20.03.2020 - BioNTech SE

Pfizer und BioNTech entwickeln gemeinsam einen potentiellen COVID-19-Impfstoff

Pfizer Inc. und BioNTech SE gaben bekannt, dass die Unternehmen einer Absichtserklärung über die gemeinsame Entwicklung und den Vertrieb (mit Ausnahme von China) eines potenziellen mRNA-basierten Coronavirus-Impfstoffs zur Verhinderung einer COVID-19-Infektion zugestimmt haben. Die Unternehmen haben eine Vereinbarung über Materialtransfer und Zusammenarbeit abgeschlossen, um den Parteien die sofortige Aufnahme der Zusammenarbeit zu ermöglichen.

Die Zusammenarbeit zielt darauf ab, die Entwicklung von BioNTechs potenziellem First-in-Class-COVID-19-mRNA-Impfstoffprogramm, BNT162, zu beschleunigen, das bis Ende April 2020 in die klinische Erprobung gehen soll. Die rasche Weiterentwicklung dieser Zusammenarbeit baut auf der Forschungs- und Entwicklungskooperation auf, die Pfizer und BioNTech 2018 zur Entwicklung von mRNA-basierten Impfstoffen zur Vorbeugung von Grippe eingegangen sind.

"Wir sind stolz darauf, dass unsere kontinuierliche, erfolgreiche Beziehung zu BioNTech unseren Unternehmen die nötige Widerstandskraft verleiht, um unsere gemeinsamen Ressourcen angesichts dieser weltweiten Herausforderung außerordentlich schnell zu mobilisieren", sagte Mikael Dolsten, Chief Scientific Officer und Präsident von Worldwide Research, Development & Medical, Pfizer. "Wir glauben, dass wir durch die Kombination der Entwicklungs-, Zulassungs- und kommerziellen Fähigkeiten von Pfizer mit der mRNA-Impfstofftechnologie und dem Fachwissen von BioNTech als einer der Branchenführer unsere Verpflichtung bekräftigen, alles zu tun, um diese eskalierende Pandemie so schnell wie möglich zu bekämpfen.

"Dies ist eine globale Pandemie, die eine globale Anstrengung erfordert. Durch die Zusammenarbeit mit unserem Partner Pfizer glauben wir, dass wir unsere Bemühungen beschleunigen können, um einen COVID-19-Impfstoff zu Menschen auf der ganzen Welt zu bringen, die ihn benötigen", sagte Ugur Sahin, Mitbegründer und CEO von BioNTech.

Die Unternehmen erwarten, dass sie mehrere Forschungs- und Entwicklungsstandorte beider Unternehmen, auch in den Vereinigten Staaten und Deutschland, nutzen werden, um die in der Kooperationsvereinbarung festgelegten Aktivitäten zu beherbergen.

Die Unternehmen werden sofort mit der Zusammenarbeit beginnen. Sie werden in den nächsten Wochen die Einzelheiten der Vereinbarung bezüglich der finanziellen Bedingungen und aller Aktivitäten im Zusammenhang mit der Entwicklung, Herstellung und potenziellen Vermarktung abschließen.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über BioNTech
  • News

    Biotech-Branche mit nur wenigen Leuchttürmen

    (dpa) «An der Goldgrube 12» lautet die Adresse von BioNTech in Mainz. Was vor Jahren im Kleinen entstanden ist, gilt inzwischen als Leuchtturm der deutschen Biotech-Branche. Die von dem Onkologen Ugur Sahin mitgegründete Firma entwickelt individualisierte Krebsmedikamente. Investoren glaube ... mehr

    BioNTech erhält 325 Millionen US-Dollar

    BioNTech SE gab den Abschluss einer Serie-B-Finanzierungsrunde in Höhe von 325 Millionen USD bekannt. Dies ist eine der größten Einzelfinanzierungen eines privaten europäischen Biotechnologieunternehmens. Die Finanzierungsrunde war überzeichnet und wurde von Fidelity Management & Research C ... mehr

    Sanofi investiert 80 Mio. Euro in BioNTech

    Die BioNTech AG gab bekannt, dass es seine Ende 2015 eingegangene Forschungskooperation mit Sanofi erweitert hat und Sanofi 80 Million Euro (circa 91.5 Millionen USD) in BioNTech investieren wird*. Gleichzeitig haben die Unternehmen eine Vereinbarung zur gemeinsamen Entwicklung des ersten K ... mehr

Mehr über Pfizer
  • News

    Merck und Pfizer erzielen Erfolg mit Avelumab gegen Blasenkrebs

    (dpa-AFX) Die Pharmakonzerne Merck KGaA und Pfizer haben mit ihrem Mittel Bavencio einen Erfolg gegen Blasenkrebs erzielt. Die Phase-III-Studie mit dem Mittel habe den primären Endpunkt des verlängerten Gesamtüberlebens erreicht, teilten die Unternehmen am Montag in Darmstadt und New York m ... mehr

    Pfizer wird optimistischer

    (dpa-AFX) Pfizer wird nach dem dritten Quartal optimistischer für das Gesamtjahr. Der Pharmariese engte seine Prognose für den Umsatz ein und hob den Ausblick für den Gewinn je Aktie an. Konkret soll der bereinigte Gewinn je Aktie 2019 nun zwischen 2,94 US-Dollar und 3,00 US-Dollar (2,6 Eur ... mehr

    Pfizer investiert halbe Milliarde Dollar in Gentherapie

    Pfizer kündigte eine zusätzliche Investition in Höhe von einer halben Milliarde Dollar für den Bau seiner hochmodernen Produktionsstätte für Gentherapie in Sanford, North Carolina, an. Diese Einrichtung würde die Präsenz des Unternehmens in North Carolina erweitern, wo es derzeit mehr als 3 ... mehr

  • Firmen

    Pfizer Deutschland GmbH

    mehr

    Pfizer Pharma GmbH

    mehr

    Pfizer Corporation Austria Ges. m.b.H.

    Pfizer Österreich lebt die Pfizer Vision - höchstmögliche Lebensqualität und Gesundheit für Mensch und Tier - konsequent mit. Wir sehen es als unsere Aufgabe, innovative Medikamente und Therapien möglichst breit für österreichische Patienten nutzbar zu machen. mehr