19.09.2022 - European Society for Paediatric Endocrinology (ESPE)

Übermäßige Smartphone-Bildschirmzeit wird mit früherem Einsetzen der Pubertät in Verbindung gebracht

Die Exposition gegenüber blauem Licht durch die regelmäßige Nutzung von Tablets und Smartphones kann den Hormonspiegel verändern und das Risiko einer früheren Pubertät erhöhen. Dies geht aus den Daten einer Rattenstudie hervor, die auf der 60. Eine längere Dauer der Blaulichtexposition wurde mit einem früheren Einsetzen der Pubertät bei den weiblichen Ratten in Verbindung gebracht, die außerdem einen verringerten Melatoninspiegel, erhöhte Werte einiger Fortpflanzungshormone und körperliche Veränderungen an ihren Eierstöcken aufwiesen. Die Nutzung von Blaulicht emittierenden Mobilgeräten wurde bereits früher mit einem gestörten Schlafverhalten bei Kindern in Verbindung gebracht, aber diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass es zusätzliche Risiken für die kindliche Entwicklung und die zukünftige Fruchtbarkeit geben könnte.

Die zunehmende Nutzung von Geräten, die blaues Licht ausstrahlen, wie Tablets und Smartphones, wurde bereits früher mit einer Verringerung der Schlafqualität bei Kindern und Erwachsenen in Verbindung gebracht. Es wird vermutet, dass dies auf eine Störung unserer inneren Uhr zurückzuführen ist, da blaues Licht den abendlichen Anstieg des Hormonspiegels Melatonin hemmt, der unseren Körper auf Ruhe und Schlaf vorbereitet. Der Melatoninspiegel ist in der Vorpubertät insgesamt höher als in der Pubertät, was vermutlich eine Rolle bei der Verzögerung des Beginns der Pubertät spielt. Die Pubertät ist ein komplexer Prozess, bei dem mehrere Körpersysteme und Hormone koordiniert werden müssen.

In den letzten Jahren haben mehrere Studien über einen Anstieg des frühen Pubertätsbeginns bei Mädchen berichtet, insbesondere während der COVID-19-Pandemie. Der Zusammenhang zwischen Blaulichtexposition und verringertem Melatoninspiegel lässt vermuten, dass eine erhöhte Bildschirmzeit, wie sie während der Pandemiebeschränkungen auftrat, eine Rolle bei diesem Anstieg spielen könnte. Allerdings ist es sehr schwierig, dies bei Kindern zu beurteilen.

In dieser Studie untersuchten Dr. Aylin Kilinç Uğurlu und Kollegen in Ankara, Türkei, anhand eines Rattenmodells die Auswirkungen von Blaulichtexposition auf den Spiegel der Fortpflanzungshormone und den Zeitpunkt des Pubertätsbeginns. Weibliche Ratten wurden in drei Gruppen zu je sechs Tieren aufgeteilt und entweder einem normalen Lichtzyklus, 6 Stunden oder 12 Stunden blauem Licht ausgesetzt. Die ersten Anzeichen der Pubertät traten in beiden Gruppen, die blauem Licht ausgesetzt waren, deutlich früher auf, und je länger die Exposition dauerte, desto früher setzte die Pubertät ein. Die Ratten, die dem blauen Licht ausgesetzt waren, wiesen außerdem verringerte Melatoninwerte und erhöhte Werte bestimmter Fortpflanzungshormone (Östradiol und luteinisierendes Hormon) sowie physische Veränderungen in ihrem Eierstockgewebe auf, was alles mit dem Einsetzen der Pubertät übereinstimmt. Bei der 12-stündigen Exposition zeigten die Ratten auch einige Anzeichen von Zellschäden und Entzündungen in ihren Eierstöcken.

Dr. Aylin Kilinç Uğurlu kommentiert: "Wir haben festgestellt, dass eine Blaulichtexposition, die ausreicht, um den Melatoninspiegel zu verändern, auch in der Lage ist, den Spiegel der Fortpflanzungshormone zu verändern und einen früheren Beginn der Pubertät in unserem Rattenmodell zu verursachen. Außerdem setzte die Pubertät umso früher ein, je länger die Exposition dauerte".

Dr. Aylin Kilinç Uğurlu gibt jedoch zu bedenken: "Da es sich um eine Rattenstudie handelt, können wir nicht sicher sein, dass sich diese Ergebnisse bei Kindern wiederholen lassen, aber diese Daten deuten darauf hin, dass Blaulichtexposition als Risikofaktor für ein früheres Einsetzen der Pubertät angesehen werden könnte."

Es ist schwierig, die Blaulichtexposition, die dem Tabletgebrauch eines Kindes entspricht, bei Ratten nachzuahmen, aber der Zeitpunkt der Pubertät bei Ratten entspricht in etwa dem des Menschen, wenn man die geringere Lebenserwartung der Ratten berücksichtigt. Die hormonellen Veränderungen und der Eisprung, die während der Vorpubertät und der Pubertät bei weiblichen Ratten auftreten, sind ebenfalls mit denen des Menschen vergleichbar. Trotz der Einschränkungen der Studie sprechen diese Ergebnisse also für eine weitere Untersuchung der möglichen gesundheitlichen Auswirkungen von Blaulichtexposition auf den Hormonspiegel und den Beginn der Pubertät bei Kindern.

Das Team plant, die nach längerer Blaulichtexposition festgestellten Zellschäden und Entzündungseffekte zu untersuchen, da dies langfristige Auswirkungen auf die reproduktive Gesundheit und die Fruchtbarkeit haben könnte. Das Team wird auch untersuchen, ob die Verwendung von Blaulicht minimierenden "Nachtlicht"-Funktionen für Mobilgeräte die im Rattenmodell beobachteten Auswirkungen verringern kann.

Dr. Aylin Kilinç Uğurlu fügt hinzu: "Auch wenn die Ergebnisse nicht schlüssig sind, raten wir dazu, die Verwendung von Geräten, die blaues Licht aussenden, bei Kindern in der Vorpubertät zu minimieren, insbesondere am Abend, wenn die Exposition die größten hormonverändernden Auswirkungen haben kann."

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers