12.12.2006 - GE Healthcare

Deutscher BioWissenschaftler erhält GE & Science Preis

Für sein Essay "Photosystem II, eine bioenergetische Nanomaschine" erhält Bernhard Loll, post-doktoraler Wissenschaftler der Forschungsgruppe um A. Meinhart am Max Planck Institut für Medizinische Forschung in Heidelberg, den auf 5.000 US-Dollar dotierten europäischen, regionalen "GE & Science Prize" für junge Biowissenschaftler. Unterstützt wird diese Auszeichnung von GE Healthcare, einem Geschäftsbereich der General Electric Company, und dem Science Journal.

"Der Award wird in diesem Jahr zum 12. Mal vergeben und würdigt herausragende Doktoranden weltweit für ihre Forschung auf dem Gebiet der Molekulabiologie", sagt Peter Ehrenheim, Präsident von GE Healthcare Life Sciences. "Sowohl Science/AAAS als auch GE sind der Meinung, dass die Unterstützung von vielversprechenden Wissenschaftlern gerade zum Beginn ihrer Karriere entscheidend ist für ihren weiteren wissenschaftlichen Werdegang."

Gewinnerin des mit 25.000 US-Dollar dotieren Hauptpreises ist die Molekularbiologie Irene Chen von der Harvard Universität (USA) mit ihrem Aufsatz "The Emergence of Cells During the Origin of Life". Weitere Auszeichnungen gingen an Ron Milo für seinen Beitrag über "Simple Building Blocks for Complex Networks" und an Dianne Schwarz für ihren Essay "Unraveling the Mysteries of Small RNA's".

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über GE Healthcare
Mehr über General Electric
  • News

    EU-Kommission genehmigt Pharma-Übernahme in den USA

    (dpa) Der US-Mischkonzern Danaher hat aus Brüssel grünes Licht für die Übernahme der Biopharma-Sparte von General Electric. Allerdings musste sich der Käufer verpflichten, vorher einige Unternehmensteile zu verkaufen. Dies teilte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Mittwochabend ... mehr

    General Electric will Biopharma-Geschäft in Milliarden-Deal verkaufen

    (dpa-AFX) Nach gut fünf Monaten im Amt kann der neue General-Electric-Chef Larry Culp einen weiteren Erfolg beim Umbau des krisengeschüttelten Unternehmens feiern. Der Manager fädelte die Veräußerung des Biopharma-Geschäft für 21,4 Milliarden Dollar ein. Käufer ist ausgerechnet der US-Misch ... mehr

    General Electric zerlegt sich weiter

    (dpa-AFX) Der strauchelnde US-Industrieriese General Electric (GE) sucht mit einer Radikalkur den Weg aus der Krise. Der Konzern will sich künftig nur noch auf die mehr Wachstum versprechenden Felder Kraftwerke, Alternative Energien und Luftfahrt konzentrieren. Die Medizintechnik werde hing ... mehr

Mehr über MPI für medizinische Forschung
  • News

    Neue Mikroskopie-Methode löst Fluoreszenzmoleküle nanometergenau auf

    Wissenschaftler um Stefan Hell vom Göttinger Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie und dem Heidelberger MPI für medizinische Forschung haben eine neue Lichtmikroskopie-Methode entwickelt, MINSTED genannt. Sie trennt fluoreszenzmarkierte Details mit molekularer Schärfe. Für N ... mehr

    Eine stabile Hülle für künstliche Zellen

    Jede Zelle braucht eine Hülle. Eine Membran aus Fettmolekülen trennt das Zellinnere von der Umgebung und schafft dort ein für das Überleben notwendige Milieu. Auch für die Entwicklung künstlicher Zellen ist eine chemisch und mechanisch stabile Hülle eine wesentliche Voraussetzung. Forscher ... mehr

    Ein Virus als Symbiose-Partner

    Viren sind allgegenwärtig und befallen nahezu alle Organismen auf der Erde. Um solche Parasiten unter Kontrolle zu halten, haben Lebewesen verschiedene Abwehrstrategien entwickelt. Forscher am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg haben jetzt in einem Einzeller einen ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für medizinische Forschung

    Das Institut wurde 1930 als Kaiser-Wilhelm-Institut gegründet, um Methoden der Physik und Chemie in die medizinische Grundlagenforschung einzuführen. Die Abteilungen für Chemie, Physiologie und Biophysik konzentrierten sich auf biophysikalische und chemische Fragestellungen, in der Traditio ... mehr

Mehr über Harvard University
Mehr über Cytiva