Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Den Weg für globale Innovationen in der Biotechnologie ebnen

Neue Vereinbarung unterstützt Austausch, Innovation und Transparenz

16.10.2018

Phil Robinson

Unterstützung der Verbundforschung - der vorgestellte neue OpenMTA ermöglicht den offenen Austausch von biologischen Materialien.

Ein neues, einfach zu bedienendes Rechtsinstrument, das einen offenen Austausch von biologischen Materialien ermöglicht, wird eingeführt. Das OpenMTA ist ein Material Transfer Agreement (MTA) zur Unterstützung von Transparenz, Austausch und Innovation in der globalen Biotechnologie. Material Transfer Agreements (MTAs) bilden den rechtlichen Rahmen, in dem Forschungseinrichtungen Bedingungen für die gemeinsame Nutzung ihrer Materialien festlegen - von DNA-Molekülen über Pflanzensamen bis hin zu Patientenproben. Die Nutzung des OpenMTA ermöglicht die Weiterverbreitung und kommerzielle Nutzung von Materialien unter Wahrung der Rechte der Urheber und Förderung sicherer Praktiken.

Der neue standardisierte Rahmen erleichtert auch den Verwaltungsaufwand für Technologietransferstellen und erübrigt die Notwendigkeit, einzigartige Bedingungen für individuelle Transfers von häufig verwendeten Materialien auszuhandeln. Es bietet eine neue Möglichkeit zum Austausch von Materialien, die in der biologischen Forschung und Technik üblicherweise verwendet werden, und ergänzt bestehende, restriktivere Vereinbarungen. Der OpenMTA fördert auch den Zugang für Forscher und Einzelpersonen, die in weniger privilegierten Institutionen und Weltregionen arbeiten.

Die Vereinbarung wurde in Zusammenarbeit mit der BioBricks Foundation aus San Francisco und dem OpenPlant Synthetic Biology Research Centre aus Großbritannien entwickelt, einer gemeinsamen Initiative der University of Cambridge, des John Innes Centre und des Earlham Institute. Die Zusammenarbeit brachte eine internationale Arbeitsgruppe von Forschern, Technologietransfer-Experten, Sozialwissenschaftlern und Rechtsexperten zusammen, um die Schaffung eines Rahmens zu fördern, der den Austausch von Biomaterialien verbessern könnte. Das Team identifizierte fünf Designziele, auf denen der OpenMTA basiert:

  • Zugriff
  • Zuordnung
  • Wiederverwendung
  • Neuverteilung
  • Gleichbehandlung


Weitere Designziele sind Sicherheit und Austausch im internationalen Kontext.

Dr. Linda Kahl, Senior Counsel der Biobricks Foundation, sagte: "Wir ermutigen Unternehmen weltweit, das OpenMTA-Rahmenabkommen zu unterzeichnen und in Betrieb zu nehmen. In fünf Jahren ist mein Ideal, dass der OpenMTA die Standardoption für den Transfer von Forschungsmaterialien ist".

"Anstatt automatisch Einschränkungen für Materialien vorzunehmen, werden die Leute fragen, ob Einschränkungen bei der Nutzung und Umverteilung angemessen sind, und stattdessen den OpenMTA nutzen, um den Austausch und die Innovation zu fördern."

Professor Jim Haseloff, University of Cambridge, UK, sagte: "Der OpenMTA bietet einen neuen Weg für den offenen Austausch von DNA-Komponenten - die Grundbausteine für neue technische Ansätze in der Biologie. Es ist ein notwendiger Schritt zum Aufbau eines Gemeinschaftsraums, einer für alle zugänglichen Ressource, die den Zugang zu künftigen biotechnologischen Fortschritten und nachhaltigen Industrien fördert und demokratisiert".

Dr. Nicola Patron, Gruppenleiterin für Synthetische Biologie am Earlham Institute, sagte: "Wir haben den OpenMTA genutzt, um Wissenschaftlern in mehreren internationalen Forschungseinrichtungen sogenannte "DNA-Teile", die für unsere eigene Forschung entwickelt wurden, zur Verfügung zu stellen. Wir hoffen, dass die Nutzung des OpenMTA es ermöglichen wird, dass diese Materialien von Pflanzenwissenschaftlern und Biotechnologen überall gemeinsam genutzt und wiederverwendet werden können. Wir glauben, dass ein einfacher Zugang zu Forschungsmaterialien sowohl die Grundlagenforschung als auch die Anwendung der wissenschaftlichen Forschung auf Landwirtschaft, Industrie und Medizin beschleunigt."

Dr. Colette Matthewman, Programm-Managerin für das OpenPlant Synthetic Biology Research Centre, John Innes Centre, Norwich, sagte: "Wir hoffen, dass der OpenMTA einen internationalen Fluss von nicht-proprietären Instrumenten zwischen Forschern aus Wissenschaft, Regierung, NGO und Industrie ermöglicht, die genutzt, wiederverwendet und erweitert werden können, um neue Instrumente und Innovationen zu entwickeln."

Drew Endy Präsident der BioBricks Foundation, und Professor an der Stanford University sagte: "Der OpenMTA bietet eine permissive Grundlage, die viele Gemeinschaften und Interessen unterstützt. Es ist ein entscheidender Schritt nach vorn, damit alle Menschen von den Biotechnologien der nächsten Generation profitieren können.

"Um die breite Akzeptanz zu beschleunigen, ermutigen wir Universitäten, Unternehmen, Geldgeber und Wohltätigkeitsorganisationen, den OpenMTA zu ihrem Standard-MTA zu machen."

Die neue Vereinbarung wurde auch von Dr. Joanne Kamens, Executive Director bei Addgene, einer weltweit führenden Wohltätigkeitsorganisation, die Wissenschaftlern hilft, Plasmide zu teilen, begrüßt.

"Addgene freut sich, dass diese neue Option verfügbar wird, um die gemeinsame Nutzung von Reagenzien und die wissenschaftliche Zusammenarbeit zu verbessern. Diese Art von offenem Austausch fördert Innovationen und beschleunigt die Forschung", sagte sie.

Dr. Fernán Federici, ein Early Adopter der OpenMTA, vom Millennium Institute for Integrative Biology (iBio), Santiago, Chile, sagte: "Der OpenMTA wird in Lateinamerika besonders nützlich sein, da er es den Forschern ermöglicht, importierte Materialien aus Übersee umzuverteilen, wodurch die Versandkosten und Wartezeiten für zukünftige lokale Nutzer reduziert werden. Wir setzen es in einem internationalen Projekt um, das den Austausch genetischer Werkzeuge zwischen Labors auf vier verschiedenen Kontinenten erfordert. Wir glauben, dass der OpenMTA Projekte unterstützen wird, die auf Ressourcen aus der Gemeinschaft und verteilten Repositorien basieren, die zu reibungsloseren Kooperationen führen."

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Forschungskooperationen
  • Material Transfer A…
Mehr über John Innes Centre
  • News

    Pflanzengenetikerin Isabel Bäurle erhält Kovalevskaja-Preis 2010

    Die Pflanzengenetikerin Dr. Isabel Bäurle vom John-Innes-Centre in Norwich, Großbritannien, ist eine der diesjährigen Preisträgerinnen des renommierten "Sofja Kovalevskaja Preises", der von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung vergeben wird. Die mit jeweils 1,65 Millionen Euro dotierte Ausze ... mehr

    Lang gesuchter Signalgeber für die Blütenbildung gefunden

    Über einen Durchbruch im Verständnis, wie Pflanzen ihre Blüten hervorbringen, berichten Forscher des Max-Planck-Instituts für Entwicklungsbiologie in Tübingen und des John Innes Centre in Norwich, Großbritannien, in der Fachzeitschrift "Science". Sie konnten zeigen, dass ein kleines Molekül ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.