Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Von Metabolit-Profilen zu molekularen Biomarkern für Dickdarmkrebs

16.04.2019

MedUni Wien

Die Biobank CORSA (Colorectal Cancer Study of Austria) diente als wertvolle Ressource für das internationale Krebsforschungsprojekt MetaboCCC.

Ziel eines europäischen Projektes (TRANSCAN) ist es, Metabolitsignaturen zu identifizieren, die charakteristisch für alle Stufen bei der Entstehung von Dickdarmkrebs sind. Hierfür wurde bei mehr als 2.000 Plasmaproben von Personen mit Dickdarmkrebs, mit Polypen und einer Kontrollgruppe eine metabolomische Analyse durchgeführt.

Dickdarmkrebs zählt zu einer der häufigsten Krebserkrankungen weltweit. In Österreich wird jährlich bei bis zu 5.000 Personen die Diagnose Darmkrebs gestellt. In der Regel dauert es rund 10 Jahre, bis sich aus gutartigen Vorstufen, den Polypen oder Adenomen, Darmkrebs entwickelt. In dieser Zeitspanne kann eine Koloskopie (Darmspiegelung) ermöglichen, diese Vorstufen zu diagnostizieren und zu entfernen, wodurch eine Krebsentstehung verhindert werden kann.

Biobanken: wertvolle Ressourcen für die Forschung

Ein Forscherteam um Andrea Gsur von der Medizinischen Universität Wien hat in den vergangenen 16 Jahren eine umfangreiche Biobank etabliert, die DNA, Plasmaproben und klinische Daten von mehr als 16.000 Personen mit Dickdarmkrebs, Polypen und einer Kontrollgruppe umfasst. Die Biobank CORSA (Colorectal Cancer Study of Austria) wurde in enger Zusammenarbeit mit dem burgenländischen Screening-Programm „Burgenland Prevention Trial of Colorectal Cancer Disease With Immunological Testing” (B-PREDICT) aufgebaut. CORSA diente nun als wertvolle Ressource für das internationale Forschungsprojekt MetaboCCC. 

MetaboCCC wird vom europäischen Netzwerk „ERA-NET on Translational Cancer Research“ (TRANSCAN) gefördert, an dem auch der Wissenschaftsfonds FWF als Förderer beteiligt ist. An diesem Konsortium sind neben der Medizinischen Universität Wien das Deutsche Krebsforschungszentrum DKFZ in Heidelberg, die Universitäten Maastricht und Wageningen in den Niederlanden, die „International Agency for Research on Cancer“ (IARC) in Lyon, Frankreich, sowie BEVITAL in Norwegen beteiligt.

Identifizierung von Metabolitsignaturen

Im Rahmen von MetaboCCC wurden mehr als 2.000 Plasmaproben von Personen mit Dickdarmkrebs, mit Polypen und einer Kontrollgruppe verwendet, die – durch eine Koloskopie bestätigt – frei von Polypen und Dickdarmkrebs ist. Die Plasmaproben wurden von allen beteiligten TRANSCAN-Ländern (Österreich, Deutschland, Niederlande und Norwegen) an das IARC-Expertenlabor für metabolomische Messungen in Frankreich geschickt, wo eine Analyse mittels Massenspektroskopie durchgeführt wurde.

Metabolomics ist eine moderne, leistungsstarke Analysemethode, bei der unzählige niedermolekulare Stoffwechselprodukte (i.e. Metaboliten) gemessen werden. Sie hat sich als Hochdurchsatzmethode zur Entdeckung neuer Biomarker erwiesen. „Ein Vorteil von Metabolomics ist die einfache Übertragbarkeit von einer Profiling-Technologie zu klinischen Tests“, erklärt Andrea Gsur. Das MetaboCCC-Konsortium erlaubt die Messungen in einer großen Fallzahl und auch die Bestätigung der Ergebnisse in einer unabhängigen Studienpopulation (Test- und Validierungsset).

15 signifikante Metaboliten identifiziert

Ziel dieses Projektes war es, Metabolitsignaturen zu identifizieren, die charakteristisch für alle Stufen bei der Entstehung von Dickdarmkrebs sind. In einer kürzlich aus dem Projekt hervorgegangenen Publikation wurden metabolomische Profile von Patienten aus Deutschland als Testset sowie aus Österreich als Validierungsset verwendet, wobei 15 Metaboliten mit statistisch signifikanter Abweichung gefunden wurden. Im Rahmen des MetaboCCC-Konsortiums werden derzeit noch weitere statistische Auswertungen aus dem umfangreichen Datensatz vorgenommen und weitere Publikationen sind in Vorbereitung. Die neu entdeckten Metaboliten könnten zur Entwicklung maßgeschneiderter Therapieansätze und Präventionsstrategien beitragen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Medizinische Uni Wien
Mehr über Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung
  • News

    Wie „gutes Cholesterin“ noch fleißiger wird

    Damit ein Tumor wachsen kann, braucht er Cholesterin zum Aufbau neuer Zellwände. Gleichzeitig gilt das sogenannte „gute“ Cholesterin oder High-Density-Lipoprotein (HDL) als Schutzfaktor gegen Krebs. Schrödinger-Stipendiat Raimund Bauer untersuchte die Wirkung von HDL auf Tumore genauer und ... mehr

    Zellrecycling gegen Arterienverkalkung

    Kalkablagerungen in den Bauch- und Beinschlagadern – die sogenannte Mediaverkalkung – ist eine häufige Komplikation bei Nierenversagen oder Diabetes mellitus. Mit Unterstützung des Wissenschaftsfonds FWF wurde untersucht, wie Zellkulturen und Mäuse auf mangelhafte Blutreinigung reagieren un ... mehr

    Wie verschiedene Antibiotika gemeinsam wirken

    Antibiotika sind in der heutigen Medizin ebenso wichtig wie problematisch. Einerseits stellen sie für viele Erkrankungen nach wie vor die einzige effektive Therapiemöglichkeit dar, andererseits steigt die Zahl der resistenten Krankheitserreger, wovor die WHO bereits vor einigen Jahren eindr ... mehr

  • Verbände

    Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF)

    Der FWF - Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung - ist Österreichs zentrale Einrichtung zur Förderung der Grundlagenforschung. Er ist allen Wissenschaften in gleicher Weise verpflichtet und orientiert sich in seiner Tätigkeit ausschließlich an den Maßstäben der internationalen ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.