18.06.2021 - Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Fußballschauen kann Herzinfarkt-Risiko steigern

(dpa) Emotionale Aufregung beim Fußballgucken kann einer Studie zufolge das Risiko für einen Herzinfarkt erhöhen. Während der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 gab es in Deutschland mehr Krankenhauseinweisungen wegen Herzinfarkten, wie Forscher aus Mainz und Heidelberg im Fachmagazin «Scientific Reports» berichten.

Für die Untersuchung werteten die Wissenschaftler des Zentrums für Kardiologie der Unimedizin Mainz und der Abteilung für Sportmedizin der Uniklinik Heidelberg Krankenhausdaten des Statistischen Bundesamtes aus. Konkret verglichen sie Einweisungen und Sterblichkeit wegen Herzinfarkten über vier Zeiträume. In Deutschland gab es demnach während der damaligen WM 18.479 Einweisungen - 3,7 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2015 und 2,1 Prozent mehr als in dem Zeitraum des Jahres 2013. Im Monat nach der WM gab es 5,4 Prozent weniger Einweisungen.

Einen Unterschied bei der Rate der Todesfälle entdeckten die Forscher insgesamt nicht. Für den WM-Zeitraum stellen sie aber fest, dass am Tag des Finales die Sterblichkeit bei Herzinfarkt-Patienten im Krankenhaus am größten war. Den Endspiel-Krimi zwischen Deutschland und Argentinien gewann damals die deutsche Elf nach Verlängerung mit 1:0.

«Fußballschauen kann ans Herz gehen, gar keine Frage», sagt der Kardiologe und Pharmakologe Thomas Meinertz, der dem Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung angehört. Das gelte natürlich nicht für jedes Spiel, aber für solche, die für Zuschauer besonders aufreibend seien. Durch die Aufregung würden Stresshormone ausgeschüttet und Herzfrequenz und Blutdruck steigen. Bei Menschen, die bereits eine Herzerkrankung haben, erhöhe sich die Gefahr für Durchblutungsstörungen des Herzens, warnt der Experte, der nicht an der Studie beteiligt war.

Mehr über Uni Mainz
  • News

    Durchbruch für die Behandlung der Zöliakie

    Ein Forscherteam hat unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Dr. Detlef Schuppan, Direktor des Instituts für Translationale Immunologie der Universitätsmedizin Mainz, einen neuartigen medikamentösen Wirkstoff zur Behandlung der Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) entwickelt: den Transglutamina ... mehr

    Membranproteine von Bakterien und Menschen zeigen überraschende Gemeinsamkeiten

    Die Zellen einfacher Organismen, wie Bakterien, sind ebenso wie menschliche Zellen von einer Zellmembran umgeben. Diese Membran übernimmt vielfältige Aufgaben, unter anderem schützt sie die Zelle vor Stress. Teams der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Forschungszentrums Jül ... mehr

    Innovative therapeutische Werkzeuge im Kampf gegen Krebs

    Die Universitätsmedizin Mainz freut sich über ein weiteres Spin-off aus ihren Reihen: das neue Biopharma-Unternehmen KHR Biotech GmbH. Die Ausgründung verfolgt das Ziel, innovative therapeutische Werkzeuge im Kampf gegen Krebs zu entwickeln. Basis für die Kooperation bilden die Forschungser ... mehr

Mehr über Uniklinik Heidelberg
  • News

    Arzneimittel in exakter Dosierung „drucken“

    Damit Arzneimittel ihre maximale Wirkung entfalten und möglichst wenig Nebenwirkungen auftreten, muss die Dosierung auf jeden Einzelpatienten angepasst werden. Je nach Verabreichungsform – z.B. als Tablette oder Zäpfchen – ist eine solche Anpassung vor allem für Kinder oft nur mit großem Au ... mehr

    Durchbruch in der Mikroskopie: Biomolekülen beim Tanzen zusehen

    Die simultane Beobachtung von dynamischen Veränderungen und Wechselwirkungen von Biomolekülen wie Kohlenhydraten und Lipiden in lebenden Zellen ist eine große Herausforderung in der Biomedizin, birgt aber zugleich ein großes, bisher unerreichtes Forschungspotential. Eine neuartige, markerfr ... mehr

    Künstliche Intelligenz schlägt Hautärzte

    Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), der Universitäts-Hautklinik und des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg haben einen Algorithmus programmiert, der verdächtige Hautveränderungen digital beurteilen kann. In einer Studie traten 157 Hautärzte ... mehr