15.05.2020 - sanofi-aventis Groupe

Corona-Impfstoff: Pharmagigant Sanofi löst in Frankreich Empörung aus

Staatschef Emmanuel Macron schaltet sich ein

(dpa) Der Topmanager des Pharmakonzerns Sanofi hat mit Äußerungen über eine mögliche Bevorzugung der USA bei einem künftigen Corona-Impfstoff in Frankreich breite Empörung ausgelöst. Auch Staatschef Emmanuel Macron schaltete sich am Donnerstag in die Debatte ein. Der 42-Jährige setze für eine koordinierte und multilaterale Reaktion ein, damit ein möglicher Impfstoff für alle als ein öffentliches Gut verfügbar sei. Das verlautete aus Kreisen des Pariser Präsidialamts. Der Impfstoff müsse der «Logik der Märkte» entzogen werden. In der kommenden Woche solle es ein Treffen mit Sanofi geben.

Sanofi-Generaldirektor Paul Hudson hatte die Irritationen mit einem Interview ausgelöst. Er habe deutlich gemacht, dass die USA bei dem Impfstoff Vorrang hätten, berichtete die US-Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Denn die USA hätten als erste die Forschung unterstützt. Die US-Regierung habe «das Recht für die größte Vorausbestellung», hatte die Agentur den Sanofi-Topmanager am Mittwoch zitiert.

Später versicherte das französische Unternehmen, einen künftigen Impfstoff gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 allen anzubieten. Hudson habe klargestellt: «Der Impfstoff gegen Covid-19 wird allen Bürgern zur Verfügung gestellt, egal welcher Nationalität.»

Die Brüsseler EU-Kommission betonte, beim Zugang zu einem Coronavirus-Impfstoff dürfe es keine Unterschiede zwischen einzelnen Ländern geben. Der Impfstoff gegen Covid-19 sollte ein weltweit öffentliches Gut sein, sagte ein Sprecher. Der Zugang müsse «gerecht und allgemein» sein.

Frankreichs Premier Édouard Philippe erklärte, Sanofi-Präsident Serge Weinberg habe ihm «alle notwendigen Zusicherungen» gegeben, dass ein Impfstoff in Frankreich zur Verfügung stehen würde. «Ein Impfstoff gegen Covid-19 ist ein globales öffentliches Gut. Der gleiche Zugang für alle zum Impfstoff ist nicht verhandelbar».

Die beiden Pharmakonzerne Sanofi und GlaxoSmithKline hatten bereits im April mitgeteilt, sie wollten gemeinsam an einem Impfstoff gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 arbeiten. Sollten Tests erfolgreich verlaufen, könnte ein Impfstoff in der zweiten Jahreshälfte 2021 verfügbar sein.

Sanofi teilte mit, der Konzern produziere in den USA, Europa und anderen Regionen. «Die US-Produktion wird hauptsächlich für die USA selbst erfolgen, alle anderen Produktionskapazitäten decken Europa und den Rest der Welt ab», hieß es in einer Erklärung.

Die Zusammenarbeit mit der US-Behörde Barda (Biomedical Advanced Research and Development Authority) ermögliche es, die Herstellung zu einem frühestmöglichen Zeitpunkt aufzunehmen. «Zugleich ermutigt es uns zu sehen, dass die EU-Kommission in den letzten Wochen zu ähnlichen Maßnahmen mobilisiert, die sowohl die Entwicklung von Impfstoffen als auch deren Zugang für die Bevölkerung in Europa beschleunigen könnten», so der Konzern. Es gebe «sehr konstruktive Gespräche», unter anderen mit den EU-Institutionen und den Regierungen in Paris und Berlin.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • SARS-CoV-2
Mehr über Sanofi-Aventis
  • News

    Sanofi und Regeneron testen Covid-19-Wirkstoff nur noch an kritisch Erkrankten

    (dpa-AFX) Die Pharmakonzerne Sanofi und Regeneron haben bei Studien mit dem Medikament Kevzara zur Behandlung von Covid-19-Patienten durchwachsene Resultate erzielt. Bei der Phase-II-Studie deuteten erste Ergebnisse auf eine Verschlechterung in den meisten Fällen von schwer erkrankten Patie ... mehr

    Sanofi und GSK wollen gemeinsam einen COVID-19-Impfstoff entwickeln

    Sanofi und GSK geben bekannt, dass sie eine Absichtserklärung zur Entwicklung eines adjuvantierten Impfstoffs gegen COVID-19 unterzeichnet haben, bei dem innovative Technologien beider Unternehmen zum Einsatz kommen sollen, um zur Bekämpfung der andauernden Pandemie beizutragen. Sanofi wird ... mehr

    Evotec erhält 3 Mio. € von Sanofi

    Evotec SE gab bekannt, dass das Unternehmen einen dritten Meilenstein in seiner Diabetes-Forschungsallianz mit Sanofi („TargetBCD“) erreicht hat, der eine Zahlung in Höhe von 3 Mio. € an Evotec auslöst. Der Meilenstein wurde erreicht, nachdem Evotec wichtige vorab festgelegte Kriterien bei ... mehr

  • Firmen

    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

    Frankfurt ist einer der strategischen Forschungsstandorte, sowie der größte Produktions- und Fertigungsstandort für Wirkstoffe innerhalb der sanofi-aventis Gruppe. Hier arbeiten rund 8.000 Mitarbeiter. Eines der weltweit führenden pharmazeutischen Unternehmen In mehr als 100 Ländern vertre ... mehr

    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

    In Berlin ist die Marketing- und Vertriebszentrale von sanofi-aventis in Deutschland angesiedelt. Hier arbeiten rund 1.900 Mitarbeiter (inkl. Außendienst). Eines der weltweit führenden pharmazeutischen Unternehmen In mehr als 100 Ländern vertreten Rund 17.000 Wissenschaftler und 100.000 M ... mehr

    sanofi-aventis Groupe

    Sanofi-Aventis S.A. ist ein, in den Bereichen Onkologie, Herz-Kreislauf und Zentrales Nervensystem tätiges, Pharmaunternehmen. Durch Tochtergesellschaften, Kooperationen oder Joint Venture ist der Konzern in Europa, den USA und in Japan stark vertreten. mehr