05.12.2019 - VEROVACCiNES GmbH

Biotech-Startup Verovaccines schließt internationale Pharmakooperation ab

Ziel ist die Entwicklung neuartiger, kostengünstiger Impfstoffe für die Tiergesundheit

Die Verovaccines GmbH hat den ersten Kooperationsvertrag mit einem japanischen Pharmapartner zur gemeinsamen Entwicklung eines Tierimpfstoffs abgeschlossen. Diese Kooperation dokumentiert einen deutlichen Fortschritt in der Unternehmensentwicklung und das klare Interesse von Markteilnehmern an Impfstoffen auf Basis der neuartigen Technologieplattform. In der Seed-Investmentrunde hat das Unternehmen von High-Tech Gründerfonds, Business Angels und den Gründern eine Finanzierung in siebenstelliger Höhe und parallel dazu eine Förderung aus dem GO-Bio-Programm des Bundes eingeworben.

Verovaccines entwickelt mit einer proprietären Technologieplattform auf Basis der Milchhefe K. lactis neuartige Impfstoffe für die Tiergesundheit. In mehreren vorausgegangenen Impfstofftests wurden gute Resultate, bezüglich des Schutzes gegen einen viralen Erreger, im Zieltier Schwein erzielt (Proof of Concept). Die Impfstoffe sind äußerst preisgünstig herzustellen, hochwirksam, einfach kombinierbar, hitzestabil und sicher in Herstellung sowie Anwendung. In der Summe stellen diese Eigenschaften wichtige Alleinstellungsmerkmale auf dem internationalen Impfstoffmarkt dar. Die Anwendung der Technologieplattform bietet dringend benötigte Lösungen für eine Vielzahl von Infektionskrankheiten bei Tieren.

Geschäftsführer Dr. Hanjo Hennemann: „Diese Pharma-Kooperation demonstriert durch die bereits erzielten Proof of Concept Ergebnisse die Validität der Technologieplattform und den Mehrwert, den unsere Impfstoffe im Markt besitzen. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit unserem Partner.“

Der Senior Investment Manager des High-Tech Gründerfonds, Dr. Philipp Rittershaus, ergänzt: „Wir freuen uns über die erfolgreiche Entwicklung der Vakzinierungsplattform, die wir seit der Gründungsphase begleiten. Die erfolgreiche Entwicklungsarbeit des Teams wird durch das Industrie- und Marktinteresse positiv bestätigt.“

Hefe-basierte Impfstoffe

Die Impfstoffe der Verovaccines GmbH beruhen auf einer proprietären und patentgeschützten Technologieplattform, die die Milchhefe Kluyveromyces lactis nutzt. Es können mehrere unterschiedliche Immunitäts-auslösende Proteine (Antigene) in einer Hefezelle gebildet werden, um so kostengünstige Kombi-Impfstoffe zu generieren. Die Impfstoffe enthalten komplette, abgetötete Hefezellen, die durch Gefriertrocknung hitzestabil sind und damit bei Raumtemperatur gelagert werden können. Die Technologie ist durch Wirksamkeitsbelege in drei Impfstoffprogrammen (Proof of Concept) im Zieltier sicher validiert. Verovaccines entwickelt mit seiner breit einsetzbaren Technologie eine Produktpipeline von sieben Impfstoffen gegen Erreger in Schweinen, Rindern, Geflügel und Fischen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Impfstoffentwicklung
Mehr über VEROVACCiNES
  • Firmen

    VEROVACCiNES GmbH

    VEROVACCiNES entdeckt und entwickelt innovative Impfstofflösungen, um Tiere vor Infektionskrankheiten zu schützen. Der Schlüssel dazu ist eine neuartige, breit einsetzbare, auf Hefe basierende Technologie zur Herstellung von Subunit-Marker-Impfstoffen. Diese Technologie wurde durch den Nach ... mehr

Mehr über High-Tech Gründerfonds Management
  • News

    Orale Applikation von Biologika

    Biograil ApS, ist ein innovatives Biotechnologieunternehmen, das ein einzigartiges Gerät zur oralen Verabreichung von biologischen Präparaten (Biologika) entwickelt, welche üblicherweise injiziert werden. Das Unternehmen gab den Abschluss einer Seedfinanzierung in Höhe von 3 Millionen Euro ... mehr

    Cunesoft schließt sich mit Phlexglobal zusammen

    Die Münchner Start-up Cunesoft GmbH, ein Anbieter von Cloud-basierter intelligenter regulatorischer Datenmanagement-Software und Dienstleistungen für die Life-Science-Industrie, gab bekannt, dass Phlexglobal das Unternehmen von allen Gesellschaftern, darunter aktuelle Investoren wie Bayern ... mehr

    Entfernung von Tumorzellen aus Operationsblut

    Während Tumor-Operationen wird standardmäßig bei zu hohem Blutverlust Fremdblut gegeben. Weltweit ist dies pro Jahr bei mehr als einer halben Million Tumor-Operationen der Fall. Dieses Vorgehen kann zahlreiche ernste Nebenwirkungen und erhöhte Tumorwiederkehrraten zur Folge haben. Diese lie ... mehr