06.07.2020 - Julius-Maximilians-Universität Würzburg

High-End-Mikroskopie weiter verfeinert

Von einer wichtigen Zellstruktur sind jetzt neue Details bekannt

Erstmals haben zwei Würzburger Forschungsgruppen den synaptonemalen Komplex dreidimensional mit einer Auflösung von 20 bis 30 Nanometer abgebildet.

Der synaptonemale Komplex ist eine leiterförmige Zellstruktur, die bei der Entstehung von Ei- und Spermienzellen beim Menschen und anderen Säugetieren eine tragende Rolle spielt. „Die Struktur dieses Komplexes wurde in der Evolution kaum verändert, aber seine Proteinkomponenten unterscheiden sich von Organismus zu Organismus sehr stark“, sagt Professor Ricardo Benavente, Zell- und Entwicklungsbiologe am Biozentrum der Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg.

Das weise darauf hin, dass der Aufbau für eine ungestörte Funktion des Komplexes ausschlaggebend ist. Benavente erforscht die Struktur des synaptonemalen Komplexes gemeinsam mit Markus Sauer, Professor für Biotechnologie und Biophysik am Biozentrum.

Die Daten weisen unter anderem darauf hin, dass der synaptonemale Komplex im Fall der Maus nicht wie bislang angenommen doppelschichtig, sondern weitaus komplexer organisiert ist.

Mikroskopie-Techniken ausgeklügelt kombiniert

„In unserer Studie haben wir die strukturierte Beleuchtungsmikroskopie SIM mit verschiedenen Vorgehensweisen der Expansionsmikroskopie ExM kombiniert“, erklärt Sauer, der Experte für hochauflösende Mikroskopie ist. Die ExM ermöglicht ein Mehr an Auflösung, indem die Zielstrukturen in ein quellbares Polymer eingebettet und dann physikalisch auseinandergetrieben werden.

Die ExM in Kombination mit der SIM ermöglichte es den Forschern erstmals, die Ultrastruktur des synaptonemalen Komplexes dreidimensional in Mehrfarben-Abbildung mit einer räumlichen Auflösung von 20 bis 30 Nanometer zu zeigen.

„Führt man die Immunmarkierung erst nach der Expansion des Komplexes durch, lässt sich die Antikörperzugänglichkeit im Vergleich zu anderen hochauflösenden Methoden verbessern. Dadurch konnten wir bislang verborgene Details der molekularen Organisation entschlüsseln“, so Benavente und Sauer. Außerdem lassen sich die Bilder nun mit fast molekularer Auflösung auf einem Standardlichtmikroskop aufnehmen.

Mit der Kombination aus ExM-SIM wollen die JMU-Teams nun weitere Details aus der molekularen Architektur des synaptonemalen Komplexes und anderer Multiproteinkomplexe erkennen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Uni Würzburg
  • News

    Neue Strategie gegen Osteoporose

    Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von drei Frauen und einer von fünf Männern im Alter über 50 an osteoporotischen Knochenbrüchen leidet. Verursacht wird die Osteoporose d ... mehr

    Hürde der Mikroskopie überwunden

    Mit der hochauflösenden Mikroskopie ist es theoretisch möglich, Zellstrukturen mit einer Auflösung von wenigen Nanometern abzubilden. Doch in der Praxis gelang das bisher nicht. Der Grund dafür: Zur Markierung der Zellstrukturen werden meistens Antikörper eingesetzt, die einen fluoreszieren ... mehr

    Antidepressivum hemmt Coronavirus

    Ein gängiges Medikament gegen Depressionen bietet sich möglicherweise auch als Mittel zur Behandlung von Covid-19 an. Das zeigt eine neue Studie Würzburger Wissenschaftler, die jetzt auf einem Preprint-Server veröffentlicht wurde. Seit mehr als vier Jahrzehnten wird der Wirkstoff Fluoxetin ... mehr