Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Coolidge Award 2012 von GE Healthcare geht an zwei junge Heidelberger Wissenschaftler

22.05.2012

Der GE Innovationspreis für die bildgebende radiologische Diagnostik geht an das Deutsche Krebsforschungszentrum und das Universitätsklinikum Heidelberg.

Dr. rer. nat. Armin Michael Nagel (32), Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Abteilung Medizinische Physik in der Radiologie sowie Dr. Mirko Pham (34), Universitätsklinikum Heidelberg, Abteilung für Neuroradiologie teilen sich den Coolidge Award 2012.

Der mit 15.000 Euro dotierte Innovationspreis für die bildgebende radiologische Diagnostik wird bereits im 19. Jahr in Folge von GE Healthcare im Rahmen des Deutschen Röntgenkongresses in Hamburg verliehen.

Dr. Armin Michael Nagel überzeugte die Jury mit seiner wissenschaftlichen Arbeit mit dem Titel: „23Na-Magnetresonanztomographie: Neue Möglichkeiten der Visualisierung physiologischer und pathophysiologischer Prozesse“

Jurypräsident Prof. Dr. Michael Knauth, Universität Göttingen, begründete in seiner Laudatio die Entscheidung der Jury. „Dr. Nagel zeigt mit seiner Studie, dass bei der Untersuchung von Patienten mit muskulären Ionenkanalerkrankungen zelluläre pathologische Veränderungen nachgewiesen werden können, die mit der 1H-MRT nicht sichtbar waren. Dieser Nachweis ist am Besten mit der erstmals an Patienten verwendeten 23Na-IR-Technik möglich, da diese das extrazelluläre Natriumkompartiment am stärksten unterdrückt. Die 23Na-IR-Messtechnik bietet sich daher zum Therapie-Monitoring bei Patienten mit muskulären Ionenkanalerkrankungen an. Dabei könnte zum Beispiel die Effizienz von Ionenkanalblockern direkt mit der 23Na-MRT überprüft werden. Bei Hirntumoren konnte mit diesen Bildkontrasten retrospektiv zwischen WHO Grad-I-II und WHO Grad IV-Tumoren unterschieden werden“, so Knauth weiter.

Prof. Dr. Dr. med. Wolfhard Semmler, Leiter der Abteilung Medizinische Physik in der Radiologie am Deutschen Krebsforschungszentrum zur Arbeit von Dr. Nagel: „Dr. Nagel hat eine neue IR-Messtechnik für die Na-Magnetresonanztomographie entwickelt, wodurch die Veränderung der intrazellulären Na-Konzentration bei Patienten mit muskulären Ionenkanalerkrankungen detektiert und erstmalig bei 7T bei Hirntumorpatienten angewendet wurde. Diese Ergebnisse wurden bei dem letzten ISMRM-Weltkongress viel beachtet und haben große Anerkennung gefunden. Der Coolidge Award ist eine weitere wichtige Auszeichnung seiner wissenschaftlichen Leistung, über die unser Institut sich sehr freut.“

Dr. Mirko Pham beschreibt mit seiner Arbeit neue diagnostische Kriterien der MR-Neurographie: „MR-Neurographie – Moderne Diagnostik im peripheren Nervensystem“

„Die Studie von Dr. Pham zeigt, wie Nervenschädigungen bei einer Vielzahl von Erkrankungen des peripheren Nervensystems (periphere Neuropathien), die zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen gehören, besser erkannt werden können“, erläuterte Prof. Knauth in seiner Laudatio. „Periphere Neuropathien sind besonders schwer zu diagnostizieren, weil die bisherigen diagnostischen Instrumente, wie beispielsweise die Messung der elektrischen Nervenleitgeschwindigkeit, den Ort und die Art einer Schädigung häufig nicht genau eingrenzen können. Seine klinischen und experimentellen Studien konnten neue diagnostische Kriterien der MR-Neurographie hervorbringen und ihren konkreten klinisch-diagnostischen Nutzen belegen. Dabei war es besonders wichtig besser zu verstehen, wie die Verwechslung zwischen falscher Nervenschädigung (d.h. eine lediglich durch Bildartefakte der MRT im gesunden Nerven vorgetäuschte Schädigung) und echter Nervenschädigung vermieden werden kann.“

