Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Tatort Schizophrenie: 30 Gene unter Verdacht

01.04.2019

University of Basel, Biozentrum

Die Forschungsgruppe von Prof. Alex Schier, Direktor des Biozentrums der Universität Basel, hat 30 Gene identifiziert, die im Zusammenhang mit Schizophrenie stehen. Das Team konnte aufzeigen, welche krankhaften Veränderungen im Gehirn und Verhaltensauffälligkeiten durch die Gene ausgelöst werden.

Das Forschungsteam von Prof. Alex Schier, Direktor des Biozentrums der Universität Basel und derzeit noch Forschungsgruppenleiter an der Harvard University in Cambridge untersuchte in seiner Studie insgesamt 132 Gene, die mit Schizophrenie in Verbindung stehen. Bei 30 Genen liess sich der Ursprungsverdacht erhärten. In Zebrafischen konnten die Forscher nachweisen, dass Fehler in diesen Genen die Entwicklung oder Funktion des Gehirns beeinträchtigen und zu Verhaltensauffälligkeiten führen.

Regionen im Erbgut unter Verdacht

Schizophrenie ist eine Psychose, die zu einer gestörten Wahrnehmung der Realität führt. Dazu gehören unter anderem das Hören von Stimmen, Halluzinationen oder Wahnvorstellungen. Die Krankheit lässt sich zwar medikamentös behandeln, ist derzeit jedoch nicht heilbar. Genetische Veränderungen, die sich im Gehirn manifestieren, können Schizophrenie verursachen. Frühere Studien zeigten, dass mehrere Regionen des Erbguts, die eine Vielzahl von Genen enthalten, in Verbindung mit der Krankheit stehen.

Täterprofil von 30 Genen

Das Team von Alex Schier hat nun 30 Gene in diesen Regionen identifiziert und konnte ihnen konkrete Auswirkungen auf die Struktur und Funktion des Gehirns sowie verschiedenen Verhaltensweisen nachweisen. «Von den 132 Verdächtigen auf der Anklagebank konnten wir letztlich für 30 Gene ein genaueres Täterprofil erstellen», sagt Schier. «Zu den Tätern gehört zum Beispiel der Transkriptionsfaktor znf536, der die Entwicklung des Vorderhirns steuert. Diese Gehirnregion beeinflusst unser soziales Verhalten und die Verarbeitung von Stress.» Das Forschungsteam hat dabei nicht nur die Bedeutung der einzelnen Gene entschlüsselt, sondern auch eine Landkarte aller untersuchter Gene mit den jeweiligen Folgeerscheinungen für das Gehirn erstellt.

Im Fadenkreuz der Forschung

«Offen bleibt die Frage, wie die einzelnen Gene Schizophrenie auslösen», sagt Schier. «Dazu könnte man untersuchen, ob die von uns identifizierten Gene bei Patienten zu ähnlichen Veränderungen im Gehirn führen wie beim Zebrafisch.» Diese Gene und Hirnregionen könnten dann neue Angriffsziele für medikamentöse Therapien werden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Universität Basel
  • News

    Die Natur als Vorbild: Neue Bibliothek für Wirkstoffsuche

    Viele in der Medizin hochaktiven Wirkstoffe sind Naturstoffe oder nah mit ihnen verwandt. Dazu zählen auch die sogenannten Makrozyklen, die wegen ihres Ringsystems aus Kohlenstoffatomen nur schwer im Labor hergestellt werden können. Chemiker der Universität Basel haben nun eine Synthese ent ... mehr

    Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt: 20 neue Gene zur bipolaren Störung entdeckt

    Die bisher grösste genetische Studie zur bipolaren Störung mit 30‘000 Patienten ermöglicht ein umfassenderes Verständnis der biologischen Grundlagen der Erkrankung. Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Universität Basel hat dazu 20 neue Gene entdeckt. Erst himmelhoch ja ... mehr

    Blutgefäße nach Bedarf herstellen

    Wenn Organe oder Gewebe beschädigt sind, müssen sich neue Blutgefäße bilden, da sie eine entscheidende Rolle bei der Nährstoffversorgung und der Abfallbeseitigung spielen, und es ist für Organe und Gewebe wichtig, ihre normale Funktion wiederzuerlangen. Derzeit können Injektion von Wachstum ... mehr

  • Videos

    Virtual Reality in Medicine: New Opportunities for Diagnostics and Surgical Planning

    Before an operation, surgeons have to obtain the most precise image possible of the anatomical structures of the part of the body undergoing surgery. University of Basel researchers have now developed a technology that uses computed tomography data to generate a three-dimensional image in r ... mehr

    Erste Filmaufnahmen von Kernporen

    Mithilfe eines extrem schnellen und präzisen Rasterkraftmikroskops haben Forscher der Universität Basel erstmals «lebendige» Kernporenkomplexe bei der Arbeit gefilmt. mehr

  • Universitäten

    Universität Basel

    Tradition - In Basel steht die älteste Universität der Schweiz. Sie wurde 1460 auf Initiative von Stadtbürgern gegründet. Sie ist eine moderne, mitten in der Stadt gelegene Hochschule mit einem attraktiven Forschungs-, Lehr- und Dienstleistungsangebot. Selbstverwaltet - Seit 1996 geniesst ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.