08.01.2014 - VITA 34 AG

Vita 34 übernimmt Mehrheitsanteile an Stellacure

Vita 34 stärkt seine Position auf dem deutschen Markt. Mit der Übernahme der Nabelschnurblutbank Stellacure erschließt die Leipziger Firma nicht nur neue Standorte, sondern auch eine etablierte Marke im Bereich der privaten Einlagerung von Nabelschnurblut.

Knapp 100.000 Mal haben sich Eltern bereits für eine Einlagerung der Stammzellen ihres Kindes bei Vita 34 entschieden. Durch die Mehrheitsübernahme (75,24 Prozent) vom Hamburger Unternehmen Stellacure GmbH soll nun eine noch stärkere Durchdringung der Märkte in Spanien und Italien erreicht werden.

Ausweitung der Aktivitäten im südeuropäischen Raum

'Die Übernahme von Stellacure ermöglicht die Ausweitung unserer Aktivitäten im südeuropäischen Raum. Durch die Etablierung weiterer Standorte sind wir nun noch näher an den Gynäkologen und Krankenhäusern in diesen Regionen dran. Des Weiteren greifen wir auf die bestehenden Kundenkontakte und das Know-how der Stellacure GmbH zurück, die in den vergangenen Jahren viel für die Aufklärung der werdenden Eltern getan hat', erklärt Dr. André Gerth, Vorstandsvorsitzender der Vita 34 AG.

Kooperation mit DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen

Stellacure wurde 2006 in Hamburg und Frankfurt am Main etabliert. Als kombinierte öffentlich-private Nabelschnurblutbank arbeitet Stellacure mit einer der größten öffentlichen Nabelschnurblutbanken Deutschlands zusammen: dem DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg/Hessen. In dessen Laboren, in Frankfurt, wird die Verarbeitung und Einlagerung vollzogen. Zudem unterstützen die Eltern mit der Bezahlung der Einlagerungsgebühr die gemeinnützige Nabelschnurblutbank des DRK in Mannheim.

Für alle Kunden von Stellacure keine Veränderung spürbar

Neben der Einlagerung des Nabelschnurgewebes, die Vita 34 seit Oktober 2013 anbietet, ist mit der Übernahme von Stellacure nun auch eine weitere Option der Konservierung möglich. Denn bei Stellacure erfolgt die Gewinnung und Aufbereitung der Stammzellen mittels Separationsverfahren.

Für alle Kunden von Stellacure wird keine Veränderung spürbar sein. Die Beratung und Einlagerung erfolgt weiterhin unter dem Namen Stellacue.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über VITA 34
  • News

    Nabelschnurblut als Jungbrunnen?

    In Amsterdam sind Wissenschaftler den Geheimnissen des Alters auf der Spur. Dafür untersuchen sie den Körper der einst ältesten Frau der Welt. In ihrem Blut machten sie überraschende Entdeckungen. Als Hendrikje van Andel-Schipper 2005 im Alter von 115 Jahren starb, galt sie als die älteste ... mehr

    VITA 34 verstärkt Biotechnologiebereich durch Unternehmensübernahme

    Die VITA 34 AG übernimmt den Biotechnologie-Spezialisten BioPlanta GmbH und gibt einen Wechsel im Vorstand bekannt. Dies ist die erste deutsche Übernahme von VITA 34. VITA 34 hat heute einen Einbringungsvertrag über den Erwerb der Anteile an der BioPlanta GmbH abgeschlossen. BioPlanta verfü ... mehr

    Deutschlands erste „Arche Noah“ für Pflanzengewebe entsteht

    Die Leipziger Biotech-Unternehmen BioPlanta und Vita 34 bauen gemeinsam Deutschlands erste Arche Noah für Pflanzen auf. Dazu werden Verfahren entwickelt, um pflanzliches Gewebe bei Temperaturen von etwa -190 Grad Celsius im Kälteschlaf zu konservieren. Die Pflanzenkryobank erlaubt eine theo ... mehr

  • Firmen

    VITA 34 AG

    Die Vita 34 AG mit Sitz in Leipzig ist die größte und erfahrenste Stammzellbank im deutschsprachigen Raum. Das 1997 gegründete Unternehmen ist Spezialist für die Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut und -gewebe sowie die Herstellung von Stammzelltransplantaten aus Nabelschnurblut ... mehr