09.04.2008 - Pharmacelsus GmbH

HepaTox: Neues Leberkulturmodell zur Vorhersage von Arzneistoff-Nebenwirkungen

Ein Konsortium aus drei akademischen Gruppen und zwei forschenden Biotech-Unternehmen entwickelt gemeinsam ein neues Modell für arzneistoffinduzierte Lebertoxizität. Das Ziel: eine Plattform für Arzneistofftests.

In der Medikamentenentwicklung stellen Leberschäden die Forscher vor eine große Herausforderung, da diese oft idiosynkratisch (nicht von der Dosis, sondern von der individuellen Reaktion abhängig) auftreten oder erst, nachdem der Patient das Medikament über einen längeren Zeitraum eingenommen hat. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass die Daten aus Tierversuchen nur schlecht auf den Menschen zu übertragen sind. Zudem gibt es gegenwärtig keine geeigneten in vitro Modelle, mit denen die Lebertoxizität von neuen Arzneistoffen zuverlässig abgeschätzt werden könnte. Eine wichtige Vorraussetzung hierfür wäre, dass die verwendeten Modelle die physiologischen Funktionen der menschlichen Leber bestmöglich widerspiegeln.

Fünf Forschergruppen aus Wissenschaft und Wirtschaft haben sich zusammengeschlossen, um ein komplexes dreidimensionales Leberkulturmodell auf der Basis von menschlichen Leberzellen zu entwickeln. Die Bioreaktorgruppe der Charité Universitätsmedizin in Berlin (Dr. K. Zeilinger, Prof. J. Gerlach) konnte bereits zeigen, dass Leberzellen in so genannten 3D-Bioreaktoren ihre Funktionen über einen längeren Zeitraum aufrecht erhalten und daher zur Untersuchung von Langzeiteffekten genutzt werden können. Nun wird ein verfeinertes Modell für die Untersuchung von Arzneistoffen entwickelt und der Pharmaforschung zugänglich gemacht werden. Das Modell soll zudem die Zahl tierexperimenteller Studien reduzieren, welche aufgrund der signifikanten Unterschiede zwischen Mensch und Tier in Hinblick auf Lebertoxizität nur eine eingeschränkte Vorhersagekraft aufweisen.

Neben der Bioreaktorgruppe der Charité sind an dem Projekt die Abteilung für Traumatologie der Technischen Universität München (Prof. A. Nüssler) sowie die Technische Biochemie der Universität des Saarlandes (Prof. E. Heinzle) in Saarbrücken beteiligt. Die industriellen Netzwerkpartner Pharmacelsus GmbH und Elexopharm GmbH sind ebenfalls in Saarbrücken lokalisierte Biotech-Unternehmen. Die Koordination des Projektes wird von Pharmacelsus übernommen. Das Projekt mit dem Namen HepaTox wird im Rahmen der Fördermaßnahme "Innovation in der Medikamentenentwicklung" über drei Jahre und einem Gesamtvolumen von 1,28 Millionen Euro gefördert.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Pharmacelsus
  • News

    BMBF-Projekt CordiLux erforscht optisches Verfahren zur Früherkennung herzschädigender Medikamente

    Neue Medikamente müssen vor ihrer Markteinführung auf Herztoxizität geprüft werden. Bisher fehlen hierzu Verfahren, die aussagekräftig und im Industriemaßstab durchführbar sind. Einen neuen Ansatz erforscht die Arbeitsgruppe des Homburger Zellbiologen Peter Lipp im Projekt „CordiLux“. Die W ... mehr

    Höchster Laborstandard (GLP) für Saarbrücker Auftragsforschungsfirma

    Das Pharmaunternehmen Pharmacelsus GmbH erhielt nach eigenen Angaben am 07. November 2008 die behördliche GLP-Zertifizierung. GLP (Good Laboratory Practice / Gute Laborpraxis) ist ein international anerkannter Standard für die Qualitätskontrolle, Qualitätssicherung und Dokumentation. Für ... mehr

