MWG Biotech AG: Geschäftsjahr 2004 geprägt von Umstrukturierungsmaßnahmen

30.03.2005

Die MWG Biotech AG hat das Geschäftsjahr 2004 mit einem Konzernumsatz von 33,0 Mio. Euro (im Vorjahr 43,0 Mio. Euro) abgeschlossen. Dieser Rückgang von 23,2 Prozent kam zum größten Teil aus den beiden Geschäftsbereichen Genomic Diagnosis (Microarrays) und Genomic Technology (Laborautomation). Nach Bekanntgabe des Rückzuges aus diesen Segmenten im Herbst 2004 wurden hier nur noch geringe Umsätze erwirtschaftet. Die beiden Kernbereiche Genomic Synthesis (Herstellung synthetischer Nukleinsäuren, Oligonukleotide) und Genomic Information (DNA Sequenzierung, Lesen der Gene in ein- und mehrzelligen Organismen) trugen zusammen 23,5 Mio. Euro oder 71,2 Prozent zum Umsatz bei. Der Rückgang von 12,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (27,0 Mio. Euro) resultierte vor allem aus der verstärkten Konkurrenzsituation am Markt und dem damit verbundenen anhaltenden Preisverfall.

"Das Geschäftsjahr 2004 stand für die MWG Biotech AG ganz unter dem Zeichen zukunftsentscheidender Veränderungen. Die im Herbst 2004 begonnenen und teilweise sehr harten Einschnitte wie die Trennung von den Bereichen Genomic Diagnosis und Genomic Technology, die Schließung unserer Niederlassungen in England, Frankreich, Italien, Dänemark und Irland sowie der damit verbundene massive Personalabbau, waren notwendig, um den Fortbestand des Unternehmens zu sichern", erklärt Dr. Wolfgang Pieken, Vorstandssprecher der MWG Biotech AG.

Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) betrug 2004 vor Restrukturierung minus 8,9 Mio. Euro (im Vorjahr minus 3,8 Mio. Euro). Davon entfallen auf die mittlerweile geschlossenen Bereiche Genomic Diagnosis und Genomic Technology minus 8,9 Mio. Euro. Das Kerngeschäft (Genomic Synthesis und Genomic Information) konnte ein ausgeglichenes EBITDA ausweisen.

Die Zahl der Mitarbeiter hat sich stichtagsbezogen von 380 auf 285 reduziert. Dieser Abbau wurde seitdem planmäßig fortgesetzt - bis Ende des zweiten Quartals 2005 wird die MWG Biotech voraussichtlich noch rund 165 Mitarbeiter an ihren drei Standorten in Ebersberg, High Point, North Carolina/USA und Bangalore, Indien, beschäftigen.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Kampf gegen Krebs: Neueste Entwicklungen und Fortschritte