09.04.2008 - Pharmacelsus GmbH

HepaTox: Neues Leberkulturmodell zur Vorhersage von Arzneistoff-Nebenwirkungen

Ein Konsortium aus drei akademischen Gruppen und zwei forschenden Biotech-Unternehmen entwickelt gemeinsam ein neues Modell für arzneistoffinduzierte Lebertoxizität. Das Ziel: eine Plattform für Arzneistofftests.

In der Medikamentenentwicklung stellen Leberschäden die Forscher vor eine große Herausforderung, da diese oft idiosynkratisch (nicht von der Dosis, sondern von der individuellen Reaktion abhängig) auftreten oder erst, nachdem der Patient das Medikament über einen längeren Zeitraum eingenommen hat. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass die Daten aus Tierversuchen nur schlecht auf den Menschen zu übertragen sind. Zudem gibt es gegenwärtig keine geeigneten in vitro Modelle, mit denen die Lebertoxizität von neuen Arzneistoffen zuverlässig abgeschätzt werden könnte. Eine wichtige Vorraussetzung hierfür wäre, dass die verwendeten Modelle die physiologischen Funktionen der menschlichen Leber bestmöglich widerspiegeln.

Fünf Forschergruppen aus Wissenschaft und Wirtschaft haben sich zusammengeschlossen, um ein komplexes dreidimensionales Leberkulturmodell auf der Basis von menschlichen Leberzellen zu entwickeln. Die Bioreaktorgruppe der Charité Universitätsmedizin in Berlin (Dr. K. Zeilinger, Prof. J. Gerlach) konnte bereits zeigen, dass Leberzellen in so genannten 3D-Bioreaktoren ihre Funktionen über einen längeren Zeitraum aufrecht erhalten und daher zur Untersuchung von Langzeiteffekten genutzt werden können. Nun wird ein verfeinertes Modell für die Untersuchung von Arzneistoffen entwickelt und der Pharmaforschung zugänglich gemacht werden. Das Modell soll zudem die Zahl tierexperimenteller Studien reduzieren, welche aufgrund der signifikanten Unterschiede zwischen Mensch und Tier in Hinblick auf Lebertoxizität nur eine eingeschränkte Vorhersagekraft aufweisen.

Neben der Bioreaktorgruppe der Charité sind an dem Projekt die Abteilung für Traumatologie der Technischen Universität München (Prof. A. Nüssler) sowie die Technische Biochemie der Universität des Saarlandes (Prof. E. Heinzle) in Saarbrücken beteiligt. Die industriellen Netzwerkpartner Pharmacelsus GmbH und Elexopharm GmbH sind ebenfalls in Saarbrücken lokalisierte Biotech-Unternehmen. Die Koordination des Projektes wird von Pharmacelsus übernommen. Das Projekt mit dem Namen HepaTox wird im Rahmen der Fördermaßnahme "Innovation in der Medikamentenentwicklung" über drei Jahre und einem Gesamtvolumen von 1,28 Millionen Euro gefördert.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Pharmacelsus
  • News

    BMBF-Projekt CordiLux erforscht optisches Verfahren zur Früherkennung herzschädigender Medikamente

    Neue Medikamente müssen vor ihrer Markteinführung auf Herztoxizität geprüft werden. Bisher fehlen hierzu Verfahren, die aussagekräftig und im Industriemaßstab durchführbar sind. Einen neuen Ansatz erforscht die Arbeitsgruppe des Homburger Zellbiologen Peter Lipp im Projekt „CordiLux“. Die W ... mehr

    Höchster Laborstandard (GLP) für Saarbrücker Auftragsforschungsfirma

    Das Pharmaunternehmen Pharmacelsus GmbH erhielt nach eigenen Angaben am 07. November 2008 die behördliche GLP-Zertifizierung. GLP (Good Laboratory Practice / Gute Laborpraxis) ist ein international anerkannter Standard für die Qualitätskontrolle, Qualitätssicherung und Dokumentation. Für ... mehr

    Pharmacelsus GmbH gibt Ernennung seines CSO bekannt

    Pharmacelsus GmbH (Saarbrücken), ein im Bereich der präklinischen Wirkstofftestung tätiges Auftragsforschungsunternehmen, gab bekannt, dass Dr. Klaus M. Biemel mit sofortiger Wirkung zum Chief Scientific Officer ernannt wurde. Durch die neue Verteilung der Verantwortung sichert das Unterne ... mehr

