Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Treibstoff für Innovationen: Evonik investiert in Start-ups

Evonik verdoppelt Venture Capital

14.02.2019

mohamed_hassan, pixabay.com, CC0

Symbolbild

Evonik legt einen zweiten Fonds für Wagniskapital auf. Mit einer Einlage von 150 Mio. € wird das Gesamtvolumen auf 250 Mio. € mehr als verdoppelt. Der neue Venture-Capital-Fonds soll dem Konzern den Zugang zu zukunftsweisenden Technologien und innovativen Geschäftsmodellen sichern. Darüber hinaus dient dieser Schritt zur Unterstützung der digitalen Transformation von Evonik sowie der frühzeitigen Identifikation potentieller Übernahmeziele.

„Investitionen in und Kooperationen mit Start-up-Unternehmen sind von strategischem Wert und schaffen neue Wachstumsmöglichkeiten”, sagt Dr. Harald Schwager, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Evonik und zuständig für Innovation. „Unsere Venture-Capital-Einheit ist unsere Verbindung zu den Zukunftstechnologien und dem unternehmerischen Denken und Handeln von morgen.“

Geschäftsführer der Evonik Venture Capital GmbH ist Dr. Bernhard Mohr. „Die Erhöhung des Fondsvolumens auf 250 Mio. € unterstreicht unsere Ambition, Evonik Venture Capital als einen der weltweit führenden Investoren im Bereich der Spezialchemie zu etablieren“, sagt Mohr.

Als Wagniskapital-Geber unterstützt Evonik junge Unternehmen nicht nur mit Geld, sondern auch mit der Erfahrung und den Kontakten eines weltweit führenden Spezialchemieunternehmens. Seit 2012 ist der Konzern 25 Beteiligungen eingegangen. Ausgehend von Büros in Deutschland, den USA und China hat die Venture-Capital-Einheit die interessantesten Gründerszenen weltweit im Blick. Die inhaltliche Ausrichtung orientiert sich an jenen vier Geschäftsfeldern, die Evonik als Wachstumskerne ausgemacht hat: Health & Care, Animal Nutrition, Smart Materials und Specialty Additives.

Das Portfolio umfasst Direktinvestitionen und Beteiligungen an Venture Capital-Fonds. Im Portfolio befinden sich Unternehmen wie der israelische Digitaldruck-Spezialist Velox und das Biotechnologie Start-Up Numaferm mit Sitz in Düsseldorf. Anfang 2019 hat Evonik das Portfoliounternehmen Structured Polymers, einen amerikanischen Spezialisten im Bereich 3D-Druck, übernommen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Venture Capital
  • Investitionen
  • Start-ups
Mehr über Evonik
  • News

    Evonik eröffnet Standort inmitten des Cosmetic Valley

    Evonik hat Ende September den neuen Sitz seiner Tochter Evonik Advanced Botanicals in Tours (Frankreich) feierlich eröffnet. Die neue Tochterfirma ist aus dem französischen Start-up Alkion Biopharma SAS entstanden. Der Spezialist in der biotechnologischen Herstellung pflanzlicher Kosmetikwi ... mehr

    Evonik investiert in NUMAFERM

    Evonik hat sich über seine Venture-Capital-Einheit an dem Start-up NUMAFERM beteiligt und hält nun einen Minderheitenanteil an dem Spin-off der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf. Die Investition erfolgte im Rahmen einer Seed-Finanzierung, an der sich außerdem der High-Tech Gründerfonds, ... mehr

    Evonik beendet Zusammenarbeit mit Chr. Hansen

    Evonik Industries und die dänische Firma Chr. Hansen beenden zum 31.12.2016 ihre Zusammenarbeit in der Region Asien-Pazifik. Evonik war dort seit 2012 als Distributor für probiotische Futtermitteladditive für Schweine- und Geflügelfutter von Chr. Hansen tätig. "Wir haben sehr vertrauensvoll ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.