12.03.2019 - Medizinische Universität Wien

Neue Diagnosetechnik verbessert Brustkrebsvorsorge

Flexible Empfängerspulen für Magnetresonanztomografie sollen Brustkrebs schneller und schonender aufspüren

Brustkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten und die häufigste bei Frauen in der westlichen Welt. Eine Früherkennung ist dementsprechend wichtig. In der sogenannten „Mammografie“, wie die bildgebende Untersuchung der weiblichen Brust genannt wird, werden einerseits Röntgenmethoden angewandt, andererseits die schonendere, aber teurere Magnetresonanztomografie (MR). Dabei wird der menschliche Körper einem statischen sowie einem hochfrequenten Magnetfeld ausgesetzt, das die Kerne der Wasserstoffatome im Gewebe elektromagnetisch anregt. Diese Reaktion wird genutzt, um ein dreidimensionales Bild aus dem Inneren des Körpers aufzuzeichnen. Die MR-Untersuchung hat aber einige praktische Nachteile. In einem internationalen und vom FWF gemeinsam mit der französischen Förderagentur ANR finanzierten Projekt arbeitet der Physiker Elmar Laistler nun daran, dieses Verfahren für Brustkrebs komfortabler und günstiger zu machen.

Ohne Risiken der Röntgenstrahlung

„Ein Vorteil der Untersuchung der Brust mit MR besteht darin, dass keine Röntgenstrahlung verwendet wird, wie bei der klassischen Mammografie“, sagt Laistler. Die Risiken durch ionisierende Strahlung seien gerade für junge Frauen ein Problem. „Die anderen Vorteile sind deutlich höhere Sensitivität und Auflösung der Messung.“ Die MR-Untersuchung sei auf dem besten Weg, die Standardmethode zu werden, es gebe allerdings einige Probleme, ergänzt Laistler: „Vor allem ist sie teuer und dauert länger.“ Hier will sein Team mit einer Verbesserung der Hardware ansetzen.

„MR-Mammografie wird bisher so durchgeführt, dass die Frauen am Bauch liegend in die MR-Scanner-Röhre hineingeschoben werden“, erklärt der Medizinphysiker. „Das eigentliche Bild wird bei MR immer mit Radiofrequenzspulen aufgenommen.“ Diese Spulen hätten die Form zweier „Töpfe“ in einer Einheitsgröße. Die Patientin liegt auf dem Bauch, sodass die Brust hineinhängt. „Das funktioniert nicht für alle Frauen und alle Brustgrößen gleich gut, weil die Spulen dann effizienter und besser sind, wenn sie gut an die Körperform angepasst sind“, erklärt Laistler.

Untersuchung auf dem Rücken liegend

Das wolle man umdrehen, sagt der Forscher: „Die Frau liegt bei uns auf dem Rücken und die Spule soll so flexibel sein, dass sie in Form einer Weste angezogen werden kann.“

Dieser Zugang hat verschiedene Vorteile. „Ein ganz wesentlicher Punkt des Projekts ist, dass die Brust so eher flach ist und ein viel größerer Teil nahe am Empfänger liegt“, sagt Laistler. „Dadurch ist das Signal stärker und die Messzeit kann verkürzt werden“ – und das unabhängig von der Größe der Brust. Dazu kommt, dass nach der MR-Untersuchung oft noch eine Biopsie nötig ist, wo mit einer Nadel Gewebe entnommen wird, das im Verdacht steht, ein Tumor zu sein. „Das ist der Goldstandard“, so Laistler. Bei der Biopsie liegt die Patientin aber üblicherweise auf dem Rücken oder auf der Seite. „Da ist es für den Arzt oft schwierig, den Punkt zu finden, den er auf dem MR-Bild gesehen hat, weil die Brust je nach Lage eine andere Form hat. Bei unserer Methode ändert sich die Form hier wenig.“

Atembewegungen korrigieren

Es gibt allerdings einen Haken: Die Atmung der Patientinnen. Das Heben und Senken des Brustkorbs verfälscht das Bild und muss herausgerechnet werden. „Deshalb haben wir in unserer Weste zusätzlich Bewegungssensoren eingebaut, die gemeinsam mit einem Korrekturalgorithmus die Aufnahme reparieren können und so scharfe Bilder liefern“, beschreibt der Forscher das Verfahren.

