28.03.2018 - Friedrich-Loeffler-Institut

Drei Todesfälle: Bornavirus für Menschen doch gefährlich

(dpa) - Drei Patienten in Deutschland sind an den Folgen einer Viruserkrankung gestorben, die bisher nur bei Tieren beobachtet wurde. Die Betroffenen hatten eine Gehirnentzündung, die höchstwahrscheinlich durch das klassische Bornavirus ausgelöst worden sei, sagte der Leiter des Instituts für Virusdiagnostik am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) in Greifswald, Martin Beer. Er und das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin gehen davon aus, dass es sich um die ersten gesicherten Bornavirus-Nachweise beim Menschen überhaupt handelt. Das RKI berichtete kürzlich von den Fällen, in denen das FLI von Ende 2016 an hinzugezogen wurde.

Zwei der Patienten hätten sich mit hoher Sicherheit über transplantierte Organe des gleichen Spenders angesteckt, so Beer. «Wir gehen bei diesem Geschehen von einem sehr seltenen Einzelfall aus.» Der dritte Todesfall steht nicht mit der Transplantation in Zusammenhang - Details wurden aber nicht genannt. Bei Pferden sind Infektionen mit dem Erreger seit mehr als 100 Jahren bekannt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Bornavirus
  • Infektionen
  • Hirnentzündungen
Mehr über Friedrich-Loeffler-Institut
Mehr über Robert Koch-Institut
  • News

    Soziale Faktoren ungesunden Ernährungsverhaltens im Alter

    Welche sozialen Faktoren für riskantes Ernährungsverhalten bei über 65-Jährigen entscheidend sind, untersuchen die HM-Forscher Christoph Geigl und Christian Janßen mit Kollegen des RKI und der Universität Regensburg. Nach bisheriger Studienlage könnte jeder fünfte vorzeitige Todesfall weltw ... mehr

    Wie steht es mit dem Impfschutz bei den Corona-Mutanten?

    (dpa) Intensiv wird erforscht, wie geschützt Geimpfte auch gegen die neuen Varianten des Coronavirus sind. Grundsätzlich gilt für alle Präparate und die bisher in Deutschland bekannten Mutanten: Sich zu impfen bringt mehr Sicherheit vor einer schweren Erkrankung als dies nicht zu tun. Aber ... mehr

    Alter und Vorerkrankung: Was über Covid-19-Risikogruppen bekannt ist

    (dpa) Bei den meisten Menschen verläuft eine Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 glimpflich. Sie bekommen Husten und Fieber. Doch wer zu sogenannten Risikogruppen gehört, erkrankt mit größerer Wahrscheinlichkeit schwer an Covid-19. Nach den aktuellen Daten des Robert Koch-Instituts (RK ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Robert Koch-Institut (RKI)

    Das Robert Koch-Institut (RKI) ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit. Das RKI ist die zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und -prävention und damit auch die zentrale Einrichtung des Bundes auf dem Gebie ... mehr