11.05.2020 - Consejo Superior De Investigaciones Científias (CSIC)

Forscher erklären die Übertragungswege von SARS-CoV-2 an Stränden und in Schwimmbädern

Bei Freizeitaktivitäten ist eine Infektion durch Kontakt mit Wasser unter normalen Badebedingungen sehr unwahrscheinlich

Forscher des Spanischen Nationalen Forschungsrats (CSIC) haben einen Bericht verfasst, der den aktuellen Wissensstand über die Übertragung des SARS-CoV-2-Virus, das die Covid-19-Krankheit verursacht, in Bade- und anderen Wassergebieten zusammenfasst. Von den möglichen Übertragungswegen in den in diesem Bericht erwähnten Umgebungen (Schwimmbäder, Strände, Flüsse usw.) erfolgt die Übertragung von SARS-CoV-2 hauptsächlich über Atemwegssekrete, die durch Husten und Niesen sowie durch den Kontakt von Mensch zu Mensch entstehen.

Die Agglomerationen, die in den Schwimmbädern und an den Stränden auftreten können, sowie die Objekte des gemeinsamen Gebrauchs können weiterhin als Ansteckungsmechanismus dienen. Weitere untersuchte mögliche Infektionswege sind solche, die sich aus dem Vorhandensein des Virus in Abwasser, das in Badegewässer gelangen kann, und dem Überleben des Virus durch Badende in Wasser, Sand und angrenzenden Flächen ableiten lassen.

Der Bericht wurde von sechs Forschern aus CSIC-Zentren verfasst: Ana Allende, aus dem Centro de Edafología y Biología Aplicada del Segura (CEBAS-CSIC), Alicia de Andrés, aus dem Instituto de Ciencias Materiales de Madrid (ICMM-CSIC), Antonio Figueras, aus dem Instituto de Investigaciones Marinas (IIM-CSIC), Gloria Sánchez, des Instituts für Agrochemie und Lebensmitteltechnologie (IATA-CSIC), Joan Grimalt vom Institut für Umweltdiagnostik und Wasserstudien (IDAEA-CSIC) und Carlos Prieto, stellvertretender Vizepräsident für die wissenschaftlich-technischen Bereiche des CSIC.

Auf der Grundlage der bisher verfügbaren wissenschaftlichen Literatur haben die Forscher eine Reihe von Richtlinien und Empfehlungen für Naherholungsgebiete erarbeitet.

Betrachtungen in aquatischen Erholungsräumen

Bei Freizeitaktivitäten ist eine Ansteckung mit SARS-CoV-2 durch Kontakt mit Wasser unter normalen Badebedingungen sehr unwahrscheinlich. Diese Aktivitäten sind jedoch im Allgemeinen mit einem Verlust der empfohlenen sozialen Distanzierungsmaßnahmen verbunden.

In Schwimmbädern und Spas wird die Verwendung von Desinfektionsmitteln weit verbreitet, um eine mikrobielle Kontamination des Wassers durch den Zustrom von Benutzern zu vermeiden, und diese Maßnahme sollte zur Inaktivierung des Virus ausreichen.

Aerosole, die in einem Heilbad oder einer Heilwassereinrichtung erzeugt werden, haben dieselben Desinfektionseigenschaften wie das Badewasser in diesen Einrichtungen. In den Fällen, in denen die Umgebung der Einrichtungen auf hohen Temperaturen gehalten wird, wie z.B. bei Saunen und Dampfbädern, ist zu erwarten, dass aufgrund der hohen Temperatur (> 60°C) das Überleben des Virus reduziert wird.

In Bezug auf Meerwasser liegen derzeit zwar keine Daten über die Persistenz von SARS-CoV-2 vor, aber der Verdünnungseffekt sowie das Vorhandensein von Salz sind Faktoren, die wahrscheinlich zu einer Verringerung der Viruslast und ihrer Inaktivierung beitragen, analog zu dem, was mit ähnlichen Viren geschieht.

Die Überlebenschancen von SARS-CoV-2 in Fluss-, See-, Süß- und unbehandeltem Wasser sind jedoch höher als in Schwimmbädern und Salzwasser, weshalb Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden sollten, um eine Agglomeration zu vermeiden, die im Vergleich zu anderen Alternativen die am wenigsten empfehlenswerte Wasserumgebung darstellt.

Andere Faktoren, die Anlass zur Besorgnis geben könnten, sind die Verbreitung des Virus im Sand an Stränden oder Flussufern. Obwohl es keine experimentellen Studien zu diesem Thema gibt, ist die kombinierte Wirkung von Meerwassersalz, ultravioletter Sonnenstrahlung und der hohen Temperatur, die der Sand erreichen kann, günstig für die Inaktivierung von Krankheitserregern. Es wird auch betont, dass jede Form der Desinfektion des Sandes am Strand die Umwelt respektieren muss, und es wird nicht empfohlen, den Sand mit den für städtische öffentliche Räume üblichen Verfahren zu desinfizieren.

Vollständige und detaillierte Informationen sind auf den Websites der IDAEA, des CSIC, des Ministeriums für Wissenschaft und Innovation und des Digital CSIC verfügbar.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Spanisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Atemwegssekrete
Mehr über CSIC