27.09.2019 - Universität Duisburg-Essen

Prozessor aus der Petrischale

Hocheffiziente magnetische Computer aus Bakterien

Ein geeigneter Nährboden, etwas Wärme und schon wächst der Computer von ganz allein: Ein Prozessor aus speziellen Bakterien könnte bei gleicher Größe erheblich mehr Daten verarbeiten als sein Pendant aus Silizium. Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) berichten im Fachmagazin Nature Communications über ihre Entdeckung magnetischer Schwingungen im Innern von Bakterien.

Es sind besondere Innereien, über die der Einzeller verfügt: kleine magnetische Kügelchen mit nur 30 Nanometern Durchmesser, aufgereiht wie an einer Perlenschnur. In der Natur dienen sie zur Orientierung entlang des Erdmagnetfelds.

Wissenschaftler um Benjamin Zingsem aus der UDE-Arbeitsgruppe „Struktur und Magnetismus nanoskaliger Systeme“ und Kollegen der Universität Oldenburg haben diese Bakterien nun verschieden starken Magnetfeldern aus unterschiedlichen Richtungen ausgesetzt und magnetische Schwingungen („Magnonen“) in den Partikeln erzeugt. Dabei fiel ihnen auf, dass Bakterien, denen ein bestimmtes Protein fehlt, gekrümmte und verästelte Ketten ausbilden, die wie logische Schaltungen wirken: „Regt man mehrere Magnetschwingungen an, die verschiedene Informationen tragen, so ergibt sich in den Magnonen eine neue Schwingung, deren Information eine logische Verknüpfung der ursprünglichen Schwingungen ist“, erklärt Zingsem. Diese Magnonik haben die CENIDE-Forscher nun erstmals in einem biologischen System und auf Nano-Ebene beobachtet. Bisher war sie nur in größeren Mikrosystemen erforscht.

So leistungsfähig wie ein menschliches Gehirn

Der Prozessor auf Bakterienbasis hat gleich mehrere Vorteile: Da er nicht mit elektrischem Strom arbeitet, muss er nicht gekühlt werden. Das spart viel Energie und ermöglicht deutlich komplexere Prozessoren. „Man könnte dadurch etwa eine Million mal mehr Schaltungen als bisher in einem Prozessor unterbringen“, so der Physiker. Ein einzelner Computer könnte damit so leistungsfähig werden wie ein menschliches Gehirn. Darüber hinaus wachsen die Bakterien selbstständig und ohne Verwendung umweltschädlicher Verbindungen wie in der Halbleiterproduktion. Durch ihr exponentielles Wachstum ließe sich zudem schnell auf eine erhöhte Marktnachfrage reagieren. Die Produktion wäre also deutlich günstiger und nachhaltiger als bei der klassischen Halbleitertechnologie.

Laut Zingsem ist der nächste Schritt nun die Ansteuerung solcher Systeme mit konventionellen Methoden: „Wir arbeiten daran, derartige Systeme mit Daten zu füttern und die Ergebnisse verlässlich auszulesen.“ Eine Integration in konventionelle Elektronik ist demnach nur eine Frage der Zeit.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Magnetfeld
  • Magnonen
  • Magnonik
Mehr über Uni Duisburg-Essen
  • News

    Neues Verfahren für Neutralisationstests auf SARS-CoV-2

    Neutralisationstests für das neuartige Corona-Virus sind aufwändig und können nur in speziellen Laboratorien durchgeführt werden. Die Virologie der UDE hat jetzt ein neues Verfahren entwickelt, das schneller und günstiger ist und eine breite Anwendung finden kann. Ein Pre-Print der Studie w ... mehr

    Möglichen Beginn des Lebens im Labor simuliert

    UDE-Wissenschaftler haben ihre Theorie untermauert, dass erstes Leben tief in der Erdkruste angefangen haben könnte. In ihren Laborversuchen entwickelten eigentlich unbelebte Strukturen innerhalb kurzer Zeit Überlebensstrategien. Am Anfang war das Vesikel: Ein von selbst entstandenes Bläsch ... mehr

    Vom Pflanzenrest zum Biotreibstoff

    Sägespäne, Stroh oder Getreidespelzen mit nur einem Mikroorganismus möglichst effizient zu nachhaltigem Treibstoff umsetzen: Dazu haben UDE-Forscher einen wichtigen Beitrag geleistet. Ihr im Fachmagazin „Nature Communications“ veröffentlichter Ansatz aus Experiment und theoretischer Simulat ... mehr