01.10.2021 - University of East Anglia

Kinder, die mehr Obst und Gemüse essen, haben eine bessere geistige Gesundheit

Schüler, die Energydrinks zum Frühstück tranken, wiesen besonders niedrige Werte für das psychische Wohlbefinden auf, die sogar noch niedriger waren als bei Kindern, die überhaupt nicht frühstückten

Kinder, die sich gesundheitsbewusster ernähren und viel Obst und Gemüse zu sich nehmen, haben ein besseres psychisches Wohlbefinden - so das Ergebnis einer neuen Studie der University of East Anglia.

Eine neu veröffentlichte Studie ist die erste, die den Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Obst und Gemüse, der Wahl des Frühstücks und des Mittagessens und dem psychischen Wohlbefinden bei britischen Schulkindern untersucht.

Sie zeigt, dass der Verzehr von mehr Obst und Gemüse vor allem bei Schülern der Sekundarstufe mit einem besseren Wohlbefinden verbunden ist. Kinder, die fünf oder mehr Portionen Obst und Gemüse pro Tag verzehrten, wiesen die höchsten Werte für das psychische Wohlbefinden auf.

Die Studie wurde von UEA Health and Social Care Partners in Zusammenarbeit mit dem Norfolk County Council geleitet.

Das Forschungsteam sagt, dass Strategien für die öffentliche Gesundheit und Schulpolitik entwickelt werden sollten, um sicherzustellen, dass allen Kindern vor und während der Schule eine qualitativ hochwertige Ernährung zur Verfügung steht, um das psychische Wohlbefinden zu optimieren und die Kinder zu befähigen, ihr volles Potenzial auszuschöpfen.

Die leitende Forscherin Prof. Ailsa Welch von der medizinischen Fakultät der UEA in Norwich sagte: "Wir wissen, dass ein schlechtes psychisches Wohlbefinden ein großes Problem für junge Menschen ist und wahrscheinlich langfristige negative Folgen haben wird.

"Der Druck der sozialen Medien und die moderne Schulkultur wurden als mögliche Gründe für die steigende Prävalenz eines geringen psychischen Wohlbefindens bei Kindern und Jugendlichen genannt."

"Die Bedeutung der psychischen Gesundheit und des psychischen Wohlbefindens in jungen Jahren wird zunehmend anerkannt - nicht zuletzt, weil psychische Probleme bei Jugendlichen oft bis ins Erwachsenenalter andauern und zu schlechteren Lebenserfolgen und Leistungen führen.

"Während die Zusammenhänge zwischen Ernährung und körperlicher Gesundheit gut bekannt sind, war bisher nicht viel darüber bekannt, ob die Ernährung eine Rolle für das emotionale Wohlbefinden von Kindern spielt. Deshalb haben wir uns vorgenommen, den Zusammenhang zwischen Ernährungsgewohnheiten und psychischem Wohlbefinden bei Schulkindern zu untersuchen.

Das Forschungsteam untersuchte die Daten von fast 9.000 Kindern in 50 Schulen in Norfolk (7.570 Schüler der Sekundarstufe und 1.253 Grundschüler), die im Rahmen der Norfolk Children and Young People's Health and Wellbeing Survey erhoben wurden.

Diese Erhebung wurde von der Abteilung für öffentliche Gesundheit des Norfolk County Council und dem Norfolk Safeguarding Children Board in Auftrag gegeben. Sie wurde im Oktober 2017 an allen Schulen in Norfolk durchgeführt.

Die an der Studie teilnehmenden Kinder machten Selbstauskünfte über ihre Ernährungsgewohnheiten und nahmen an altersgerechten Tests zum psychischen Wohlbefinden teil, die sich auf Fröhlichkeit, Entspannung und gute zwischenmenschliche Beziehungen bezogen.

Prof. Welch sagte: "In Bezug auf die Ernährung stellten wir fest, dass nur etwa ein Viertel der Sekundarschulkinder und 28 Prozent der Grundschulkinder angaben, die empfohlenen fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag zu essen. Und knapp eines von zehn Kindern aß gar kein Obst oder Gemüse.

"Mehr als eines von fünf Kindern in der Sekundarstufe und eines von 10 Kindern in der Grundschule frühstückte nicht. Und mehr als eines von 10 Kindern in der Sekundarstufe aß nicht zu Mittag.

