Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Nachhaltige Knicklichter aus leuchtenden Pilzen

05.06.2019

Illustration Gille/TU Dresden

Das nachhaltige Pilzknicklicht der Dresdner Holzingenieure ist ungiftig und zu 100 Prozent ökologisch abbaubar. Es könnte ab Ende 2020 im Handel erhältlich sein.

Foto: Mohl/TU Dresden

Der herbe Zwergknäueling (Panellus stipticus) gehört weltweit zu den 71 Pilzarten, die im Dunklen leuchten. Er kommt u. a. in deutschen Laub- und Mischwäldern vor allem auf totem Eichenholz vor.

Ingenieure der TU Dresden entwickeln ein ungiftiges Knicklicht, das durch einen einheimischen Pilz leuchtet und zu 100 Prozent ökologisch abbaubar ist. Der Bio-Leuchtstab „Foxfire“ soll eine nachhaltige regionale Alternative zu bisherigen Knicklichtern sein, die nicht unumstritten sind.

Kinder, Outdoor-Fans und Festivalbesucher - alle lieben die bunt leuchtenden Lichtstäbe, deren Herkunft und Inhaltsstoffe aber oft unbekannt sind. „Knicklichter bestehen aus einem ätzenden Flüssigkeitsgemisch, Glassplittern und der Kunststoffhülse. Diese Kombination funktioniert in keinem Recyclingprozess und kann bei Hautkontakt zu Reizungen führen“, sagt Sven Grasselt-Gille, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur für Holztechnik und Faserwerkstofftechnik an der TU Dresden. „In den letzten Jahren registriert der Giftnotruf zunehmend Unfälle von Kleinkindern mit Knicklichtern. Die genauen gesundheitlichen Risiken können aber kaum eingeschätzt werden, weil keiner weiß, woraus die importierten Lichtstäbe genau bestehen.“

Ausgehend von Untersuchungen zu leuchtenden Pilzen entwickeln die Holztechniker der TU Dresden eine ungiftige und ökologisch unbedenkliche Alternative zu herkömmlichen Leuchtstäben, die in etwa eineinhalb Jahren für eine erste Kleinserie reif sein soll. Dabei machen sie sich den Biolumineszenz-Effekt des einheimischen Herben Zwergknäuelings (Panellus Stipticus) zunutze. Weltweit gibt es ca. 71 Pilzarten, die unter bestimmten Bedingungen leuchten – alle in einem satten Grün. „Wenn man bei einer Nachtwanderung im Wald nach einer gefallenen Eiche Ausschau hält, hat man gute Chancen grün leuchtende Pilze zu sehen“, so Gille.

Das nachhaltige Einweg-Knicklicht „Foxfire“ der Dresdner Ingenieure besteht zunächst aus sterilisierten organischen Reststoffen aus der Forst- und Landwirtschaft oder Lebensmittelindustrie wie z. B. Holzmehl oder Kaffeesatz. Diese Nährstoffe werden mit dem leuchtenden Pilz vermischt und in eine bestimmte Form gepresst. Je stärker sich der Pilz in der Form ausbreitet, umso stärker leuchtet auch das Knicklicht. „Nach etwa drei Wochen leuchtet Foxfire leicht, nach ca. fünf Wochen hat der Pilz die Form stark durchwurzelt und leuchtet flächendeckend. Nach vier Monaten etwa sind die Nährstoffe aufgebraucht und das Licht erlischt. Das Foxfire kann dann unkompliziert im Biomüll entsorgt werden.“

Die größte Herausforderung für die Wissenschaftler ist, dass der Pilz möglichst kräftig leuchtet und dass man ihn auf Kommando zum Leuchten bringen kann. Damit der Pilz genau dann anfängt grün zu leuchten, wenn der Konsument ihn braucht.

Mit dem Foxfire entwickeln die Wissenschaftler der TU Dresden ein nachhaltiges Einweg-Leuchtmittel, das zu 100 Prozent ökologisch abbaubar ist. „Unser Knicklicht kann im Gewächshaus wachsen. Wir hatten auch überlegt Glühwürmchen zu nehmen, aber das wäre nicht vegan gewesen – daher der Pilz.“

Die Professur für Holztechnik und Faserwerkstofftechnik der TU Dresden wird für die Entwicklung des nachhaltigen Knicklichtes „Foxfire“ im Rahmen der Initiative „Produkte für die Bioökonomie“ seit Oktober 2018 vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit 84.000 Euro gefördert.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Knicklichter
  • Pilze
  • Biolumineszenz
Mehr über TU Dresden
  • News

    Wenn Hefen miteinander reden

    Dem Ziel, die Kommunikation von Hefen für biotechnologische Produktionsprozesse nutzbar zu machen, sind Forscher der TU Dresden nähergekommen. Im Projekt „Hefe-Pheromone zur Steuerung biotechnologischer Prozesse“ (HeSPro) erarbeiteten sie die Grundlagen, die Zell-Zellkommunikation der Hefen ... mehr

    Zahnreparatur ganz anders?

    Stammzellen sind der Schlüssel bei der Entstehung von Gewebe. Sie entwickeln sich zu spezialisierten Zelltypen im ganzen Körper - bis hin zu den Zähnen. Ein internationales Forscherteam, in dem auch Wissenschaftler des Biotechnologischen Zentrums der TU Dresden (BIOTEC) mitgewirkt haben, ha ... mehr

    Wie sich Aufschieber und Macher genetisch unterscheiden

    Die Steuererklärung immer noch nicht fertig und den Hausputz auf nächste Woche verschoben? Schuld könnten die Gene sein. Zumindest bei Frauen. Manche Menschen neigen dazu, Handlungen aufzuschieben. Bei Frauen geht dieser Charakterzug mit der genetischen Veranlagung einher, einen höheren Dop ... mehr

  • White Paper

    Oberflächenfunktionalisierung von Goldschichten zur gerichteten Immobilisierung von Biomolekülen

    Die SPR-Spektroskopie gehört zu den bevorzugt eingesetzten Detektionsmethoden in der Biosensorik, da sie Veränderungen des Brechungsindexes, hervorgerufen durch die Bildung des Immunkomplexes, ohne zusätzliche Modifizierung der Reaktionspartner erfas mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.