Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Neue Technologie zur exakten Dosierung von kleinsten Flüssigkeitsvolumina in Laboren

Science4Life Konzeptphasengewinner Dispendix GmbH stellt sich vor

03.05.2016

Science4Life e.V.

Das Team von Dispendix mit den Schirmherren der Gründerinitiative, (v.l.n.r.) der hessische Wirtschaftsstaatssekretär Mathias Samson, Dr. Gunter Festel, Harry Böltz, Christopher Laske und Dr. Karl-Heinz Baringhaus von Sanofi

Das Dosieren unterschiedlichster Flüssigkeiten gehört zum festen Bestandteil eines Laboralltags. Hierfür existieren verschiedene Techniken: Neben dem Pipettieren ist das Dispensieren die effektivste Technik, um kleinste Volumina in langen Messreihen oder Mikrotestplatten zu befüllen. Je geringer die Flüssigkeitsmenge ist, die dispensiert werden soll (Nanoliter- und unterer Mikroliterbereich), desto ungenauer sind die derzeit verwendeten Dispensingsysteme. Dass der Umgang mit Flüssigkeiten so schwer ist, liegt unter anderem an deren unterschiedlichen Eigenschaften, wie Viskosität, Polarität und Oberflächenspannung.

Mit dieser Schwierigkeit hatten auch Tobias Brode und Andreas Traube bei ihrer Arbeit am Fraunhofer-Institut in Stuttgart zu kämpfen. Die verfügbaren Pico- und Nanoliterdispensingsysteme waren beim Dosieren so ungenau und langsam, dass die beiden aus ihrer Not eine Tugend machten, indem sie selbst eine Technologie entwickelten: I-DOT („Immediate Drop on Demand Technology“) ist eine Liquid-Handling Technologie, die das kontaktlose Dispensieren im Nanoliter- und Mikroliterbereich auf einfache Weise ermöglicht. Im Boden eines Wells einer Mikrotiterplatte befindet sich ein Loch, das so klein bemessen ist, dass die Flüssigkeit nicht auslaufen kann. Ein Druckimpuls der von oben auf die Flüssigkeitssäule gegeben wird überwindet die Kräfte, die die Flüssigkeit zurückhalten und ein Tropfen von ca. 5 Nanoliter wird so abgelöst. Das neu entwickelte System ist äußerst genau, sehr schnell und kann Flüssigkeiten mit verschiedenen Eigenschaften gleichzeitig dispensieren. Zudem ist es als Stand-Alone System im Labor und für den Hochdurchsatz automatisierbar.

Die beiden Entwickler hatten die Kommerzialisierung ihrer Innovation von Anfang an im Blick und gründeten 2016 die Dispendix GmbH.

Aktuell beschäftigt sich das Team mit der Produktion für die Instrumente und den zugehörigen Verbrauchsmaterialien, den Platten mit dem Loch im Boden. Die ersten Geräte sollen noch in diesem Jahr produziert und an Kunden ausgeliefert werden. Langfristiges Ziel von Dispendix ist es, sobald weitere Investoren gefunden werden, die I-Dot-Anwendungen auszubauen, um so beispielsweise auch lebende Zellen zu dispensieren.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Dispendix
  • News

    Acht Finalisten im Rennen um den ACHEMA-Gründerpreis 2018

    Noch können acht Finalisten auf einen der drei Podestplätze hoffen: Am 11. Juni 2018 werden die Sieger des ACHEMA-Gründerpreises im Rahmen der Eröffnungssitzung der ACHEMA bekannt gegeben. Die drei Gewinner können sich über ein Preisgeld von je 10.000 Euro freuen. Die Finalisten kommen aus ... mehr

    Hohe Qualität und technologischer Vorsprung: High-Tech Gründer zeigen sich in Bestform

    Ein Medikament gegen Grippe, ein Stromgenerator im Würfelzuckerformat und ein hochempfindliches Sensorsystem für die Biomedizin: Das sind nur drei von zehn Geschäftskonzepten, die beim Science4Life Venture Cup in Berlin ausgezeichnet wurden. 70 Gründerteams hatten bei dem bundesweiten Busin ... mehr

  • Firmen

    Dispendix GmbH

    Wir, die Dispendix GmbH, sind ein Spin-off des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) in Stuttgart. Am IPA wurde eine neuartige Liquid-Handling-Technologie namens I-DOT ("Immediate-Drop-On-Demand-Technologie") entwickelt, um eine effiziente, flexible und berüh ... mehr

Mehr über Science4Life
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.