Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Glück, Innovation, Fachkräftemangel

So sieht die Startup-Landschaft 2018 aus

06.11.2018

rawpixel, pixabay.com, CC0

Symbolbild

Mit durchschnittlich mehr als 12 Mitarbeitern pro Startup etabliert sich das Startup-Ökosystem als bedeutender Wirtschaftsfaktor in Deutschland. Es zeigt sich zudem, dass sich der Trend zur Regionalisierung fortführt: Neben Startup-Hotspots wie Berlin und Hamburg gewinnen regionale Startup-Ökosysteme weiter an Bedeutung. Zum vierten Mal in Folge erhöht sich zudem der Anteil der Frauen unter den Gründern auf mittlerweile 15,1 Prozent. 

Aus dem sechsten Deutschen Startup Monitor (DSM18) vom Bundesverband Deutsche Startup e.V. und der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft lassen sich außerdem drei zentrale Ergebnisse ableiten:

Gründer in Deutschland...

  • schaffen Innovation: Fast 60 Prozent der Startups spüren einen klaren Einfluss von Künstlicher Intelligenz auf ihr Geschäftsmodell. 73 Prozent der Gründer fordern die Reduktion bürokratischer Hürden und 42,3 Prozent mehr Unterstützung bei der Kapitalbeschaffung, um ihr eigenes Wachstumspotential zu fördern.
  • brauchen digitale Expertise: Drei von vier Startups geben an, Schwierigkeiten beim Recruiting von Fachkräften aus dem IT-Bereich zu haben. Außerdem ist der Anteil von Gründern mit einem Hintergrund in MINT-Fächern im Vergleich zum Vorjahr um 13,2 Prozent zurückgegangen. 
  • sind glücklicher: Im Schnitt arbeiten Gründer mit gut 56 Stunden pro Woche zwar überdurchschnittlich viel, sie sagen aber von sich selbst eine gute Work-Life-Balance zu haben. 49 Prozent der Gründer geben außerdem an, mit ihrem Leben sehr zufrieden zu sein, in der Gesamtbevölkerung sind dies nur 32 Prozent.

Florian Nöll, Vorsitzender des Startup-Verbands: „Startups sind sowohl der Mittelstand als auch die Großkonzerne von morgen und sichern die Arbeitsplätze der Zukunft. Deswegen setzen wir uns für mehr Mut zum Gründen ein. Und dieser Mut wird belohnt: Gründer/-innen leisten enorm viel und sind gleichzeitig sehr zufrieden mit ihrer Arbeit und ihrem Leben. Um in Zukunft mehr mutige und risikobereite Menschen zum Gründen eines Startups zu bewegen, brauchen wir jetzt eine politische Agenda der Innovation, die eine Verbesserung des Kapitalangebots vorantreibt und die digitale Bildung forciert.“ 

Tim Dümichen, Partner bei KPMG und Co-Founder von Smart Start, der Startup-Initiative von KPMG Deutschland, betont: „Knapp 60 Prozent der Startups sehen bereits heute einen spürbaren Einfluss von Künstlicher Intelligenz auf das eigene Geschäftsmodell. Damit sind Startups Träger von innovativen Technologien und nehmen eine Vorreiterrolle bei der Anwendung von Künstlicher Intelligenz ein. Um das Potenzial von KI für zukünftiges Wirtschaftswachstum zu realisieren, müssen bestehende Hürden abgebaut und KI aktiv gefördert werden.“

Prof. Dr. Tobias Kollmann, Universität Duisburg-Essen, fügt hinzu: „Der Mangel an Fachkräften wird nicht nur die großen Unternehmen treffen, sondern auch zunehmend zum Stolperstein für unsere Startups werden. Startup-Politik ist daher auch Bildungspolitik und zwar nicht nur für die Ausbildung der Gründer selbst, auch für die durch sie geschaffenen Arbeitsplätze müssen die geeigneten Arbeitnehmer gerade im Bereich Digitalisierung ausgebildet werden.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • start-ups
  • künstliche Intelligenz
  • Mitarbeitersuche
Mehr über KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Mehr über Bundesverband Deutsche Startups
  • News

    Wohin geht die Reise bei Finanzierungen und Wachstum in Startup-Deutschland?

    Der Bundesverband Deutsche Startups e.V. und Statista veröffentlichen gemeinsam den zweiten Startup Trendreport. Der Startup Trendreport liefert spannende Einblicke in Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Startup-Entwicklungsphasen sowie Regionen, spiegelt die Finanzierung und Kapitallage v ... mehr

    Gute Laune bei deutschen Startups

    Das Schreckgespenst der Rezession geht in Deutschland um – allerdings nicht bei Gründern, die trotz wirtschaftlichen Abschwungs sehr zuversichtlich in die Zukunft blicken, ambitionierte Wachstumspläne verfolgen und in den kommenden zwölf Monaten im Schnitt acht neue Arbeitsplätze schaffen w ... mehr

    Warum fehlen Start-ups im Osten?

    (dpa) Jenny Müller steht mit einem versiegelten Becher in ihrer Versuchsküche auf dem Campus der Uni Halle. Er ist gefüllt mit geschnittenen Mangos, Äpfeln, Granatapfelkernen und Heidelbeeren - die dank Spezialbehandlung sieben Tage frisch bleiben sollen. Haltbarer Obstsalat ist das Geschäf ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.