Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Mit 1 Million Euro dotierter Forschungspreis zum ersten Mal vergeben

Merck hat zum ersten Mal den „Future Insight Prize“ vergeben

11.07.2019

Merck KGaA

(V.l.n.r.) Stefan Oschmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck, mit den Preisträgern des Future Insight Prize 2019: Pardis Sabeti vom Broad Institute of MIT and Harvard (Cambridge, Massachusetts, USA) und James Crowe vom Vanderbilt University Medical Center (Nashville, Tennessee, USA).

Merck hat zum ersten Mal den „Future Insight Prize“ vergeben. Die Preisträger Pardis Sabeti von der Harvard University und dem Broad Institute of MIT and Harvard (Cambridge, Massachusetts, USA) sowie James Crowe vom Vanderbilt University Medical Center (Nashville, Tennessee, USA) wurden für ihre wissenschaftliche Arbeit ausgezeichnet, die den Grundstein für die spätere Realisierung eines „Pandemic Protector“ legen könnte. Dabei handelt es sich um ein visionäres so genanntes „Dream Product“ zum Schutz vor Pandemien. Der mit  1 Mio. € dotierte Preis wird zu gleichen Teilen zwischen dem Vanderbilt University Medical Center und dem Broad Institute aufgeteilt und soll deren innovative Forschung vorantreiben.

„Mit dem Future Insight Prize wollen wir herausragende Wissenschaftler würdigen, die mit ihrer Arbeit wichtige Beiträge in Bereichen leisten, die für die Zukunft der Menschheit von entscheidender Bedeutung sind – dazu zählt auch die Pandemievorsorge“, sagte Stefan Oschmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck. „Pardis Sabeti und James Crowe sind beste Beispiele hierfür. Ihre Arbeit ist ein Beleg dafür, dass Wissenschaft eine Kraft sein kann, die Gutes bewirkt und einen bedeutenden sowie nachhaltigen Beitrag zum Fortschritt der Gesellschaft leisten kann.“

Der Future Insight Prize entwirft eine Zukunftsvision basierend auf ambitionierten, bisher nicht existierenden „Dream Products“. Er soll weltweit Neugier wecken und Impulse für kreative Lösungen zur Verwirklichung dieser visionären Produkte geben. In den kommenden 35 Jahre will Merck mit diesem – bis zu 1 Mio. € dotierten – jährlichen Forschungspreis wissenschaftliche Arbeit fördern, die zu neuen bahnbrechenden wissenschaftlichen Erkenntnissen oder der Entwicklung von Schlüsseltechnologien beiträgt. Das Unternehmen stiftet den Future Insight Prize, um Visionen für eine bessere Zukunft in den Bereichen Gesundheit, Ernährung und Energie Wirklichkeit werden zu lassen. Sabeti und Crowe wurden mit dem ersten Future Insight Prize für ihre zukunftsweisenden Innovationen und ihre Fähigkeit, Lösungen für bestehende Herausforderungen in diesen Bereichen zu finden, ausgezeichnet.

Pardis Sabeti ist Professorin für Systembiologie an der Harvard University und der Harvard T.H. Chan School of Public Health. Sie ist Howard Hughes Medical Investigator und ein Mitglied des Broad Institute of MIT and Harvard, jeweils mit Sitz in Cambridge, Massachusetts, USA. Sabeti widmet sich der Erforschung neuer, innovativer Gentechnologien zum Nachweis und zur Therapie von Infektionskrankheiten mit einer potenziell breiten Anwendbarkeit bei neuen Viren.

„Unser kollaborativer Ansatz hat es möglich gemacht, dass wir in Zusammenarbeit mit Forschern, Ärzten und medizinischen Fachkräften weltweit nicht nur praktische Lösungen entwickelt haben, sondern deren erfolgreiche Anwendung während Ausbrüchen von Infektionskrankheiten an vorderster Front unter Beweis stellen konnten“, sagte Sabeti. „Mit der Unterstützung von Merck können wir die Leistungsfähigkeit sequenzbasierter Therapeutika ausschöpfen und wegweisende neue Technologien entwickeln, die über das Potenzial verfügen, alle Krankheitserreger zu bekämpfen und zu behandeln – und damit kommen wir unserer Vision einer Lösung näher, die Menschen weltweit künftig vor Pandemien schützen kann.“

James Crowe, Direktor des Vanderbilt Vaccine Center am Vanderbilt University Medical Center, forscht auf dem Gebiet der viralen Immunologie und der Antikörperwissenschaften mit dem Ziel, wichtige Mechanismen zur Entwicklung neuer Therapeutika und Impfstoffe zu entdecken. Seine Forschungsarbeit konzentriert sich auf humane monoklonale Antikörper gegen Ebola-, Dengue-, Zika- und Marburg-Viren.

„Ich freue mich sehr über das Engagement von Merck im Zusammenhang mit dem Future Insight Prize und neuen Infektionserregern“, sagte Crowe. „Ich habe dieses Gebiet in den Mittelpunkt sowohl meiner Karriere als Wissenschaftler als auch der Arbeit meines großen und talentierten Teams gestellt, da ich fest von der Dringlichkeit der Thematik überzeugt bin. Wir befinden uns in einer idealen Position, um von unserer aktuellen Dynamik bei der Entwicklung von Lösungen für neu auftretende Infektionen zu profitieren. Die finanzielle Unterstützung für die Entwicklung von Technologien und Grundlagenforschung in diesem Bereich wird unsere Arbeit erheblich beschleunigen.“

Im kommenden Jahr wird Merck den nächsten Future Insight Prize in der Dream-Product-Kategorie „Multidrug Resistance Breaker“ im Rahmen der Wissenschaftskonferenz „Curious – Future Insight”-Konferenz vergeben, die vom 13. bis 15. Juli 2020 in Darmstadt stattfinden wird. Bei diesem „Dream Product“ handelt es sich um eine Reihe neuartiger antibakterieller Wirkstoffe mit engem Wirkspektrum, die jede bakterielle Infektion heilen sollen, ohne eine Medikamentenresistenz hervorzurufen. Basieren soll dies auf einem Test, der innerhalb einer Stunde eine Diagnose liefert.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Zika-Virus
  • Marburg-Viren
Mehr über Merck
Mehr über Harvard University
  • News

    Mit künstlicher Intelligenz die Sterbewahrscheinlichkeit bestimmen

    Eine Forschungsstudie der Harvard University und der Hochschule Stralsund bestätigt die These, individuelle Lebensdauer und Gesundheit mit Hilfe künstlicher Intelligenz bestimmen zu können. Um einen Verdacht auf Lungenentzündung auszuschließen, wird vom behandelnden Arzt meist eine Röntgen ... mehr

    Ausgestorbene Arten wiederbeleben: Geniestreich oder Gefahr?

    (dpa) Der Tod des Nashorns Sudan im vergangenen Jahr in Kenia ging um die Welt. Unter den Tieren war der Bulle ein Promi: Sudan war das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn auf der Erde. Mit seinem Tod starb die Unterart fast aus. Doch die Wissenschaft könnte sie möglicherweise rette ... mehr

    Den Code von Colibactin knacken

    Seit mehr als einem Jahrzehnt arbeiten Wissenschaftler daran, den Zusammenhang zwischen Colibaktin, einer Verbindung, die von bestimmten Stämmen von E. coli produziert wird, und Darmkrebs zu verstehen, wurden aber durch die Unmöglichkeit, die Verbindung zu isolieren, beeinträchtigt.So entsc ... mehr

Mehr über Broad Institute of MIT and Harvard
Mehr über Vanderbilt University
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.