Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

EU will Förderung innovativer Produkte forcieren

19.03.2019

jarmoluk, pixabay.com, CC0

Symbolbild

(dpa) Schneller von der originellen Idee zum Hightech-Produkt: Ein neuer Europäischer Innovationsrat und mehr als zwei Milliarden Euro EU-Fördermittel bis 2020 sollen Firmen helfen, ihre Innovationen auf den Markt zu bringen. EU-Forschungskommissar Carlos Moedas stellte am Montag in Brüssel Pläne zum Ausbau der Initiative vor, die bereits in einer Pilotphase läuft.

Ziel sei eine europäische Vorreiterrolle bei Zukunftstechnologien wie künstlicher Intelligenz, Biotechnologie oder emissionsfreie Energie, sagte Moedas. Es werde nicht einfach Geld auf den Tisch gelegt, sondern ein «umfassendes Innovationssystem» entwickelt. Entschieden werde nicht nur nach schriftlichen Anträgen, sondern nach direkten Gesprächen mit den Tüftlern.

Erstmals werde auch eine neue Art der Finanzierung angeboten - ein Mix aus öffentlichen Fördergeldern und Beteiligungen an den Projekten. Damit komme viel mehr Geld zusammen, und die Größenordnung lasse sich rasch ausbauen. Im Erfolgsfall bekomme die EU einen Anteil an Profiten, die wiederum in neue Projekte investiert werden könnten, erläuterte Moedas. Spezialisten aus der Wirtschaft sollen für jeweils drei bis vier Jahre im Dienste der EU Projekte aufspüren und als Berater auftreten.

Europa hat rund sieben Prozent der Weltbevölkerung, aber nach EU-Angaben rund 20 Prozent der weltweiten Ausgaben für Forschung und Entwicklung. Bei der raschen Umsetzung in die Praxis müsse Europa aber mehr tun, meinte Moedas. Ab 2021 will die Kommission im neuen siebenjährigen Finanzrahmen insgesamt 100 Milliarden Euro an Fördergeldern bereitstellen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Fördermittel
  • Beteiligungen
  • künstliche Intelligenz
Mehr über Europäische Kommission
  • News

    Arzneimittel im Wasser: EU-Kommission will Rückstände eindämmen

    (dpa) Blutdrucksenker im Badesee, mit Schmerzmitteln vergiftete Fische: Um Arzneimittelrückstände in der Umwelt einzudämmen, hat die EU-Kommission am Montag eine neue Strategie vorgelegt. Hauptziele sind, einen sorgfältigen Umgang mit Medikamenten zu fördern, die Entwicklung von weniger umw ... mehr

    Brüssel will hormonschädigende Stoffe stärker in den Blick nehmen

    (dpa) Die EU-Kommission will die Auswirkungen von hormonschädigenden Chemikalien in Europa näher in den Blick nehmen. In den kommenden Wochen und Monaten solle die diesbezügliche EU-Gesetzgebung auf Schlupflöcher hin untersucht werden, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Eine öffe ... mehr

    Besseres Wasser für alle

    (dpa) Trinkwasser soll in ganz Europa noch besser werden und für alle Bürger verfügbar sein. Das EU-Parlament stimmte zu diesem Zweck am Dienstag in Straßburg für schärfere Schadstoffgrenzwerte für das Leitungswasser in der EU. Die Abgeordneten sprachen sich außerdem dafür aus, dass die Mit ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.