    Pharmacelsus GmbH gibt Ernennung seines CSO bekannt

    Pharmacelsus GmbH (Saarbrücken), ein im Bereich der präklinischen Wirkstofftestung tätiges Auftragsforschungsunternehmen, gab bekannt, dass Dr. Klaus M. Biemel mit sofortiger Wirkung zum Chief Scientific Officer ernannt wurde. Durch die neue Verteilung der Verantwortung sichert das Unterne ... mehr

  • Firmen

    Pharmacelsus GmbH

    Pharmacelsus ist eine präklinisch arbeitende Contract Research Organisation, die für die Pharma- und Biotech-Industrie pharmakologische, biologische und bioanalytische Testungen in den Bereichen in vivo und in vitro entwickelt und durchführt. In folgenden Segmenten bietet Pharmacelsus sein ... mehr

Mehr über Uni des Saarlandes
Mehr über Charité
  • News

    Hochwirksame Antikörper gegen das Coronavirus identifiziert

    Forscher des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben hochwirksame Antikörper gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 identifiziert und verfolgen nun die Entwicklung einer passiven Impfung. Gleichzeitig entdeckten sie dabei, da ... mehr

    COVID-19: Immunsystem auf Irrwegen

    Bei schweren Krankheitsverläufen von COVID-19 kommt es, anders als bislang allgemein angenommen, nicht allein zu einer starken Immunreaktion – vielmehr ist die Immunantwort in einer Dauerschleife aus Aktivierung und Hemmung gefangen. Fachleute der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der U ... mehr

    Undercover-Agent HIV-1

    Gegen Viren schützen nicht nur Antikörper: Schon viel früher erspüren infizierte Zellen mit Hilfe von Sensoren in ihrem Inneren Bestandteile des Virus und lösen daraufhin eine Immunantwort aus. Diese ist ein Element der so genannten angeborenen Immunität und verhindert, dass sich die Viren ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Charité - Universitätsmedizin Berlin

    Die Charité zählt zu den größten Universitätskliniken Europas. Hier forschen, heilen und lehren Ärzte und Wissenschaftler auf internationalem Spitzenniveau. Über die Hälfte der deutschen Nobelpreisträger für Medizin und Physiologie stammen aus der Charité, unter ihnen Emil von Behring, Robe ... mehr

Mehr über TU München
  • News

    Neue Anwendungen für Organoide aus menschlichem Darmgewebe

    Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben aus menschlichem Darmgewebe, das routinemäßig bei Operationen anfällt, so genannte Darmorganoide gezüchtet. Diese kleinen „Miniatur-Därme“ können für molekularbiologische Untersuchungen eingesetzt werden und ermöglichen es, For ... mehr

    3D-Bilder von Pflanzenorganen bis ins kleinste Detail

    Unter Einsatz von Künstlicher Intelligenz haben Forscher ein neuartiges computergestütztes Verfahren der Bildverarbeitung für die Pflanzenwissenschaften entwickelt. In bisher nicht gekannter Präzision ermöglicht es die detailgetreue 3D-Darstellung aller Zellen in verschiedensten pflanzliche ... mehr

    Gezielte Medikamentenlieferung in die Zelle

    Arzneimittel haben oft unerwünschte Nebenwirkungen. Ein Grund dafür ist, dass sie nicht nur kranke, sondern auch gesunde Zellen erreichen und auf diese wirken. Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben in Zusammenarbeit mit der Königlichen Technischen Hochschule (KTH) in Stoc ... mehr

Mehr über ElexoPharm
  • News

    ElexoPharm GmbH schließt Lizenzvertrag mit Merck & Co., Inc

    Die ElexoPharm GmbH Saarbrücken hat bekannt gegeben, dass sie einen Kooperationsvertrag sowie eine exklusive weltweite Lizenzvereinbarung mit einer Tochterfirma von Merck & Co., Inc. geschlossen hat. Gegenstand der Vereinbarung ist ein innovatives Wirkstoffentwicklungsprojekt im Bereich von ... mehr

  • Firmen

    ElexoPharm GmbH

    ElexoPharm ist ein Dienstleistungsunternehmen auf dem Gebiet der Forschung für die pharmazeutische Industrie. Unser Fokus liegt auf dem Gebiet der Entdeckung und Optimierung von Wirkstoffmolekülen. Als Spin-Off des Lehrstuhls für Pharmazeutische und Medizinische Chemie der Universität des S ... mehr