Das Team untersuchte den Zusammenhang zwischen Ernährungsfaktoren und psychischem Wohlbefinden und berücksichtigte auch andere Faktoren, die einen Einfluss haben könnten - wie negative Kindheitserfahrungen und die häusliche Situation.

Dr. Richard Hayhoe, ebenfalls von der medizinischen Fakultät der UEA in Norwich, sagte: "Wir haben herausgefunden, dass gutes Essen mit einem besseren psychischen Wohlbefinden bei Kindern verbunden ist. Vor allem bei Kindern der Sekundarstufe gab es einen starken Zusammenhang zwischen einer nahrhaften Ernährung mit viel Obst und Gemüse und einem besseren psychischen Wohlbefinden.

"Wir fanden auch heraus, dass die Art des Frühstücks und des Mittagessens, die sowohl von Grund- als auch von Sekundarschülern verzehrt wurden, ebenfalls signifikant mit dem Wohlbefinden zusammenhängt.

"Kinder, die ein traditionelles Frühstück zu sich nahmen, fühlten sich wohler als diejenigen, die nur einen Snack oder ein Getränk zu sich nahmen. Sekundarschüler, die zum Frühstück Energydrinks zu sich nahmen, wiesen jedoch besonders niedrige Werte für das psychische Wohlbefinden auf, die sogar noch niedriger waren als bei Kindern, die überhaupt kein Frühstück zu sich nahmen."

"Unseren Daten zufolge haben in einer Klasse mit 30 Sekundarschülern etwa 21 von ihnen ein herkömmliches Frühstück zu sich genommen, und mindestens vier haben vor dem morgendlichen Unterricht nichts gegessen oder getrunken.

"Ebenso gehen mindestens drei Schüler in den Nachmittagsunterricht, ohne etwas zu Mittag gegessen zu haben. Dies ist besorgniserregend und dürfte nicht nur die schulischen Leistungen, sondern auch das körperliche Wachstum und die Entwicklung beeinträchtigen.

"Eine weitere interessante Erkenntnis war, dass die Ernährung einen ebenso großen oder größeren Einfluss auf das Wohlbefinden hat wie Faktoren wie regelmäßiger Streit oder Gewalt zu Hause.

Prof. Welch sagte: "Als potenziell modifizierbarer Faktor auf individueller und gesellschaftlicher Ebene stellt die Ernährung ein wichtiges Ziel im Bereich der öffentlichen Gesundheit für Strategien zur Förderung des psychischen Wohlbefindens von Kindern dar.

"Strategien für die öffentliche Gesundheit und schulische Maßnahmen sollten entwickelt werden, um sicherzustellen, dass alle Kinder vor und während der Schulzeit Zugang zu qualitativ hochwertiger Ernährung haben, um das psychische Wohlbefinden zu optimieren und die Kinder in die Lage zu versetzen, ihr Potenzial voll auszuschöpfen.

  • "Cross-sectional associations of schoolchildren's fruit and vegetable consumption, and meal choices, with their mental wellbeing: a cross-sectional study"; BMJ Nutrition, Prevention & Health; 2021

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Obst
  • Gemüse
  • Energy Drinks
  • Ernährung
Mehr über University of East Anglia
  • News

    Das Alter der Unsterblichen

    Wissenschaftler der University of East Anglia (UEA) haben eine Möglichkeit gefunden, das Alter eines Hummers anhand seiner DNA zu bestimmen. Hummer sind notorisch schwer zu altern. Niemand weiß genau, wie alt sie werden können, und einige Experten haben geschätzt, dass sie bis zu einem Jahr ... mehr

    Personalisierte Medikamente mit 3D-Druck möglich

    Maßgeschneiderte Medikamente könnten eines Tages nach den individuellen Bedürfnissen der Patienten hergestellt werden. Forscher der University of East Anglia (UEA) erforschten eine Technologie, um Pillen in 3D zu "drucken". Das Team, zu dem auch Dr. Andy Gleadall und Prof. Richard Bibb von ... mehr

    Spieltheorie erklärt Zusammenleben von Krebszellen

    Forschern der Universität Basel und der britischen University of East Anglia ist es gelungen, anhand von spieltheoretischen Ansätzen das Zusammenleben von Krebszellen nachzustellen. Ihre Forschungsresultate wurden in der Zeitschrift «PNAS» veröffentlicht. Ein Tumor besteht aus einer Populat ... mehr