16.12.2020 - University of Edinburgh

Gene könnten der Schlüssel zu neuen Covid-19-Behandlungen sein

Fünf Gene erklären teilweise, warum manche Menschen an Covid-19 schwer erkranken, während andere nicht betroffen sind

Nach der Entdeckung von fünf Genen, die mit der schwersten Form der Krankheit assoziiert sind, wurden mögliche Behandlungen für Covid-19 identifiziert.

Genetische Beweise sind nach klinischen Studien der zweitbeste Weg, um festzustellen, welche Behandlungen bei einer Krankheit wirksam sein werden. Bestehende Medikamente, die auf die Wirkung der Gene abzielen, geben Aufschluss darüber, welche Medikamente für die Behandlung von Covid-19 in klinischen Studien umgewidmet werden sollten, sagen Experten.

Es wurden Gene identifiziert, die an zwei molekularen Prozessen beteiligt sind - antivirale Immunität und Lungenentzündung. Der Durchbruch wird Ärzten helfen zu verstehen, wie Covid-19 die Lunge auf molekularer Ebene schädigt.

Forscher der Universität von Edinburgh machten die Entdeckung, indem sie die DNA von 2.700 Patienten auf 208 Intensivstationen in Großbritannien untersuchten.

Die Forscher des GenOMICC-Konsortiums - einer weltweiten Zusammenarbeit zur Erforschung der Genetik bei kritischen Erkrankungen - verglichen die genetischen Informationen von Covid-19-Patienten auf der Intensivstation mit Proben gesunder Freiwilliger aus anderen Studien, wie UK Biobank, Generation Scotland und 100.000 Genomes.

Das Team fand wesentliche Unterschiede in fünf Genen der ICU-Patienten im Vergleich zu Proben gesunder Freiwilliger. Die Gene - IFNAR2, TYK2, OAS1, DPP9 und CCR2 - erklären teilweise, warum manche Menschen an Covid-19 verzweifeln, während andere nicht betroffen sind.

Nachdem das Team die Gene hervorgehoben hatte, konnte es die Wirkung von Medikamentenbehandlungen auf Patienten vorhersagen, da einige genetische Varianten in ähnlicher Weise auf bestimmte Medikamente reagieren.

Sie zeigten zum Beispiel, dass eine Verringerung der Aktivität des TYK2-Gens vor Covid-19 schützt. Eine Klasse von entzündungshemmenden Medikamenten, die JAK-Inhibitoren genannt werden und zu denen auch das Medikament Baricitinib gehört, erzeugt diesen Effekt.

Sie entdeckten auch, dass eine Steigerung der Aktivität des Gens INFAR2 wahrscheinlich ebenfalls einen Schutz erzeugt, weil es wahrscheinlich die Wirkung einer Behandlung mit Interferon nachahmt - Proteine, die von Zellen des Immunsystems zur Abwehr von Viren freigesetzt werden. Experten warnen jedoch, dass die Patienten die Behandlung in einem frühen Stadium der Krankheit benötigen, um wirksam zu sein.

Basierend auf den in Nature veröffentlichten Ergebnissen sagen die Forscher, dass sich klinische Studien auf Medikamente konzentrieren sollten, die auf diese spezifischen antiviralen und entzündungshemmenden Wege abzielen.

Dr. Kenneth Baillie, der Leiter des Projekts und akademischer Berater für Intensivmedizin und Senior Research Fellow am Roslin Institute der Universität Edinburgh, sagte: "Dies ist eine erstaunliche Realisierung des Versprechens der Humangenetik, zum Verständnis kritischer Erkrankungen beizutragen. Genau wie bei Sepsis und Influenza wird bei Covid-19 die Schädigung der Lunge durch unser eigenes Immunsystem verursacht und nicht durch das Virus selbst. Unsere genetischen Ergebnisse liefern eine Roadmap durch die Komplexität der Immunsignale und zeigen den Weg zu wichtigen Medikamentenzielen.

"Unsere Ergebnisse zeigen sofort, welche Medikamente ganz oben auf der Liste für klinische Tests stehen sollten. Wir können immer nur einige wenige Medikamente auf einmal testen, so dass die richtige Auswahl Tausende von Leben retten wird.

"Diese Arbeit ist nur möglich durch den großzügigen Beitrag der Patienten selbst und ihrer Familien, der Forschungsteams in den NHS-Krankenhäusern im ganzen Land und der großzügigen Finanzierung, die wir von der Öffentlichkeit und Organisationen erhalten haben."

GenOMICC (Genetics of Susceptibility and Mortality in Critical Care) wurde 2015 als offenes, globales Konsortium von Intensivmedizinern ins Leben gerufen, das sich dem Verständnis genetischer Faktoren widmet, die das Ergebnis von Krankheiten wie SARS, Influenza und Sepsis auf der Intensivstation beeinflussen. Während des gesamten Jahres 2020 hat es sich auf die Covid-19-Forschung in Partnerschaft mit Genomics England konzentriert.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über University of Edinburgh