Lonza strafft ihren chemischen Produktionsbetrieb

Schließung der Standorte Riverside, Shawinigan und Wokingham

14.01.2010 - Schweiz

Ende Oktober 2009 hat die Lonza Group AG ihre Absicht angekündigt, die Organisation an die volatilere Marktsituation anzupassen, um Fixkosten im Bereich von CHF 60-80 Millionen innerhalb der nächsten 18-24 Monate zu reduzieren und um die Strategien der einzelnen Geschäftseinheiten zu überprüfen.

Der wirtschaftliche Druck der letzten 18 Monate hat die Bemühungen der pharmazeutischen Industrie zur Kostenreduktion deutlich beschleunigt. Als Antwort darauf wird Lonza ihre Plattform in Asien stärken und die Standorte Conshohocken (Riverside), PA (USA), Shawinigan (CDN) und Wokingham (UK) im 2010 schließen. Dieser Schritt ergänzt die bereits existierende Plattform von Lonza in Nansha (CN) und ist die Antwort auf Kundennachfrage nach gereiften regulierten Produkten zu wettbewerbsfähigen Bedingungen und in einem für Lonza neuen Marktsegment.

Von der Schließung der Standorte werden 175 Mitarbeitende betroffen sein. Lonza hat in Rücksprache mit lokalen Mitarbeitervertretern und Behörden ein umfassendes Abfindungspaket vorbereitet. Lonza engagiert sich für einen fairen und transparenten Umgang mit allen Mitarbeitenden. Die gesamten Restrukturierungskosten belaufen sich auf ungefähr CHF 140 Millionen, wobei rund 75% auf Restrukturierungsaktivitäten im Bereich Small Molecules entfallen. Dieser Betrag beinhaltet zudem Abschreibungen auf Anlagen sowie andere Restrukturierungstätigkeiten und wird im Jahr 2009 verbucht, 70% der Kosten sind nicht-Cash wirksam.

Die Produktionsanlage in Riverside wird ihren Betrieb im vierten Quartal 2010 einstellen. Lonza ist in Kontakt mit allen Riverside-Kunden, um individuelle Lösungen anzubieten, welche durch den Transfer von Projekten in andere Betriebe des Lonza-Netzwerks die Versorgungssicherheit der einzelnen Arzneimittelsubstanzen gewährleisten sollen.

Die Pilot-Anlage für die Vitamin-K3-Aktivitäten in Shawinigan wird ihren Betrieb Ende März 2010 einstellen - nachdem die vollständige technische Entwicklung dieser neuen, firmeneigenen, umweltfreundlichen Technologie abgeschlossen wurde. Lonza wird weitere Möglichkeiten evaluieren, um ihre Kunden zukünftig von einem anderen Standort aus mit chromfreien Vitamin K3 zu beliefern.

Infolge einer Modernisierungs- und Optimierungsinitiative in der Zulieferkette von Lonza Bioscience werden die Büros und das Warenlager in Wokingham (UK) geschlossen und die Aktivitäten nach Verviers, Belgien, transferiert. Der Standort in Verviers beliefert bereits heute alle anderen Länder in Europa und kann Bestellungen von Kunden aus Grossbritannien und Irland einfach bearbeiten und dabei einen mit heute vergleichbaren Service bieten.

“Die Schließung der drei Standorte wird uns helfen, unser weltweites Betriebsnetzwerk zu optimieren und die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden zu verbessern. Das Umstrukturierungsprojekt ist ein wesentlicher Bestandteil in unserem Bestreben, Lonza auf einen nachhaltigen Wachstumspfad zurückzubringen”, kommentiert Stefan Borgas, CEO von Lonza. “Wir werden dieses Projekt weiter verfolgen und daraus viele Initiativen generieren. Wir sind zuversichtlich, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden und dass die erkannten Maßnahmen die Strategie von Lonza unterstützen werden.”

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Vis-à-Vis mit UV/VIS