Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Roche hebt Umsatzprognose wieder an

Erfolg mit neuen Medikamenten

16.10.2019

(dpa-AFX) Der Pharmakonzern Roche hat sich einmal mehr erfolgreich aus dem Würgegriff durch Nachahmermittel befreit. Mit innovativen Medikamenten wie etwa der Krebs-Immuntherapie Tecentriq, dem MS-Mittel Ocrevus und dem Krebsmedikament Perjeta feiern die Schweizer nun schon bereits seit einigen Quartalen große Erfolge. Im abgelaufenen dritten Jahresviertel konnte Roche die Erwartungen ein weiteres Mal toppen und hob deshalb am Mittwoch in Basel erneut seine Umsatzprognose für 2019 an. Auch zur schwebenden Übernahme des US-Unternehmens Spark Therapeutics äußerte sich der Konzern optimistisch.

Nicht nur für 2019 sieht es gut aus: Konzernchef Severin Schwan zeigt sich laut Mitteilung dank der starken Nachfrage nach Medikamenten und den Fortschritten in der Produktpipeline des Unternehmens zuversichtlich, "dass wir auch über dieses Jahr hinaus weiter wachsen werden". Für das laufende Jahr geht der Konzern inzwischen von einem Umsatzplus im hohen einstelligen Prozentbereich aus, gerechnet zu konstanten Wechselkursen.

Im Jahresverlauf war der Optimismus der Schweizer bisher von Quartal zu Quartal weiter gewachsen und Schwan hatte die Messlatte Stück für Stück höher gehängt. Zuletzt war Roche noch von einem Umsatzplus im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich ausgegangen. Die neue Prognose dürfte auch Auswirkungen auf das Ergebnis haben, denn für den Kerngewinn je Aktie wird weiterhin ein Wachstum zu konstanten Wechselkursen angestrebt, das weitgehend dem Verkaufswachstum entspricht.

Nach neun Monaten steht ein deutliches Umsatzplus in den Roche-Büchern. So summieren sich die Erlöse von Januar bis September auf rund 46 Milliarden Schweizer Franken (knapp 42 Milliarden Euro). Dies entspricht zu konstanten Wechselkursen einem Plus von 10 Prozent. Wachstumstreiber war vor allem die Pharmasparte, aber auch die kleinere Diagnostiksparte konnte zulegen.

Das Pharmageschäft verdankt seinen Schub vor allem guten Geschäften in den USA und Japan, während Roche in Europa minimale Einbußen hinnehmen musste. In Japan und Europa graben Nachahmerprodukte den beiden Kassenschlagern Mabthera und Herceptin das Wasser ab, dies konnten andere Mittel auf dem europäischen Markt nicht ganz ausgleichen.

Wachstumstreiber war für Roche auch der Medikamentenabsatz in Fernost. So konnte der Konzern etwa durch steigende Behandlungszahlen insbesondere in China den Umsatz mit seinem Krebsmittel Avastin noch ankurbeln. Auch dieses Mittel steht aber bereits unter besonderer Beobachtung, da inzwischen günstigere Nachahmermittel etwa von Amgen und Pfizer zugelassen sind. Roche stellt sich deshalb darauf ein, dass der Druck durch Nachahmer im kommenden Jahr in den USA deutlicher spürbar sein wird.

Wegen der drohenden Nachahmerkonkurrenz hatte Roche rechtzeitig auf neue Therapiefelder gesetzt, dies zahlt sich aus: Der Umsatz mit dem MS-Mittel Ocrevus etwa stieg in den ersten neun Monaten um fast 60 Prozent. Die Erlöse mit der neuartigen Krebsimmuntherapie Tecentriq konnten sogar deutlich mehr als verdoppelt werden.

Roche setzt für seine Neuausrichtung auch auf Übernahmen, wie etwa der von Spark Therapeutics, einem auf Gentherapien gegen bestimmte erblich bedingte Krankheiten spezialisierten US-Anbieter. Schwan zeigte sich zur jetzigen Zahlenvorlage weiterhin zuversichtlich: Roche erwarte, den sich seit Monaten verzögernden Zukauf bis Jahresende abschließen zu können.

Der Konzern hatte bereits im Februar eine verbindliche Vereinbarung für den Kauf bekanntgegeben, doch war das Management auf mögliche Bedenken der Wettbewerbshüter gestoßen. Zudem regte sich unter einigen Spark-Aktionären Widerstand, denen das Angebot von rund vier Milliarden Dollar zu wenig war. Nach Roche-Angaben ist die wettbewerbsrechtliche Prüfung derzeit weiter im Gange, "die Parteien arbeiten aktiv mit den Behörden in den USA und im Vereinigten Königreich zusammen, um diesen Prozess zu erleichtern."

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Tecentriq
  • Krebsimmuntherapie
  • Ocrevus
Mehr über Roche
  • News

    Britische Wettbewerbsbehörde hegt Bedenken gegen Spark-Übernahme durch Roche

    (dpa-AFX) Roche beißt bei seiner geplanten Übernahme des US-Genspezialisten Spark Therapeutics weiter auf Granit. Nun schaltet sich auch die britische Übernahmekommission CMA ein. Sie prüft die Frage, ob eine solche Transaktion möglicherweise wettbewerbsschädlich sein könnte, wie die CMA am ... mehr

    Roche-Medikament Tecentriq erhält EU-Zulassung für Brustkrebs-Kombitherapie

    (dpa-AFX) Der Pharmakonzern Roche erhält von der EU-Kommission die Zulassung für seine Immuntherapie Tecentriq für eine Kombinationsbehandlung von Brustkrebs. Auch die Begleitdiagnostik erhält grünes Licht, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die EU-Behörde lässt demnach das Medika ... mehr

    Metastasierung von Tumoren verhindern

    Wenn Krebszellen sich im Körper ausbreiten, können Tochtergeschwülste, sogenannte Metastasen, entstehen. Diese sind für etwa 90 Prozent der Todesfälle bei Krebspatienten verantwortlich. Ein wichtiger Ausbreitungsweg der Krebszellen verläuft über das Lymphgefässsystem, das, ähnlich wie das B ... mehr

  • Firmen

    Roche Deutschland Holding GmbH

    mehr

    Roche Austria GmbH

    Roche mit Hauptsitz in Basel, Schweiz, ein führendes, forschungsorientiertes Unternehmen ist spezialisiert auf die beiden Geschäfte Pharma und Diagnostics. Als weltweit größtes Biotech-Unternehmen entwickelt Roche klinisch differenzierte Medikamente für die Onkologie, Virologie, Entzündungs ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.