17.06.2022 - American Society for Nutrition

Bestimmen unsere Gene, was wir essen?

Studie könnte den Weg zu personalisierten Ernährungsempfehlungen auf der Grundlage unseres Geschmacksempfindens ebnen

Vorläufige Ergebnisse einer neuen Studie, an der mehr als 6.000 Erwachsene teilgenommen haben, zeigen, dass geschmacksabhängige Gene bei der Auswahl von Lebensmitteln eine Rolle spielen und damit auch die kardiometabolische Gesundheit beeinflussen könnten. Es handelt sich um eine der ersten Studien, in der untersucht wurde, wie die Gene, die mit der Wahrnehmung aller fünf Geschmacksrichtungen - süß, salzig, sauer, bitter und umami (herzhaft) - verbunden sind, mit dem Verzehr von Lebensmittelgruppen und kardiometabolischen Risikofaktoren zusammenhängen.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Gene, die die Geschmackswahrnehmung bestimmen, bei der Entwicklung personalisierter Ernährungsempfehlungen zur Verbesserung der Ernährungsqualität und zur Verringerung des Risikos für ernährungsbedingte chronische Krankheiten wie Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen berücksichtigt werden sollten.

"Wir wissen, dass der Geschmack eine der grundlegenden Triebfedern dafür ist, was wir essen und damit auch für die Qualität unserer Ernährung", sagte Julie E. Gervis, Doktorandin im Cardiovascular Nutrition Lab am Jean Mayer USDA Human Nutrition Research Center on Aging der Tufts University. "Die Berücksichtigung des Geschmacksempfindens könnte dazu beitragen, die personalisierte Ernährungsberatung effektiver zu gestalten, indem die Ursachen für eine schlechte Lebensmittelauswahl identifiziert werden und die Menschen lernen, wie sie deren Einfluss minimieren können.

Wenn beispielsweise Menschen mit einer starken Bitterkeitswahrnehmung dazu neigen, weniger Kreuzblütler zu essen, könnte man ihnen empfehlen, bestimmte Gewürze hinzuzufügen oder andere Gemüsesorten zu wählen, die besser zu ihrem Geschmacksprofil passen. "Die meisten Menschen wissen wahrscheinlich nicht, warum sie sich für bestimmte Lebensmittel entscheiden", so Gervis. "Dieser Ansatz könnte ihnen einen Leitfaden an die Hand geben, mit dem sie mehr Kontrolle erlangen können.

Obwohl frühere Studien genetische Faktoren im Zusammenhang mit einzelnen Geschmacksrichtungen in bestimmten Personengruppen untersucht haben, ist diese neue Studie insofern einzigartig, als sie alle fünf grundlegenden Geschmacksrichtungen in einer breiten Stichprobe von Erwachsenen in den USA untersucht. Sie ist auch die erste, die untersucht, ob genetische Varianten, die für die Geschmackswahrnehmung verantwortlich sind, mit dem Verzehr bestimmter Lebensmittelgruppen und mit kardiometabolischen Risikofaktoren zusammenhängen.

Zu diesem Zweck nutzten die Forscher Daten aus früheren genomweiten Assoziationsstudien, um die genetischen Varianten zu ermitteln, die mit jedem der fünf Grundgeschmäcker in Verbindung stehen. Anhand dieser Informationen entwickelten sie ein neues Maß, den so genannten "polygenen Geschmacksscore", der eine einzige Schätzung der kumulativen Wirkung vieler genetischer Varianten auf die Wahrnehmung eines bestimmten Geschmacks liefert. Ein höherer polygener Geschmacksscore für Bitter bedeutet zum Beispiel, dass eine Person eine höhere genetische Veranlagung hat, bittere Geschmäcker wahrzunehmen.

Die Forscher analysierten dann die polygenen Geschmacksscores, die Qualität der Ernährung und die kardiometabolischen Risikofaktoren von 6.230 Erwachsenen aus der Framingham Heart Study. Zu den Risikofaktoren gehörten Taillenumfang, Blutdruck und Plasmaglukose sowie Triglycerid- und HDL-Cholesterinkonzentrationen.

Insgesamt ergaben sich bei der Analyse bestimmte Assoziationen zwischen geschmacksbezogenen Genen mit Lebensmittelgruppen und kardiometabolischen Risikofaktoren. Die Daten zeigten, dass Gene, die mit Bitter- und Umami-Geschmack in Verbindung stehen, eine besondere Rolle für die Qualität der Ernährung spielen könnten, indem sie die Lebensmittelauswahl beeinflussen, während Gene, die mit Süßem in Verbindung stehen, für die kardiometabolische Gesundheit wichtiger zu sein scheinen.

So stellten die Forscher beispielsweise fest, dass Studienteilnehmer mit einem höheren Wert für den bitteren polygenen Geschmack fast zwei Portionen weniger Vollkornprodukte pro Woche aßen als Teilnehmer mit einem niedrigeren Wert für den bitteren polygenen Geschmack. Die Forscher beobachteten auch, dass ein höherer Wert für den polygenen Geschmack Umami mit dem Verzehr von weniger Gemüse, insbesondere von rotem und orangefarbenem Gemüse, verbunden war, und dass ein höherer Wert für den polygenen Geschmack Süß tendenziell mit niedrigeren Triglyceridkonzentrationen verbunden war.

Die Forscher weisen darauf hin, dass die Ergebnisse dieser speziellen Gruppe von Erwachsenen nicht unbedingt auf alle Menschen übertragbar sind. "Unsere Ergebnisse deuten jedoch darauf hin, wie wichtig es ist, mehrere Geschmacksrichtungen und Lebensmittelgruppen zu betrachten, wenn man die Determinanten des Essverhaltens untersucht", so Gervis. "In Zukunft wird es wichtig sein, diese Ergebnisse in verschiedenen Personengruppen zu wiederholen, um das Gesamtbild zu verstehen und besser bestimmen zu können, wie diese Informationen für die Ausarbeitung personalisierter Ernährungsempfehlungen genutzt werden können.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Gene
  • Geschmack
  • personalisierte Leb…
  • Ernährung
  • Geschmackssinn