Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

HepaTox: Neues Leberkulturmodell zur Vorhersage von Arzneistoff-Nebenwirkungen

09.04.2008

Ein Konsortium aus drei akademischen Gruppen und zwei forschenden Biotech-Unternehmen entwickelt gemeinsam ein neues Modell für arzneistoffinduzierte Lebertoxizität. Das Ziel: eine Plattform für Arzneistofftests.

In der Medikamentenentwicklung stellen Leberschäden die Forscher vor eine große Herausforderung, da diese oft idiosynkratisch (nicht von der Dosis, sondern von der individuellen Reaktion abhängig) auftreten oder erst, nachdem der Patient das Medikament über einen längeren Zeitraum eingenommen hat. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass die Daten aus Tierversuchen nur schlecht auf den Menschen zu übertragen sind. Zudem gibt es gegenwärtig keine geeigneten in vitro Modelle, mit denen die Lebertoxizität von neuen Arzneistoffen zuverlässig abgeschätzt werden könnte. Eine wichtige Vorraussetzung hierfür wäre, dass die verwendeten Modelle die physiologischen Funktionen der menschlichen Leber bestmöglich widerspiegeln.

Fünf Forschergruppen aus Wissenschaft und Wirtschaft haben sich zusammengeschlossen, um ein komplexes dreidimensionales Leberkulturmodell auf der Basis von menschlichen Leberzellen zu entwickeln. Die Bioreaktorgruppe der Charité Universitätsmedizin in Berlin (Dr. K. Zeilinger, Prof. J. Gerlach) konnte bereits zeigen, dass Leberzellen in so genannten 3D-Bioreaktoren ihre Funktionen über einen längeren Zeitraum aufrecht erhalten und daher zur Untersuchung von Langzeiteffekten genutzt werden können. Nun wird ein verfeinertes Modell für die Untersuchung von Arzneistoffen entwickelt und der Pharmaforschung zugänglich gemacht werden. Das Modell soll zudem die Zahl tierexperimenteller Studien reduzieren, welche aufgrund der signifikanten Unterschiede zwischen Mensch und Tier in Hinblick auf Lebertoxizität nur eine eingeschränkte Vorhersagekraft aufweisen.

Neben der Bioreaktorgruppe der Charité sind an dem Projekt die Abteilung für Traumatologie der Technischen Universität München (Prof. A. Nüssler) sowie die Technische Biochemie der Universität des Saarlandes (Prof. E. Heinzle) in Saarbrücken beteiligt. Die industriellen Netzwerkpartner Pharmacelsus GmbH und Elexopharm GmbH sind ebenfalls in Saarbrücken lokalisierte Biotech-Unternehmen. Die Koordination des Projektes wird von Pharmacelsus übernommen. Das Projekt mit dem Namen HepaTox wird im Rahmen der Fördermaßnahme "Innovation in der Medikamentenentwicklung" über drei Jahre und einem Gesamtvolumen von 1,28 Millionen Euro gefördert.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Pharmacelsus
  • News

    BMBF-Projekt CordiLux erforscht optisches Verfahren zur Früherkennung herzschädigender Medikamente

    Neue Medikamente müssen vor ihrer Markteinführung auf Herztoxizität geprüft werden. Bisher fehlen hierzu Verfahren, die aussagekräftig und im Industriemaßstab durchführbar sind. Einen neuen Ansatz erforscht die Arbeitsgruppe des Homburger Zellbiologen Peter Lipp im Projekt „CordiLux“. Die W ... mehr

    Höchster Laborstandard (GLP) für Saarbrücker Auftragsforschungsfirma

    Das Pharmaunternehmen Pharmacelsus GmbH erhielt nach eigenen Angaben am 07. November 2008 die behördliche GLP-Zertifizierung. GLP (Good Laboratory Practice / Gute Laborpraxis) ist ein international anerkannter Standard für die Qualitätskontrolle, Qualitätssicherung und Dokumentation. Für ... mehr

    Pharmacelsus GmbH gibt Ernennung seines CSO bekannt

    Pharmacelsus GmbH (Saarbrücken), ein im Bereich der präklinischen Wirkstofftestung tätiges Auftragsforschungsunternehmen, gab bekannt, dass Dr. Klaus M. Biemel mit sofortiger Wirkung zum Chief Scientific Officer ernannt wurde. Durch die neue Verteilung der Verantwortung sichert das Unterne ... mehr

