Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

CAR T-Therapie kann zu dauerhaften Remissionen beim Non-Hodgkin-Lymphom führen

04.12.2018

In einer Aktualisierung einer globalen klinischen Studie, die sich von Philadelphia bis auf vier Kontinente erstreckt, führte die chimäre Antigenrezeptor-(CAR)-T-Zelltherapie Kymriah® (tisagenlecleucel, ehemals CTL019) zu lang anhaltenden Remissionen bei Patienten mit rezidivierendem/refraktärem (r/r) diffusem großem B-Zell-Lymphom (DLBCL). Die neuesten Ergebnisse der Studie werden auf der 60. Jahrestagung und Ausstellung der American Society of Hematology (ASH) in San Diego vorgestellt. Dr. Stephen J. Schuster, Direktor des Lymphomprogramms am Abramson Cancer Center der University of Pennsylvania, war der leitende Wissenschaftler der Studie, die unter dem Namen JULIET bekannt ist und bereits zur Zulassung durch die U.S. Food and Drug Administration sowie durch die Europäische Kommission, Health Canada und Swissmedic geführt hat. Ein weiterer Datensatz aus der JULIET-Studie mit einem früheren Stichtag wird ebenfalls gleichzeitig veröffentlicht.

JULIET umfasste 27 Standorte in 10 Ländern in Nordamerika, Europa, Australien und Asien. Nach den bei ASH vorgestellten Daten erhielten 115 Patienten mit r/r DLBCL eine Infusion von CAR-T-Zellen. Die Gesamtreaktionsrate der auswertbaren Patienten betrug 54 Prozent, wobei 40 Prozent eine vollständige Reaktion erreichten. Die mediane Dauer dieser Antworten wurde bei einem medianen Follow-up von 19 Monaten nicht erreicht.

"Diese Ergebnisse stimmen mit dem überein, was wir in unseren Single-Site-Studien hier in Penn gezeigt haben, nämlich dass die Mehrheit der Patienten, die in die Remission gehen, in Remission bleiben", sagte Schuster, der Senior-Autor der ASH-Abstracts und Lead-Autor der Studie ist. Die Daten werden auf der ASH von Richard T. Maziarz, MD, einem Professor für Medizin am Oregon Health and Science Knight Cancer Institute, vorgestellt.

Zwei Drittel der DLBCL-Fälle werden erfolgreich mit einer Chemotherapie an der Vorderseite behandelt. Wenn das fehlschlägt, kann eine hochdosierte Chemotherapie in Kombination mit einer autologen Stammzelltransplantation zu einem langfristigen krankheitsfreien Überleben führen. Allerdings ist nur die Hälfte der r/r-Patienten Kandidaten für diesen Ansatz, und bei denjenigen, die es sind, liegt die erwartete dreijährige ereignisfreie Überlebensrate bei nur 20 Prozent.

"Die CAR T-Therapie stellt eine potenziell lebensrettende Alternative für diese Patienten dar, die jetzt eine Therapie haben, die ihnen helfen kann, dauerhafte Remissionen auch nach dem Scheitern anderer Therapien, einschließlich Transplantationen, zu erreichen", sagte Schuster.

Die Behandlung modifiziert die patienteneigenen Immun-T-Zellen, die gesammelt und umprogrammiert werden, um potenziell die Krebszellen der Patienten zu suchen und zu zerstören. Nachdem sie wieder in den Körper der Patienten zurückgegossen wurden, vermehren sich diese CAR-exprimierenden T-Zellen und greifen an, wobei sie auf Zellen abzielen, die ein Protein namens CD19 exprimieren. Tests zeigen, dass diese Armee von Jägerzellen auf mehr als 10.000 neue Zellen pro einzelnem Zellmaterial wachsen kann, das Patienten erhalten, was zu hohen Remissionsraten führt. Sie können auch im Körper über Jahre hinweg überleben.

Grad 3/4 Zytokin-Freisetzungssyndrom (CRS), eine Toxizität im Zusammenhang mit der CAR T-Therapie, die verschiedene Grade von grippeähnlichen Symptomen mit hohem Fieber, Übelkeit und Muskelschmerzen beinhaltet und eine Pflege auf der Intensivstation erfordern kann, wurde bei 23 Prozent der Patienten berichtet, von denen 16 Prozent eine Behandlung mit Tocilizumab erforderten, das die Standardtherapie für die Toxizität ist. Alle Patienten erholten sich von ihrem CRS. Weitere Toxizitäten des Grades 3/4 waren Infektionen (19 Prozent der Patienten), Fieber aufgrund von niedrigem Blutbild (15 Prozent), neurologische Ereignisse (11 Prozent) und eine metabolische Anomalie namens Tumorlyse-Syndrom (zwei Prozent). Es gab keine behandlungsbedingten Todesfälle.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über University of Pennsylvania
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.