Prof. Dr. med. Martin Bendszus, Leiter der Abteilung für Neuroradiologie im Universitätsklinikum Heidelberg, im Jahr 2006 selbst Coolidge Award Gewinner, erläutert im Rahmen der Verleihung: „Die Arbeiten von Dr. Pham können dazu beitragen, die MR-Neurographie mit klar definierten diagnostischen Kriterien besser anzuwenden und das T2 Signal innerhalb des Nervs als wichtigstes diagnostisches Kriterium besser zu verstehen. Dadurch kann die MR-Neurographie in der klinischen Praxis als vielversprechendes diagnostisches Verfahren für viele Patienten, die an einer der häufigen Erkrankungen des peripheren Nervensystems leiden, eingesetzt werden“, so Prof. Bendszus.

"Ich freue mich sehr, dass wir heute zwei führende Radiologische Institute – das Deutsche Krebsforschungszentrum mit der Abteilung für Neuroradiologie und die Universitätsklinik in Heidelberg mit ihrer Abteilung für Neuroradiologie (Prof. Bendszus) und der Sektion für experimentelle Radiologie (Prof. Heiland) – auszeichnen und mit dem Coolidge Award Forschungsbudget 2012 von GE Healthcare unterstützen können. Die langjährigen Arbeiten von Dr. Pham für eine präzisere Diagnostik bei Erkrankungen der peripheren Nerven passen genau zu dem Fokus von GE Healthcare, wie es auch in unserem Symposium aufgegriffen wurde: Fokus Patient: Präzise Diagnostik – niedrige Dosis – schonende Therapie. Auch die grundlegende Arbeit von Herrn Dr. Nagel zur Natrium-Bildgebung auf zellularem Niveau eröffnet ein Fenster mit weit reichenden, neuen diagnostischen Möglichkeiten, deren Bedeutungen derzeit noch gar nicht absehbar sind“, so Dr. Mihaela Seidl, CEO GE Healthcare Deutschland.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Universitätskliniku…
  • Deutsches Krebsfors…
  • Magnetresonanztomographie
Mehr über GE Healthcare
Mehr über Deutsches Krebsforschungszentrum
  • News

    «Tsunami an Krebserkrankungen»

    (dpa) Mediziner des Deutschen Krebsforschungszentrums sehen für die Zukunft eine Zunahme von Krebserkrankungen vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern. «Es ist nicht übertrieben, davon zu reden, dass wir einen Tsunami an Krebserkrankungen vor uns haben», sagte der Vorstandschef des ... mehr

    Chronisch Lymphatische Leukämie: Neuer therapeutischer Ansatz

    Forschende der Ulmer Universitätsmedizin und vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg beschreiben eine neue therapeutische Strategie bei der Chronisch Lymphatischen Leukämie (CLL): Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben Substanzen identifiziert, die die Wechselw ... mehr

    Krebsstammzellen für das Immunsystem sichtbar machen

    Leukämie-Stammzellen schützen sich vor der Immunabwehr, indem sie ein Zielmolekül der Killerzellen von ihrer Oberfläche verschwinden lassen. Doch dieser Schutzmechanismus lässt sich mit Medikamenten überwinden. Welche neuen Therapieansätze sich daraus möglicherweise ableiten lassen, beschre ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Deutsches Krebsforschungszentrum - DKFZ

    Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland und Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren. Über 2.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, davon 850 Wissenschaftler, erforschen die Mechanismen der Krebs ... mehr

Mehr über Uniklinik Heidelberg
  • News

    Künstliche Intelligenz schlägt Hautärzte

    Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), der Universitäts-Hautklinik und des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg haben einen Algorithmus programmiert, der verdächtige Hautveränderungen digital beurteilen kann. In einer Studie traten 157 Hautärzte ... mehr

    Zielgerichteter Therapieansatz für seltene Knochenkrebsart

    Chordome sind seltene Knochentumoren, die nur schlecht behandelt werden können. Wissenschaftler und Ärzte vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD) konnten mittels einer Genanalyse ein besonderes ge ... mehr

    Neuer Brustkrebs-Bluttest vorgestellt

    (dpa) Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen in Deutschland, Zehntausende erkranken jedes Jahr daran. Umso wichtiger ist ein frühes Aufspüren der Krankheit. Heidelberger Forscher haben nun ein besonders schonendes Verfahren vorgestellt: einen Bluttest. Für die Untersuchung seien n ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.