or bone using only a few raw materials available. How do they achieve this? And what can engineers learn from them? mehr

    Chaperone - Faltungshelfer in der Zelle

    In der Zelle geht es manchmal zu wie beim Brezelbacken: Damit ein Protein richtig funktionieren kann muss seine Aminosäurekette in die richtige Form gebracht werden. Franz-Ulrich Hartl erforscht, wie die sogenannten Chaperone als Faltungshelfer der Proteine wirken. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr