21.07.2022 - University of California, San Diego

Neuartiger Behandlungsansatz für die Alzheimer-Krankheit nutzt Vitamin-B1-Derivat

Mit einem Zuschuss von 45 Millionen Dollar von den National Institutes of Health und dem National Institute on Aging wird die Alzheimer's Disease Cooperative Study (ADCS) an der University of California San Diego in Zusammenarbeit mit dem Burke Neurological Institute (BNI) und dem Columbia University Irving Medical Center eine landesweite klinische Studie starten, um das therapeutische Potenzial von Benfotiamin, einer synthetischen Version von Thiamin (B1), als metabolischen Behandlungsansatz für die Alzheimer-Krankheit weiter zu untersuchen.

Die Studie fördert die Aufgabe der ADCS, Therapien zu entwickeln und zu testen, die denjenigen zugute kommen, die von der Alzheimer-Krankheit (AD) bedroht sind oder an deren Symptomen leiden. ADCS wird die multizentrische Studie koordinieren, in der untersucht werden soll, ob hohe Dosen von Benfotiamin Menschen mit leichter Alzheimer-Krankheit oder leichter kognitiver Beeinträchtigung aufgrund von Alzheimer (MCI) helfen.

Die Studie befasst sich mit dem Mangel an Thiamin-regulierten Stoffwechselwegen im Zusammenhang mit Alzheimer. Frühere Arbeiten von Gary E. Gibson, PhD, Professor für Neurowissenschaften am Brain and Mind Research Institute, das zu Weill Cornell Medicine gehört, haben ergeben, dass eine Verringerung des Glukosestoffwechsels mit diesem Mangel an thiaminabhängigen Prozessen verbunden ist.

Anhand mehrerer experimenteller Modelle haben Gibson und andere gezeigt, dass eine Erhöhung des Thiaminspiegels auf sehr hohe Werte durch eine Benfotiamin-Supplementierung offenbar vor Alzheimer-ähnlichen Symptomen schützt. Für die Studie wird ADCS ab Anfang 2023 etwa 400 Patienten an bis zu 50 klinischen Studienzentren in den USA aufnehmen.

"Wir freuen uns über diese Finanzierung, die eine erweiterte Prüfung von Benfotiamin bis zum klinischen Nachweis des Konzepts ermöglicht, einschließlich der adaptiven Prüfung der optimalen Dosis und des Ansprechens auf die Behandlung über klinische und Biomarker-Messungen hinweg", sagte Dr. Howard Feldman, Dekan der Alzheimer-Krankheitsforschung und Professor für Neurowissenschaften an der UC San Diego School of Medicine.

Im Rahmen der Benfotiamin-Studie werden die Teilnehmer über einen Zeitraum von 18 Monaten beobachtet, wobei verschiedene Messungen durchgeführt werden, darunter kognitive Tests und Blutmarker, die den Status und das Fortschreiten von Alzheimer und MCI anzeigen.

"Am Burke Neurological Institute untersuchen wir seit mehr als 40 Jahren die Auswirkungen von Thiamin auf neurodegenerative Erkrankungen", so Gibson. "Dieser wichtige Zuschuss wird es uns ermöglichen, die Behandlung mit Hunderten von Alzheimer-Patienten in den USA zu testen, und wir freuen uns darauf, diese entscheidende neue Phase der Forschung zu beginnen.

"Ich bin besonders gespannt auf diese Studie, weil sie zeigen wird, wie relevant diese jahrzehntelange Forschung für die Behandlung der Alzheimer-Krankheit ist."

Die Studie unterstreicht die Bemühungen von ADCS, neue interventionelle Ansätze zu entwickeln. In Zusammenarbeit mit der University of Southern California erhielt ADCS vor kurzem eine Spende der Epstein Family Foundation in Höhe von 50 Millionen Dollar, um zwei Programme zu unterstützen: eines, das den Einsatz von Gentherapie zur Behandlung von Alzheimer erforscht, und das andere ein "Powder for Pennies"-Programm (P4P), das die Erprobung bestehender oder neu entwickelter Medikamente und Naturprodukte zur Behandlung von Alzheimer beschleunigen soll.

Benfotiamin ist ein gutes Beispiel für den P4P-Ansatz. Sollte sich die Behandlung als vorteilhaft erweisen, wäre sie allgemein verfügbar und erschwinglich.

Erziehungs- und Lebensstilmaßnahmen sind weitere Ansätze, die bei ADCS entwickelt werden. Eine Studie namens HALT-AD, ein Pilotprojekt für "Healthy Actions and Lifestyles to Avoid Dementia" oder "Hispanos y el ALTo a la Demencia", ist ein zweisprachiges, bikulturelles Programm, das Gemeindemitglieder für die Teilnahme an Aufklärungsprogrammen und Diskussionsgruppen rekrutiert, um ihnen die Möglichkeit zu geben, mehr über Demenz zu erfahren und Präventionsmaßnahmen zu ergreifen.

Die kürzlich abgeschlossene EXERT-Studie, die landesweit von ADCS koordiniert wird, war eine klinische Studie der Phase III, in der untersucht wurde, ob körperliche Bewegung das Fortschreiten von leichtem Gedächtnisverlust und/oder MCI bei Erwachsenen im Alter zwischen 65 und 89 Jahren verlangsamen kann. Die Ergebnisse der Studie werden Ende Juli auf der internationalen Konferenz der Alzheimer's Association in San Diego vorgestellt.

"Es ist von entscheidender Bedeutung, dass ADCS bei der Suche nach neuen Möglichkeiten zur Vorbeugung und Behandlung von Demenzerkrankungen eine Vorreiterrolle übernimmt", sagte Feldman. "Alles deutet darauf hin, dass wir durch die Anwendung einer breiten Palette von Studienmethoden Fortschritte erzielen können.

Die Benfotiamin-Studie setzt die von der Alzheimer's Drug Discovery Foundation (ADDF) finanzierte Arbeit fort.

"Es ist erfreulich zu sehen, dass Forschungsarbeiten, die die ADDF ursprünglich als vielversprechend identifiziert und in einer Pilotstudie unterstützt hat, weiterhin vom National Institute on Aging des NIH finanziert werden", sagte Howard Fillit, Mitbegründer und Chief Science Officer der ADDF. "Mit den verbesserten Biomarkern, die seit der Pilotstudie entwickelt wurden, wird diese nächste Phase ein tieferes Verständnis dafür liefern, wie Benfotiamin im Gehirn wirkt."

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über UCSD