Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Hamburger Biotechnologen tauchen ab

31.03.2009

Im Rahmen einer 10-tägigen Expedition will ein deutsch-japanisches Forscherteam Bohrkerne untersuchen, die aus dem Meeresboden in 800 m Wassertiefe in der Bucht von Suruga geborgen werden.

Für die Bergung der Bohrkerne wird das Forschungsschiff "Chikyu" (jap. "Erde") eingesetzt, das von der Japan Agency for Marine-Earth Science and Technology (JAMSTEC) betrieben wird. Die Bohrkerne werden noch an Bord chemisch und mikrobiologisch untersucht. Ziel ist es, die mikrobielle Vielfalt in den Sedimentschichten zu untersuchen und neuartige Mikroorganismen zu isolieren, die auf Grund der extremen Lebensbedingungen besonders stabile Biokatalysatoren produzieren. Die deutsche Seite wird dabei den Schwerpunkt auf solche Mikroorganismen legen, die unter Sauerstoffabschluss leben können. Die japanischen Kollegen untersuchen Bakterien und Pilze, die nur in Gegenwart von Sauerstoff kultiviert werden können. Zusätzlich werden die Bohrkerne mit Hilfe moderner molekularbiologischer Techniken analysiert, um Gene für biotechnologisch relevante Biokatalysatoren direkt aus der DNA in den Sedimenten isolieren zu können. Des Weiteren soll die mikrobielle und enzymatische Diversität durch Genomanalysen untersucht werden.

Das deutsche Team besteht aus vier Wissenschaftlern des Instituts für Technische Mikrobiologie an der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) unter der Leitung von Professor Garabed Antranikian. Das 10-köpfige japanische Team wird von Professor Koki Horikoshi geleitet, der seit 15 Jahren eng mit Professor Antranikian kooperiert. Die technische Crew der "Chikyu" umfasst 100 Mitarbeiter.

Die Hamburger Forscher gehören einem Verbund von Wissenschaftlern und Unternehmen an, die gezielt biotechnologische Anwendungen vorantreiben wollen: dem Cluster BIOKATALYSE2021. Dieses Netzwerk war im Jahr 2007 als eines von fünf Siegern aus dem Wettbewerb "Bioindustrie 2021" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hervorgegangen. Insgesamt 20 Millionen Euro Fördergelder stehen dem Verbund für fünf Jahre zur Verfügung. Für das Clustermanagement verantwortlich sind Professor Garabed Antranikian von der TUHH und Dr. Helmut Thamer von TuTech Innovation GmbH.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über BioCon Valley
  • News

    Forschungspreis für Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern

    Die Schweriner PRIMACYT Cell Culture Technology GmbH und die Riemser Arzneimittel AG aus Greifswald haben gemeinsam den Forschungspreis zur Förderung methodischer Arbeiten mit dem Ziel der Einschränkung und des Ersatzes von Tierversuchen erhalten. Dieser Preis wird jährlich vom Bundesminis ... mehr

    Junge Biotechnologen kooperieren erfolgreich in Norddeutschland

    CCS Cell Culture Service GmbH und Cytocentrics AG gaben die Unterzeichnung eines Forschungs- und Lizenzabkommens bekannt. Die Kooperation hat das Ziel, elektrophysiologisch optimierte Ionenkanal-Zelllinien zu entwickeln, die eine verlässliche Testung von Substanzen und Medikamenten ermöglic ... mehr

    Sicherer als Tierversuche?

    Der PRIMACYT Cell Culture Technology GmbH ist es gelungen, die möglichen toxischen Wirkungen eines medizinischen Stoffes für den Menschen korrekt vorherzusagen. Bei einer internationalen Studie wurde die toxische Unbedenklichkeit eines Wirkstoffs sowohl bei Patienten durch klinische Studien ... mehr

  • Firmen

    BioCon Valley GmbH

    Kaum ein anderes Gebiet vereint so viele Forschungsrichtungen wie Life Science und selten gibt es so viele Geschäftsmöglichkeiten wie in der Gesundheitswirtschaft. Umso wichtiger ist es, die verschiedenen Kompetenzen so miteinander zu verknüpfen, dass die Potenziale dieser vielfältigen Bran ... mehr

  • Verbände

    BioCon Valley Mecklenburg-Vorpommern e.V.

    Der Verein BioCon Valley Mecklenburg-Vorpommern e.V. wurde im April 2001 auf Initiative von Unternehmern, Forschern, Kommunen und Privatpersonen zur Förderung der Vernetzung von Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft in der Region gegründet. Der Verein hat den Zweck, Forschung und Entwic ... mehr

Mehr über TU Hamburg
  • News

    Hunde kommen Krebszellen auf die Spur

    Dr. rer. nat. Wolfgang Schröder, Wissenschaftler an der Technischen Universität Hamburg, ist der Beantwortung der Frage, welche Stoffe in welcher Konzentration dafür zuständig sind, dass Krebszellen anders als gesunde Zelle riechen, ein großes Stück näher gekommen: "Ich habe Stoffe gefunden ... mehr

    Aerographit als Klettergerüst für Nervenzellen

    Forscherinnen und Forscher der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und der TU Hamburg-Harburg entwickelten 2012 das bis dato leichteste Material der Welt:  Aerographit. Untersucht wird jetzt, ob sich das Netzwerk aus Kohlenstoffröhrchen eignet, um darauf Nervenzellen wachsen zu la ... mehr

    Gründungsvertrag für das Forschungszentrum Medizintechnik Hamburg unterzeichnet

    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf - UKE - und TUHH gründen das Forschungszentrum Medizintechnik mit dem Ziel ein gemeinsames Exzellenzzentrum mit herausragender wissenschaftlicher Leistungsfähigkeit zu errichten. Zugleich soll mit der Bündelung medizinischer und ingenieurwissenschaftli ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.