06.01.2020 - California Institute of Technology (Caltech)

Nobelpreisträgerin zieht Fachpublikation zurück

(dpa) Die Chemie-Nobelpreisträgerin Frances Arnold hat eine in «Science» veröffentlichte Studie zu modifizierten Enzymen zurückgezogen. «Die Ergebnisse waren nicht reproduzierbar», schrieb Arnold, die am California Institute of Technology in Pasadena (US-Bundesstaat Kalifornien) forscht, auf Twitter. «Ich entschuldige mich bei allen.» Sie sei nach eigenen Angaben recht beschäftigt gewesen, als das Paper beim Fachjournal eingereicht worden sei. «Ich habe meinen Job nicht gut gemacht.»

In der Studie ging es um modifizierte Enzyme, die bestimmte chemische Reaktionen beschleunigen sollen. Nach intensiver Prüfung des Laborbuchs des Erstautors der Studie sei aufgefallen, dass bestimmte Einträge und Rohdaten für entscheidende Experimente gefehlt hätten, schreibt das renommierte Fachblatt «Science» in einer Begründung für die Rückziehung. Arnold war nicht Erstautorin der Publikation, hatte sie aber verantwortlich betreut.

Frances Arnold bekam 2018 zusammen mit zwei weiteren Forschern den Nobelpreis für Chemie. Sie hatte ein Verfahren entwickelt, das heute als Gerichtete Evolution bezeichnet wird. Darunter versteht man die absichtliche Veränderung von Molekülen wie Eiweißen oder DNA mit dem Ziel, deren Eigenschaften für bestimmte Zwecke zu optimieren.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Enzyme
  • Reproduzierbarkeit
  • chemische Reaktionen
  • gerichtete Evolution
Mehr über California Institute of Technology
  • News

    Schweißbetriebene elektronische Haut

    Eine der Möglichkeiten, wie wir die Welt um uns herum erleben, ist durch unsere Haut. Von der Wahrnehmung von Temperatur und Druck bis hin zu Vergnügen oder Schmerz sagen uns die vielen Nervenenden in unserer Haut eine Menge. Auch unsere Haut kann der Außenwelt viel über uns erzählen. Mütte ... mehr

    Die salzhungrigen Neuronen

    Kartoffelchips, Pommes frites, Popcorn - ganz gleich, was Sie bevorzugen, wir alle wissen, dass Salz eine Schlüsselkomponente vieler leckerer Lebensmittel ist. Der Verzehr von zu viel Salz birgt jedoch potenzielle Gesundheitsrisiken und kann zu Herz-Kreislauf- und kognitiven Störungen führe ... mehr

    Winzige Mona Lisa entsteht aus DNA

    (dpa) US-Forscher haben aus DNA die vermutlich kleinste Mona Lisa der Welt hergestellt. Bioingenieure vom California Institute of Technology nutzten für das Miniporträt mit Seitenlängen von unter einem Mikrometer (tausendstel Millimeter) das sogenannte DNA-Origami-Verfahren und erweiterten ... mehr