Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Oberarm



  Der Oberarm (med. Latein Brachium) ist ein Teil des Armes und befindet sich zwischen Schulter und Ellenbogen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Anatomie

Knochen

Der Oberarm der Wirbeltiere enthält nur eine knöcherne Struktur, den Oberarmknochen (Humerus). Dieser zählt zu den langen Röhrenknochen. Sein beinahe halbkugelförmiger Kopf sitzt kranial medial (oben innen) auf dem Schaft auf und bewegt sich in der Gelenkpfanne des Schulterblatts.

Angrenzende Gelenke

Das Schultergelenk (Articulatio humeri) ist das beweglichste Gelenk des Menschen. Es ist ein Kugelgelenk, dessen Gelenkflächen zum einen vom Caput humeri (lat.: Kopf des Oberarmknochens) und zum anderen von der Cavitas glenoidalis scapulae (lat: Gelenkhöhlung des Schulterblatts) gebildet werden. Das Schultergelenk wird beim Menschen von zwei Bändern stabilisiert: dem Lig. coracohumerale (Band vom Processus coracoideus (Rabenschnabelfortsatz) des Schulterblatts zum Humerus (Tuberculum majus und Tuberculum minus)) und dem Lig. coracoacromiale (verläuft zwischen Processus coracoideus und Acromion des Schulterblatts, liegt von oben auf dem Schultergelenk auf). Bewegungen zu denen das Schultergelenk fähig ist sind: Abduktion (Seitwärtsführen des Armes), Adduktion (Heranführen des Armes), Anteversion (oder Beugung, Führen des Arms nach vorn), Retroversion (oder Streckung, Führen des Arms nach hinten), Außenrotation und Innenrotation.

Das Ellbogengelenk (Articulatio cubiti) setzt sich aus drei Teilgelenken zusammen, die drei Knochen verbinden. Die Articulatio humeroulnaris (Oberarm-Ellen-Gelenk) verbindet Humerus und Elle (Gelenkflächen: Trochlea humeri (Rolle des Humerus) und Incisura trochlearis ulnae (Rollen-Einschnitt der Elle)). Die Articulatio humeroradialis (Oberarm-Speichen-Gelenk) verbindet Humerus und Speiche (Gelenkflächen: Capitulum humeri (Köpfchen des Humerus) und Fovea capitis radii (Speichen-Kopf-Grube)). Die Articulatio radioulnaris proximalis (oberes Ellen-Speichen-Gelenk) zwischen Elle und Speiche (Gelenkflächen: Circumferentia articularis radii (Gelenkumfang der Speiche) und Incisura radialis ulnae (Speichen-Einschnitt der Elle). Die Gelenke werden von drei Bändern stabilisiert: innen vom Ligamentum collaterale ulnare (seitliches Ellenband, zieht von der Innenseite des Humerus (Epicondylus medialis humeri) zur Innenfläche der Elle), außen vom Ligamentum collaterale radiale (seitliches Speichenband, zieht von der Außenfläche des Humerus (Epicondylus lateralis humeri) und geht in das Lig. anulare radii über). Das Ligamentum anulare radii (Ringband der Speiche) beginnt und endet an der Incisura radials ulnare und hält den Kopf der Speiche damit in Position. Das Ellenbogengelenk ist ein Scharniergelenk und ermöglicht deswegen nur Beugung und Streckung. Das obere Ellen-Speichen-Gelenk ermöglicht außerdem, zusammen mit dem unteren Ellen-Speichen-Gelenk (Articulatio radioulnaris distalis) die Supination (Drehung des Unterarmes, so dass der Daumen von innen nach außen rotiert), und die entgegengesetzte Bewegung, die Pronation.

Muskeln

Übersicht

Die Muskeln des Oberarmes sind Beuger oder Strecker des Ellbogengelenks. Des Weiteren unterstützen sie Bewegungen des gesamten Armes im Schultergelenk bzw. Bewegungen des Körpers gegen die fixierten Arme, vor allem aber fungieren am Oberarm liegende Muskeln, soweit sie auf das Schultergelenk wirken, bei der Fixierung des Oberarmes im Schultergelenk (vgl. Tabelle unten). Weiterhin wird der Oberarm von einigen der Brust-, Rücken- und Schultermuskeln bewegt.
Diese Tabelle soll nur eine erste Übersicht geben, genauere Beschreibungen finden sich auf den Seiten der betreffenden Muskeln.