  • Firmen

    Pharmacelsus GmbH

    Pharmacelsus ist als Auftrags-Forschungsunternehmen für die Frühphase der Wirkstoffentwicklung der Markführer in Deutschland. Seit über 20 Jahren planen, organisieren und realisieren wir kundenspezifisch präklinische Studien. Unsere Testansätze sind im Einklang mit nationalen und internatio ... mehr

Mehr über Uni des Saarlandes
  • News

    „Smarter“ Schleim

    Physarum polycephalum ist ein wahrer Schlaumeier: Mit Experimenten, in denen der Schleimpilz das Schienennetz von Tokio rekonstruieren und Labyrinthe lösen konnte, landete er bereits in den Nachrichten. Nun hat ein Forschungsteam den Pilz als Vorbild herangezogen, um von dessen Anpassungsfä ... mehr

    Coronavirus: Nur geringes Übertragungsrisiko beim Fussballspielen

    Eine Übertragung des Covid-19-Virus auf dem Spielfeld ist kaum möglich, das zeigt eine Studie der Universitäten Basel und des Saarlandes. Sie schlagen vor, von pauschalen Quarantänemassnahmen für die gegnerische Mannschaft abzusehen, wenn keine engen Kontakte ausserhalb des Spielfelds statt ... mehr

    Physiker beweisen, dass Mikroplastik Zellmembranen schädigen kann

    Über 70 Millionen Tonnen Mikroplastik befinden sich in den Ozeanen. Sie werden dann von Meeresbewohnern und Menschen durch Regen und Übertragung über die Luft aufgenommen. Zwei Physiker, Jean-Baptiste Fleury von der Universität des Saarlandes und Vladimir Baulin von der Universität Tarragon ... mehr

Mehr über Charité
  • News

    Putzen mit Bakterien?

    Ein Forschungsteam aus Jena und Berlin untersuchte den Einfluss verschiedener Reinigungsregimes auf die Menge, Vielfalt und Resistenzen der Bakterien, die auf den Oberflächen von Klinikzimmern zu finden sind. Bei der Anwendung eines probiotischen Reinigungsmittels kam es zu signifikanten Ve ... mehr

    Pilzinfektionen: Kooperation von Mikroorganismen führt zu Arzneimitteltoleranz

    Die Behandlung von Pilzinfektionen wird häufig durch die Ausbildung einer Toleranz gegenüber Arzneimitteln erschwert. Ein Forschungsteam der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Francis Crick Institute hat eine Ursache dafür im kooperativen Verhalten der Mikroorganismen gefunden. Ei ... mehr

    Cholesterinsenker können Metastasen ausbremsen

    Forscher*innen um Ulrike Stein vom ECRC und Robert Preißner von der Charité berichten in „Clinical and Translational Medicine“, dass Statine ein Gen hemmen, das Krebszellen metastasieren lässt. Die wenigsten Krebspatient*innen sterben an einem Primärtumor, sondern an dessen Metastasen – auc ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Charité - Universitätsmedizin Berlin

    Die Charité zählt zu den größten Universitätskliniken Europas. Hier forschen, heilen und lehren Ärzte und Wissenschaftler auf internationalem Spitzenniveau. Über die Hälfte der deutschen Nobelpreisträger für Medizin und Physiologie stammen aus der Charité, unter ihnen Emil von Behring, Robe ... mehr

Mehr über TUM
Mehr über ElexoPharm
  • News

    ElexoPharm GmbH schließt Lizenzvertrag mit Merck & Co., Inc

    Die ElexoPharm GmbH Saarbrücken hat bekannt gegeben, dass sie einen Kooperationsvertrag sowie eine exklusive weltweite Lizenzvereinbarung mit einer Tochterfirma von Merck & Co., Inc. geschlossen hat. Gegenstand der Vereinbarung ist ein innovatives Wirkstoffentwicklungsprojekt im Bereich von ... mehr

  • Firmen

    ElexoPharm GmbH

    ElexoPharm ist ein Dienstleistungsunternehmen auf dem Gebiet der Forschung für die pharmazeutische Industrie. Unser Fokus liegt auf dem Gebiet der Entdeckung und Optimierung von Wirkstoffmolekülen. Als Spin-Off des Lehrstuhls für Pharmazeutische und Medizinische Chemie der Universität des S ... mehr