Fettpölsterchen bergen den «Stoff» für neues Knochengewebe

13.04.2004

New York/London (dpa) - Fettzellen könnten in Zukunft helfen, schwere Verletzungen von Knochen zu heilen. US-Forscher haben aus den Stammzellen des Fettgewebes von Mäusen neue Knochenmasse für die Tiere gewonnen. Sie transplantierten die Stammzellen in Löcher, die sie zuvor in die Schädel der kleinen Nager gebohrt hatten. Wie erhofft, behoben die Zellen aus den Fettpolstern den Schaden und füllten das Loch mit neuem Knochen.

Michael Longaker von der Stanford Universität in Palo Alto (US- Bundesstaat Kalifornien) und seine Kollegen stellen ihr Experiment in der Onlineausgabe des Journals «Nature Biotechnology» (doi:10.1038/nbt958) vom Montag vor. Das Team «säte» die Fett- Stammzellen auf biologisch zersetzbares Material in den Löchern der Mäuseschädel und unterstützte den Heilungsprozess mit Apatit, einer natürlichen Knochensubstanz. Schon nach acht Wochen hatten sich die Löcher jeweils zu 84 bis 99 Prozent mit neuem Knochengewebe gefüllt. Nach zwölf Wochen waren sie gänzlich geschlossen.

Da die Ausbeute embryonaler Stammzellen in vielen Ländern, darunter auch Deutschland und den USA aus ethischen Gründen verboten oder stark beschränkt ist, testen Forscher die Nutzbarkeit adulter Stammzellen aus einer Reihe anderer Gewebe. In früheren Versuchen waren die Stammzellen aus Fettgewebe bereits zu Knorpel, Knochen-, Muskel- oder auch Nervenzellen verwandelt worden - allerdings nur in Petrischalen im Labor.

Longaker und seine Kollegen schafften es den Angaben zufolge erstmals, die Fett-Stammzellen bei lebenden Tieren zum Wachstum von Ersatzgewebe einzusetzen. Bei Menschen könnte das gleiche Verfahren vielleicht einmal helfen, angeborene Defekte am Schädel zu beheben sowie Tausende von Verletzungen pro Jahr, die überwiegend durch Autounfälle geschehen, zu behandeln.

Weitere News aus dem Ressort Wissenschaft

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Kampf gegen Krebs: Neueste Entwicklungen und Fortschritte