Merck Millipore schließt Übernahme des Mikrobiologie-Geschäftes der Biotest AG ab

03.08.2011 - Deutschland

Merck Millipore teilte mit, dass sie die Übernahme des Mikrobiologie-Geschäftes von der Biotest AG, Dreieich, abgeschlossen hat. Die zuständigen Kartellbehörden haben den Verkauf der weltweiten Aktivitäten des Segments Mikrobiologisches Monitoring der Biotest, bestehend aus dem Produktbereich Hycon (Hygienemonitoring, Standort Dreieich) und dem Produktbereich heipha Dr. Müller GmbH (mikrobiologische Nährmedien, mikrobiologische Testsysteme, Standort Eppelheim) an Merck genehmigt. Damit haben Merck und Biotest den Vertrag vollzogen, den beide im März 2011 geschlossen hatten.
Das bereits bestehende Sortiment an Nährböden und Testsystemen von Merck Millipore wird mit der Akquisition um Fertig-Nährböden und Instrumente ergänzt. Die Produkte werden primär in der Produktion und Qualitätssicherung der Pharma-, Nahrungsmittel- und Körperpflege-Industrie eingesetzt.

Die neu erworbenen Aktivitäten werden in die Geschäftseinheit Lab Solutions der Sparte Merck Millipore integriert.

„Mit dem Mikrobiologie-Geschäft von Biotest erwerben wir in diesem Wachstumssegment ein Geschäft mit einer motivierten, kundenorientierten Belegschaft, mit einzigartigem Fachwissen sowie modernen Produktionseinrichtungen“, erklärte Klaus Bischoff, Leiter des Geschäftsbereichs Lab Solutions von Merck Millipore. „Ich freue mich, dass uns der Abschluss in so kurzer Zeit gelungen ist und ich heiße jeden der 300 neuen Kollegen bei uns herzlich willkommen.“

„Mit dieser Akquisition erweitern wir unser Portfolio. Wir sehen auch erhebliche Synergien in der Produktion, beim Entwickeln und Vermarkten der Produkte und – wichtig für beide Unternehmen – in der Zusammenarbeit mit Kunden”, sagte Roland Heinrich, der das Biomonitoring-Geschäft von Merck Millipore leitet. „Neben den Fertig-Nährböden kommen auch Partikelzählgeräte hinzu und wir können nun auch in unserem Hygiene-Monitoring-Geschäft Luftreinheitsmessung anbieten.“

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Vis-à-Vis mit UV/VIS