15.04.2020 - Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie

Therapie gegen Corona – neue Ziele für alte Medikamente

Krebsmedikament könnte Vermehrung von Sars-CoV-2-Viren hemmen

Warum neue Medikamente gegen die Vermehrung des Corona-Virus entwickeln, wenn bereits zugelassene Substanzen dasselbe könnten? Eine solche Umwidmung von Wirkstoffen verspricht schnelle Hilfe gegen bisher wenig erforschte Erreger. Wissenschaftler um Thomas F. Meyer am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin wollen auf Basis dieses Prinzips ein klinisch erprobtes Medikament gegen das neuartige Coronavirus testen.

Viren nutzen zur Vervielfältigung Proteine ihrer menschlichen Wirtszellen. Welche das sind, können Forscher herausfinden, indem sie Gene inaktivieren und prüfen, ob sich ein Erreger dann noch vermehren kann. Ist dies nicht der Fall, muss das betreffende Gen für den Vermehrungsprozess relevant sein.

Thomas F. Meyer und seine Kollegen nutzen für ihre Untersuchungen die Genschere CRISPR/Cas9 sowie die sogenannte RNA-Interferenz (RNAi) – eine zelleigene Abwehrfunktion gegen Krankheitserreger, mit der die Zelle ein Protein gezielt ausschalten kann. „Wir haben auf diese Weise einen Großteil von Wirtszellproteinen entdeckt, den Grippeviren für ihre Vermehrung benötigen“, sagt Meyer. Auch für das Chikungunya - und Zika-Virus haben die Wissenschaftler solche essentiellen Proteine identifiziert.

Bei ihren Versuchen stellten die Wissenschaftler fest, dass unterschiedliche Viren zum Teil auf die gleichen Signalwege in den Wirtszellen angewiesen sind. Die Berliner Forscher haben die zu diesen Signalbahnen gehörenden Moleküle analysiert und herausgefunden, dass gegen mehrere bereits Wirkstoffe bekannt sind. Einige davon sind sogar von der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA gegen andere medizinische Indikationen zugelassen und bereits im Handel.

Thomas F. Meyer und seine Kollegen wollen nun bereits erprobte Wirkstoffe testen, die sich bereits im Reagenzglas (in vitro) als antiviral erwiesen haben, ob sie auch die Vermehrung des Sars-CoV-2-Virus hemmen können. Sofern diese Wirkstoffe schon an Tieren und menschlichen Probanden getestet worden sind, würden langwierige pharmakologische Entwicklungsprozesse und klinische Studien entfallen, wie sie für völlig neue Wirkstoffe erforderlich sind. „Auf diese Weise könnten wir sehr viel Zeit sparen“, erklärt Meyer.

Ein Wirkstoff hat es den Forschern dabei besonders angetan. Eine der Substanzen, die ursprünglich zur Behandlung von Krebs und zur Bekämpfung von Hepatitis-C-Viren entwickelt wurde, hemmt auch die Vermehrung von MERS-Coronaviren, einem engen Verwandten des neuen Sars-CoV-2-Virus. Sie steht auf oberster Stelle der Liste aller jetzt zu testenden Wirkstoffen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über MPI für Infektionsbiologie
  • News

    Covid-19: Grippe könnte Ansteckungsgefahr erhöhen

    Forscher am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin und am Institut Pasteur in Paris haben mithilfe eines mathematischen Modells die ersten Monate der Corona-Pandemie in Europa untersucht. Sie konnten zeigen, dass die Abnahme der Covid-19-Fälle im Frühling nicht nur mit Gegenma ... mehr

    Bakterien hinterlassen Signatur in Darmkrebszellen

    Manche Bakterien verursachen Schäden im Erbgut infizierter Zellen, die zu Krebs führen könnten. Dass die Mikroben aber tatsächlich die Ursache einer Krebserkrankung sind, ist schwer nachzuweisen, da Krebs oft erst Jahre später ausbricht. Forscher suchen daher nach einer Signatur, die Bakter ... mehr

    Lungen-Organoide als ideales Testsystem für eine Corona-Infektion

    Forscher müssen die Wirkung neuer Medikamente und Impfstoffe zunächst in Zellkulturen und Versuchen an Tieren untersuchen, bevor sie diese Menschen verabreichen können. Als Modellsystem werden dafür heute zunehmend Kulturen menschlicher Zellen verwendet. Wissenschaftler des Max-Planck-Insti ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie

    Das Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie wurde 1993 gegründet. Nach anfänglicher Arbeit in provisorischen Laborräumen konnte 2000 der Institutsneubau bezogen werden. Er befindet sich in Berlin-Mitte unweit des Regierungsviertels auf dem traditionsreichen Campus der Charité, wo vor etw ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Cellink kauft MPG-Ausgründung Scienion

    Das schwedische Bioprinting-Unternehmen Cellink hat die Scienion AG für 80 Millionen Euro erworben. Das Unternehmen ist aus einer Ausgründung des Berliner Max-Planck-Institutes für molekulare Genetik hervorgegangen. Von dem Verkauf seiner Anteile profitiert die Max-Planck-Gesellschaft finan ... mehr

    Covid-19: Grippe könnte Ansteckungsgefahr erhöhen

    Forscher am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin und am Institut Pasteur in Paris haben mithilfe eines mathematischen Modells die ersten Monate der Corona-Pandemie in Europa untersucht. Sie konnten zeigen, dass die Abnahme der Covid-19-Fälle im Frühling nicht nur mit Gegenma ... mehr

    Das Netz des Todes

    Krebs gehört laut dem Statistischen Bundesamt mit einem Anteil von beinahe 25% zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Chemotherapie wird häufig zur Behandlung eingesetzt, bringt aber auch für gesunde Organe Nebenwirkungen mit sich. Einen ganz anderen Weg versuchen nun Wissenschaftl ... mehr

  • Videos

    Epigenetics - packaging artists in the cell

    Methyl attachments to histone proteins determine the degree of packing of the DNA molecule. They thereby determine whether a gene can be read or not. In this way, environment can influence the traits of an organism over generations. mehr

    Biomaterials - patent solutions from nature

    Animals and plants can produce amazing materials such as spider webs, wood or bone using only a few raw materials available. How do they achieve this? And what can engineers learn from them? mehr

    Chaperone - Faltungshelfer in der Zelle

    In der Zelle geht es manchmal zu wie beim Brezelbacken: Damit ein Protein richtig funktionieren kann muss seine Aminosäurekette in die richtige Form gebracht werden. Franz-Ulrich Hartl erforscht, wie die sogenannten Chaperone als Faltungshelfer der Proteine wirken. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr