22.01.2020 - Seekyo

800.000 Euro Seed-Finanzierung für französisches Biotech-Start-up

Seekyo, ein privates Biotech-Startup-Unternehmen, das sich auf die Entwicklung der nächsten Generation von Chemotherapien spezialisiert hat, gibt bekannt, dass es eine Seed-Runde zur Beschaffung von Finanzmitteln in Höhe von 800.000 € (889.000 $) abgeschlossen hat. Die Mittel werden es dem Unternehmen ermöglichen, die Entwicklung seines wichtigsten Medikamentenkandidaten zu beschleunigen, bevor eine neue Finanzierungsrunde für klinische Studien gestartet wird.

Für diese Runde profitierte Seekyo von der Unterstützung der Investoren und des französischen Tech Seed Fund, der private Investitionen in Technologieunternehmen, die weniger als drei Jahre alt sind, fördern soll. Der runde Tisch basierte auf einer Mittelbeschaffung von 400.000 € (445.000 $) aus einem Pool von Investoren aus den Business-Angel-Netzwerken BAdGE, INVESTESSOR und SYNERGENCE, die durch ein Darlehen des Europäischen Investitionsfonds (EIF) in Höhe von 150.000 € (167.000 $) zur Einleitung von Investitionen verstärkt wurde. Der French Tech Seed Fund, der von Bpifrance, der öffentlichen französischen Investitionsbank, verwaltet wird, schloss die Mittelbeschaffung mit der Bereitstellung von 250.000 € (278.000 $) in Form von Wandelanleihen ab. Diese zusätzliche Finanzierung ist eine direkte Folge der Kennzeichnung von Seekyo durch das französische Konsortium Tech Seed Paris-Saclay.

Das französische Biotechnologie-Unternehmen wurde 2018 von Oury Chetboun und Prof. Sébastien Papot (CNRS/Universität Poitiers, Frankreich) gegründet. Seekyo entwickelt einen Medikamentenkandidaten, der spezifisch auf solide Tumore (Bauchspeicheldrüse, Lunge, dreifach negative Brust, Dickdarm, Kopf und Hals) abzielen kann. Basierend auf seiner patentierten molekularen Plattform wird das Medikament auf unschädliche Weise in Form von therapeutischen Vektoren transportiert, die den Tumor erkennen und seine krebsbekämpfende Wirkung nur in bösartigen Geweben auslösen. Der Wirkstoff wird in der Mikroumgebung des Tumors über eine extrazelluläre und hochspezifische enzymatische Spaltung aktiviert. Dies erhöht die Wirksamkeit von Krebsmedikamenten und reduziert gleichzeitig deren Nebenwirkungen erheblich.

Im Jahr 2018 wurde die Gesamtzahl der weltweiten Krebsneuerkrankungen auf 18,1 Millionen geschätzt. Es wird auch geschätzt, dass jeder zweite Mann und jede dritte Frau vor dem 85. Lebensjahr an Krebs erkranken wird. Die Gesamtzahl der krebsbedingten Todesfälle im Jahr 2018 betrug weltweit fast 10 Millionen (Quelle: Weltgesundheitsorganisation).

Mehr als 40% der Krebserkrankungen sind solide Tumore, bei denen die Chemotherapie eine der wichtigsten Behandlungsformen ist. Dies setzt den Einsatz von Medikamenten zur Beseitigung von Krebszellen voraus. Leider greift die Chemotherapie nicht nur Krebszellen an, sondern auch gesunde, was zu erheblichen Nebenwirkungen für die Patienten führt. Auf dem Markt befindliche oder in der Entwicklung befindliche Medikamente versuchen, selektiver zu sein, wie z.B. Antikörper-Medikamentenkonjugate (ADC). Allerdings haben sie bereits ihre eigenen Grenzen bei der Behandlung solider Tumore gezeigt, darunter die geringe Gewebedurchdringung und die Heterogenität der Krebszellen.

Die von Seekyo entwickelten Chemotherapeutika stellen eine Alternative zu den ADCs dar. Seekyo hat bereits präklinische Studien mit seinem Medikamentenkandidaten SKY01 durchgeführt, mit sehr vielversprechenden Ergebnissen. Das Unternehmen entwickelt auch eine Pipeline von Medikamentenkandidaten im Frühstadium, die auf seiner molekularen Plattform basieren.

"SKY01 ist ein therapeutischer Vektor, der einen starken zytotoxischen Wirkstoff enthält, der über eine extrazelluläre und hochspezifische enzymatische Spaltung in der Mikroumgebung des Tumors aktiviert werden kann. Damit positioniert sich Seekyo als Alternative zu den bereits identifizierten Einschränkungen von Behandlungen, wie z.B. ADCs, einschließlich der Ausrichtung auf die Mikroumgebung des Tumors ohne den Einsatz monoklonaler Antikörper", sagte Prof. Sebastien Papot, CSO und Mitbegründer von Seekyo.

"Wir freuen uns sehr, Seekyo zu unterstützen, das eine vielversprechende Entwicklung mit hoher technologischer Intensität in Angriff nimmt", sagte Mame Dieye, Regionaldirektorin bei Bpifrance Poitiers.

"Wir freuen uns sehr, dass wir neue Finanzpartner gewinnen konnten, um die Entwicklung unseres Unternehmens und unseres Medikamentenkandidaten voranzutreiben", sagte Oury Chetboun, CEO von Seekyo. "Die Mittel werden es uns ermöglichen, die vielversprechenden Ergebnisse an Mäusen durch toxikologische und pharmakokinetische Tests zu konsolidieren. Außerdem bereiten wir für 2020 eine neue Runde der Mittelbeschaffung vor, um regulatorische präklinische Studien durchzuführen, mit dem Ziel, innerhalb von 24 Monaten in klinische Studien am Menschen einzutreten".

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Krebs
  • Chemotherapeutika
  • Medikamentenkandidaten
Mehr über Seekyo
  • Firmen

    Seekyo

    SEEKYO® ist ein privates Biotech-Unternehmen, das die nächste Generation von Chemotherapien entwickelt und Krebspatienten eine effiziente Behandlung ohne Nebenwirkungen bietet. Wir entwickeln intelligente Medikamente, die selektiv auf die Mikroumgebung von soliden Tumoren abzielen und glei ... mehr