Japan verdrängt Deutschland bei Patentanmeldungen auf Platz drei

24.02.2004

Genf (dpa) - Japan hat Deutschland bei der Zahl der internationalen Patentanmeldungen erstmals seit 13 Jahren von Platz zwei verdrängt. Spitzenreiter waren 2003 nach wie vor die USA, teilte die Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) am Montag in Genf mit. Insgesamt wurden über 110 000 Patente im Rahmen des Abkommens für Patentzusammenarbeit (Patent Cooperation Treaty/PCT) registriert. Die bei der PCT angemeldeten Patente werden automatisch in den 123 Unterzeichnerstaaten des Abkommens angemeldet.

Danach kamen im vergangenen Jahr 35,7 Prozent der Anträge aus den USA. Aus Japan waren es 15,2 und aus Deutschland 12,7 Prozent. Es folgen Großbritannien (5,5 Prozent) und Frankreich (4,3).

Unter den Gesellschaften mit den meisten Anmeldungen ragten Philips aus den Niederlanden und Siemens aus Deutschland hervor. Andere waren in der Reihenfolge Matsushita (Japan), Bosch (Deutschland), Sony (Japan), Nokia (Finnland), 3M (USA), Infineon und BASF (Deutschland) sowie Intel (USA).

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Kampf gegen Krebs: Neueste Entwicklungen und Fortschritte