Zornige Forscher fordern nach Massenrücktritt Hilfe von Chirac

2000 Wissenschatler haben ihre Drohung wahr gemacht

11.03.2004

Paris (dpa) - Nach ihrem Rücktritt aus Protest gegen Mittelkürzungen in Frankreich haben mehr als 2000 Wissenschaftler Präsident Jacques Chirac in einem offenen Brief um Hilfe gebeten. Chirac solle noch in diesem Jahr die «erforderlichen Initiativen ergreifen, um die gestrichenen Arbeitsplätze wiederherzustellen», heißt es in dem in der Zeitung «Le Monde» am Mittwoch veröffentlichten Brief.

Die Forschung solle «eine Priorität seines Mandats» werden, schrieben die unzufriedenen Wissenschaftler, die sich bereit erklärten, die erforderlichen Reformen und Modernisierungen der öffentlichen Institute und Labors «mit Entschlossenheit und Energie» voranzubringen.

Der konservative Premierminister Jean-Pierre Raffarin, der zunächst hart blieb und keine zusätzlichen Zugeständnisse machen wollte, hat angesichts der massiven Beteiligung an dieser beispiellosen Aktion einen versöhnlicheren Ton angeschlagen. Der Dialog mit den Forschern sollte weitergeführt werden, sagte er.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Kampf gegen Krebs: Neueste Entwicklungen und Fortschritte