Ein Prototyp dieser Weste wird gerade gebaut. Er wird 32 Spulen mit einem Durchmesser von je acht Zentimetern enthalten, die aus Koaxialkabeln bestehen. Eine Empfänger-Einheit am Ende der Kabel speist das Signal in den Computer. Die Gruppe um Laistler in Wien konzentriert sich in dem Projekt auf die Hardware-Entwicklung. Bewegungssensoren und Korrektursoftware werden von einer Gruppe der Université de Lorraine in Nancy entwickelt. Das Know-how zu den Spulen selbst stammt aus einer Kooperation mit der Universität Paris-Sud, wo Laistler das erste Jahr seines Doktorats absolvierte. Elmar Laistler, der seit 2018 assoziierter Professor an der Medizinischen Universität Wien ist, betont die Wichtigkeit derartiger Projekte, um sich als junger Wissenschafter eine Forschungsgruppe aufzubauen. Seine Gruppe hat über Jahre hinweg einen Personalstand von etwa acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, von denen ein Großteil über FWF-Projekte finanziert wird.

  • Frass-Kriegl R, Navarro de Lara LI, Pichler M, Sieg J, Moser E, Windischberger C, Laistler E.: "Flexible 23-channel coil array for high-resolution magnetic resonance imaging at 3 Tesla.": PLoS ONE 2018.
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Medizinische Uni Wien
  • News

    Zucker gegen Schnupfen

    Virusinfektionen sind derzeit aktueller denn je, nicht nur das Coronavirus oder die Influenza sind ständig in den Nachrichten, es ist auch Schnupfenzeit – und Schnupfen wird bekanntlich durch das Rhinovirus ausgelöst. Ein Start-Up der Medizinischen Universität Wien, „G.ST Antivirals GmbH“ k ... mehr

    Medikamenten-Entwicklung mit Peptiden aus der Natur

    Eine wissenschaftliche Arbeitsgruppe am Institut für Pharmakologie der Medizinischen Universität Wien konnte in Kooperation mit der Universität Wien und Forschern aus Australien in einer aktuellen Studie zeigen, dass ein aus einer Milbe gewonnenes Peptidhormon am menschlichen Vasopressin-2- ... mehr

    Fettreiche Ernährung der Mutter schadet Gehirn von Ungeborenen

    Ein Studienteam am Zentrum für Hirnforschung der MedUni Wien hat gezeigt, dass fettreiche Ernährung der Mutter im Gehirn von Ungeborenen lebenslange Modifikationen induziert. Mütterliche Organismen produzieren bei gesteigerter Aufnahme von ungesättigten Fettsäuren ein Übermaß an körpereigen ... mehr

Mehr über Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung
  • News

    Viren-Killer in alten Heilpflanzen aufspüren

    Viele Organismen müssen sich gegen Fressfeinde, Krankheiten oder Schädlinge wehren. Mit ihren Stoffwechselprodukten bestücken sie ein chemisches Arsenal, das seit Menschengedenken in der Heilkunde verwendet wird. Mit modernen Methoden durchforstet ein Team um Judith Rollinger überliefertes ... mehr

    Naturstoffe als Risikofaktor bei Brustkrebs?

    Ein Forscherteam aus Wien hat Methoden entwickelt, um aufzuschlüsseln, wie genau sich Pflanzen- und Arzneistoffe auf den körpereigenen Hormonhaushalt auswirken. Erste Analysen zeigen, dass manche Naturstoffe in hoher Dosierung das Wachstum von Brustkrebszellen fördern. Die Zahl der Krebserk ... mehr

    Die Genetik des Suizidrisikos

    Auf der Suche nach biologischen Markern für Suizidgefährdung hat ein Wiener Forscherteam neue Erkenntnisse über den Zusammenhang von Umweltfaktoren und Genen gefunden. Traumatische Kindheitserlebnisse spielen dabei eine wesentliche Rolle und hinterlassen Spuren im Gehirn. Suizid ist ein wei ... mehr

  • Verbände

    Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF)

    Der FWF - Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung - ist Österreichs zentrale Einrichtung zur Förderung der Grundlagenforschung. Er ist allen Wissenschaften in gleicher Weise verpflichtet und orientiert sich in seiner Tätigkeit ausschließlich an den Maßstäben der internationalen ... mehr