Muskeln des Oberarmes
# lat. Name dt. Name Ursprung Ansatz Innervation Funktion
Brustmuskeln
1 Musculus pectoralis major Großer Brustmuskel Schlüsselbein, Brustbein,
obere 6 Rippen
Crista tuberculi majoris humeri N. pectoralis medialis,
N. pectoralis lateralis
Adduktion, Beugung, Innenrotation
2 Musculus serratus anterior vorderer
Sägezahnmuskel
Obere acht Rippen Margo Medialis und Angulus inferior des Schulterblatts N. thoracicus longus Drehung des Schulterblatts nach oben, so dass der Arm über die Schulter gehoben werden kann
Rücken- und Schultermuskeln
3 Musculus latissimus dorsi Breitester
Rückenmuskel
Processus spinosi (Dornfortsäte) der untersten 6 Brustwirbel, Fascia thoracolumbalis, Crista iliaca und unterste 3 oder 4 Rippen Vorderseite des Oberarmknochens (Crista tuberculi minoris humeri) N. thoracodorsalis Adduktion, Retroversion/Extension und Innenrotation des Arms
4 Musculus deltoideus Deltaförmiger Muskel Schlüsselbein, Acromion und Spina scapulae Tuberositas deltoidea humeri N. axillaris Beugung, Innenrotation, Abduktion, Streckung und Außenrotation des Armes
5 Musculus teres major großer Rundmuskel unterer Rand des Schulterblattes
(Angulus inferior scapulae)
Vorderseite des Oberarmknochens (Crista tuberculi minoris humeri) N. thoracodorsalis oder N. axillaris Adduktion, Streckung und Innenrotation des Arms
Rotatorenmanschette (siehe unten)
6 Musculus teres minor kleiner Rundmuskel äußerer Rand des Schulterblattes
(Margo lateralis scapulae)
Vorderseite des Oberarmknochens (Tuberculum majus humeri) N. axillaris Außenrotation des Arms
7 Musculus supraspinatus Obergrätenmuskel Fossa supraspinata des Schulterblatts Tuberculum majus humeri N. suprascapularis Abduktion des Armes
8 Musculus infraspinatus Untergrätenmuskel Fossa infraspinata des Schulterblattes Tuberculum majus humeri N. suprascapularis Außenrotation des Armes
9 Musculus subscapularis Unterschulterblatt-
muskel
Facies costalis scapulae (Vorderfläche des Schulterblatts) Tuberculum minus humeri N. subscapularis Innenrotation und Adduktion des Arms
Muskeln der Vorderseite des Oberarms/Ellbogenbeuger
10 Musculus biceps brachii zweiköpfiger
Oberarmmuskel
Langer Kopf: Labrum supraglenoidale (Oberer Anteil der Gelenkpfanne); Kurzer Kopf: Processus coracoideus (Rabenschnabelfortsatz) Tuberositas radii (an der Speiche unterhalb der Ellenbeuge) N. musculocutaneus Beugung im Ellenbogengelenk wenn supiniert, Supination des Unterarms, Anteversion im Schultergelenk
11 Musculus brachialis Oberarmmuskel Vorderfläche des Humerus Vorderfläche der Ulna, Tuberositas ulnae N. musculocutaneus Beugung des Unterarms
12 Musculus coracobrachialis Rabenschnabel-
oberarmmuskel
Processus coracoideus Innenseite des Humerusschafts N. musculocutaneus Fixierung des Humeruskopfes (Hauptfunktion), Anteversion des Oberarms
Ellbogenstrecker
13 Musculus triceps brachii dreiköpfiger
Oberarmmuskel
Schulterblatt und Humerus Olecranon (Ellbogen) N. radialis Streckung des Ellbogengelenks
14 Musculus anconeus Ellbogenmuskel Epicondylus lateralis humeri (Außenseite des Humerus) Obere Hinterfläche der Elle N. radialis Streckung des Ellbogengelenks

Abbildungen der Muskeln

Die Zahlen entsprechen denen in der Tabelle.

Vorderseite: Rückseite:
   

Rotatorenmanschette

Als Rotatorenmanschette (besser: Muskel-Sehnen-Kappe) wird beim Menschen eine Gruppe von vier Muskeln bezeichnet: Musculus supraspinatus, Musculus infraspinatus, Musculus teres minor und Musculus subscapularis. Die Aufgabe dieser Muskeln besteht darin, den Kopf des Humerus in der sehr flachen Gelenkpfanne des Schulterblatts zu halten. Das funktionelle Resultat ist eine extreme Beweglichkeit in mehreren Beugeebenen und der Rotationsachse. Auf der anderen Seite bedingt diese dynamische Fixierung eine potentielle Instabilität, weshalb Verrenkungen (Luxationen) im Schultergelenk besonders häufig sind. Bei Lähmung eines Muskels innerhalb der Rotatorenmanschette kommt es zu Verstellungen des Oberarmknochens im Schultergelenk. Dadurch wird die Gefahr von Verrenkungen noch weiter gesteigert. Beim Sturz auf den Arm oder auf die Schulter kommt es häufig zu Verletzungen der Rotatorenmanschette und auch Knochenabrissen an den Ansätzen von Musculus subscapularis und supraspinatus.

Arterien

Die Arteria axillaris (lat.: Achselarterie) wird in der Achselhöhle zur Arteria brachialis (Oberarmarterie). Diese ist Ursprung für

  • Arteria profunda brachii (tiefe Armarterie), Ursprung für
    • Arteria collateralis radialis (seitliche radiale Arterie) und
    • Arteria collateralis media (seitliche mittige Arterie)
  • Arteria collateralis ulnaris superior (seitliche obere ulnare Arterie)
  • Arteria collateralis ulnaris inferior (seitliche untere ulnare Arterie)

Am Ellenbogen teilt sie sich schließlich in Arteria mediana, Arteria radialis und Arteria ulnaris auf.

Venen

Die Vena brachialis begleitet die Arteria brachialis im Oberarm. Außerdem gibt es innen die Vena basilica (Königsvene), die sich mit der Vena brachialis zur Vena axillaris (Achselvene) vereint.

An der Außenseite verläuft die Vena cephalica (Kopfvene), die sich später in die Vena axillaris oder in die Vena jugularis externa ergießt.

Nerven

Am Oberarm verlaufen einige Nerven des Plexus brachialis:

Literatur

  • R. Bertolini u. A.: Systematische Anatomie des Menschen. Urban & Fischer Verlag, Januar 2002 ISBN 3861260778

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Oberarm aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.