Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Erster Digital Health Accelerator in München: Start-ups präsentieren Ergebnisse der Pilotphase

11.06.2018

Fotograf: Dominik Gierke

Folgende Start-ups arbeiteten gemeinsam mit Roche Mentoren und externen Kooperationspartnern an der Weiterentwicklung ihrer Geschäftsmodelle: FibriCheck (Belgien, Gewinner FXH Awards 2017), StethoMe (Polen, Gewinner FXH Awards 2017), inveox (Deutschland), Medicus AI (Österreich, nicht abgebildet), SagivTech (Israel).

Mit dem Demo Day endet die Pilotphase des ersten Digital Health Accelerator in München. Im Februar 2018 hatte Roche mit dem Standort Penzberg den Accelerator initiiert, um neues Denken, gegenseitiges Lernen und einen offenen Austausch zwischen Industrie und Digital Health Start-ups zu fördern. Damit stärkt Roche den Innovationsstandort München und treibt die Digitalisierung des Gesundheitswesens weiter voran. Als Kooperationspartner bietet das digitale Gründerzentrum WERK1 mit seiner Infrastruktur, Büroflächen, Workshops, Vorträgen und seinem etablierten lokalen Netzwerk ein ideales Arbeitsumfeld für die beteiligten Start-ups. Der Accelerator baut auf das von Roche initiierte Future X Healthcare (FXH) Event auf, das im November 2017 mit mehr als 300 Teilnehmern erstmals unter dem Motto „Making Data Meaningful“ in München stattfand.

Fünf Digital Health Start-ups beim „Batch Zero“

Fünf deutsche und internationale Digital Health Start-ups waren Teilnehmer an der Pilotphase, dem „Batch Zero“: Die beiden Finalisten des FXH Start-up Awards 2017 FibriCheck (Belgien) und StethoMe (Polen) sowie inveox (Deutschland), Medicus AI (Österreich) und SagivTech (Israel). Von Februar bis Juni 2018 haben die Start-ups gemeinsam mit Roche in den Räumlichkeiten des WERK1 an konkreten Pilotprojekten gearbeitet. Darüber hinaus wurden sie mit Workshops, Coachings und Business Know-how durch Roche Mentoren und externe Experten individuell und maßgeschneidert unterstützt.

Dazu Verena Kretschmann, Head of European Operations von Medicus AI: „Wir bieten mit Medicus eine intelligente Software, die Gesundheitsdaten ganzheitlich analysiert und auswertet. Damit können z.B. Diagnostiklabore patientenfreundliche Laborbefunde erstellen, die den Patienten bei gesundheitsrelevanten Entscheidungen helfen. Unser Roche Mentor hat mit uns konkret am Thema Market Access gearbeitet und uns mit wichtigen Ansprechpartnern aus dem Vertrieb vernetzt. So konnten wir u.a. Vertriebsmitarbeiter von Roche auf Kundentermine begleiten, um Medicus vorzustellen. Zudem haben wir spannende Einblicke und Kontakte für die Weiterentwicklung unserer Software erhalten. Uns hat diese Zusammenarbeit unglaublich geholfen.“

Abschluss einer erfolgreichen Pilotphase mit dem „Demo Day“

Im Rahmen des Demo Day, der den erfolgreichen Abschluss des „Batch Zero“ markiert, präsentierten die teilnehmenden Start-ups ihre finalen Ergebnisse vor Investoren und weiteren Stakeholdern. Auch im Anschluss bleibt Roche mit den fünf Start-ups über mögliche weitere Formen der Zusammenarbeit im Austausch – dazu zählen gemeinsame Forschungsprojekte, Kooperationen, Mentoren-Programme bis hin zu Anteilsübernahmen.

„Wir haben mit dem Digital Health Accelerator Neuland betreten und freuen uns umso mehr über den erfolgreichen Verlauf der Pilotphase. Hierfür möchte ich mich bei den teilnehmenden Start-ups und unseren Kooperationspartnern bedanken“, sagt Dr. Ursula Redeker, Sprecherin der Geschäftsführung der Roche Diagnostics GmbH. „Ich denke, dass wir die Start-ups individuell und zielgerichtet bei der Weiterentwicklung ihrer Geschäftsmodelle unterstützen konnten. Und auch wir haben viel gelernt – besonders von der Kreativität und Dynamik, mit der uns die Teilnehmer begeistert und inspiriert haben. Wir sehen hier zahlreiche Anknüpfungspunkte für eine weitere Zusammenarbeit in der Zukunft.“

Aufgrund der erfolgreichen Pilotphase wird Roche die Idee des Digital Health Accelerator fortführen. Dieser ist auf mehrere Jahre ausgelegt, richtet sich an Start-ups weltweit und wird im September mit dem „Batch One“ in München in die nächste Runde gehen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Start-ups
  • Digital Health
  • Digitalisierung
  • Software
  • Roche Diagnostics
Mehr über Roche Diagnostics
Mehr über inveox
  • News

    17 Millionen für Krebsdiagnosen der Zukunft

    Neben dem erfolgreichen Markteintritt in der DACH-Region (Deutschland, Österreich und Schweiz) und der Eröffnung eines zusätzlichen Standorts in Krakau/Polen ist inveox weiter auf Wachstumskurs. Mit dem bislang größten Investment von 17 Millionen Euro will das Münchner Startup die Serienpro ... mehr

    Automatisierung im Pathologie-Labor

    Das Start-up inveox widmet sich einem enorm wichtigen, aber nahezu unsichtbaren Bereich der Medizin: der Pathologie. Das von Studierenden und Alumni der Technischen Universität München (TUM) gegründete Unternehmen will mit seinen Erfindungen die Untersuchung von Gewebeproben automatisieren ... mehr

    Pathologie 4.0: Millioneninvestment für inveox

    Vier Business Angels investieren eine Million Euro in das MedTech-Startup inveox. Die Münchner wollen mit dem frischen Kapital nun die letzten Meter zur Serienproduktion ihrer smarten Gewebecontainer gehen. Die beiden Gründer Dominik Sievert und Maria Driesel haben sich zum Ziel gesetzt, di ... mehr

  • Firmen

    inveox GmbH

    inveox automatisiert die Probenvorbereitungsprozesse in der Histopathologie. Unsere Laborautomatisierung steigert die Effizienz im Labor, erhöht die Prozesssicherheit und schließt Fehlerpotentiale aus. Der Probeneingang als Achillesferse im Prozess? Das gehört nun der Vergangenheit an. Gehe ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.