  • Firmen

    Pharmacelsus GmbH

    Pharmacelsus ist eine präklinisch arbeitende Contract Research Organisation, die für die Pharma- und Biotech-Industrie pharmakologische, biologische und bioanalytische Testungen in den Bereichen in vivo und in vitro entwickelt und durchführt. In folgenden Segmenten bietet Pharmacelsus sein ... mehr

Mehr über Uni des Saarlandes
Mehr über Charité
  • News

    Neue Gentherapie zur Behandlung von Epilepsie

    Forschungsgruppen der Charité – Universitätsmedizin Berlin und der Medizinischen Universität Innsbruck haben einen grundlegend neuen Ansatz zur Behandlung von Temporallappen-Epilepsie entwickelt: Eine Gentherapie soll ermöglichen, dass beginnende Krampfanfälle gezielt am Ort ihrer Entstehun ... mehr

    Maschinelles Lernen verbessert die Krebs-Diagnostik

    Forschern der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Deutschen Krebskonsortiums (DKTK) ist es gelungen, ein langjähriges Problem der Diagnostik bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren zu lösen. Zusammen mit Wissenschaftlern der TU Berlin entwickelten sie mithilfe von künstlicher Intellige ... mehr

    Welche Mutationen wirklich krank machen

    Wissenschaftler vom Berlin Institute of Health (BIH) und der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben gemeinsam mit Kollegen aus den USA die Steuerbereiche von 20 krankheitsrelevanten Genen gezielt verändert. Dadurch konnten sie diejenigen Veränderungen identifizieren, welche den größten ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Charité - Universitätsmedizin Berlin

    Die Charité zählt zu den größten Universitätskliniken Europas. Hier forschen, heilen und lehren Ärzte und Wissenschaftler auf internationalem Spitzenniveau. Über die Hälfte der deutschen Nobelpreisträger für Medizin und Physiologie stammen aus der Charité, unter ihnen Emil von Behring, Robe ... mehr

Mehr über TU München
  • News

    Inaktiver Rezeptor macht Krebs-Immuntherapien wirkungslos

    Immuntherapien haben als Ziel, das Immunsystem so zu beeinflussen, dass es wieder eigenständig gegen Tumore kämpft. Sogenannte Checkpoint-Inhibitoren sind Wirkstoffe, die bereits klinisch eingesetzt werden. Sie wirken allerdings nur bei gut einem Drittel der Erkrankten. Einen der Gründe, wa ... mehr

    Proteinkomplex ClpX-ClpP könnte neuer Ansatzpunkt für Antibiotika werden

    Noch immer sind Antibiotika die wichtigste Waffe zur Bekämpfung bakterieller Infektionen. Jedoch geht der Medizin aufgrund von immer häufiger vorkommenden Resistenzen die „Munition“ aus. Ein Forschungsteam hat nun die Struktur des proteinabbauenden Komplexes ClpX-ClpP aufgeklärt. Dies ist e ... mehr

    Das Geheimnis der Motivation

    Erfolg kommt nicht von ungefähr: Wer sein Ziel erreichen will, braucht Durchhaltevermögen. Doch woher kommt die Motivation dafür? Ein internationales Forschungsteam, angeführt von Wissenschaftlern der Technischen Universität München (TUM), hat jetzt im Gehirn von Fruchtfliegen den neuronale ... mehr

Mehr über ElexoPharm
  • News

    ElexoPharm GmbH schließt Lizenzvertrag mit Merck & Co., Inc

    Die ElexoPharm GmbH Saarbrücken hat bekannt gegeben, dass sie einen Kooperationsvertrag sowie eine exklusive weltweite Lizenzvereinbarung mit einer Tochterfirma von Merck & Co., Inc. geschlossen hat. Gegenstand der Vereinbarung ist ein innovatives Wirkstoffentwicklungsprojekt im Bereich von ... mehr

  • Firmen

    ElexoPharm GmbH

    ElexoPharm ist ein Dienstleistungsunternehmen auf dem Gebiet der Forschung für die pharmazeutische Industrie. Unser Fokus liegt auf dem Gebiet der Entdeckung und Optimierung von Wirkstoffmolekülen. Als Spin-Off des Lehrstuhls für Pharmazeutische und Medizinische Chemie der Universität des S ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.